Sieg in Fürth Köln kehrt zurück in die Bundesliga

Der erste Titel der Saison ist vergeben. Durch einen Sieg bei Greuther Fürth steht der 1. FC Köln zwei Spieltage vor Schluss als Zweitligameister fest. Für den Trainer ist es ein besonderer Erfolg.

Jubelnde Kölner
PHILIPP GUELLAND/EPA-EFE/REX

Jubelnde Kölner


Ein Jahr Zweitklassigkeit ist genug: Der 1. FC Köln hat sein Saisonziel erreicht, den direkten Wiederaufstieg in die Fußball-Bundesliga. Am 32. Spieltag setzten sich die Kölner 4:0 (3:0) bei der Spielvereinigung Greuther Fürth durch. Jhon Córdoba erzielte drei der vier Tore. Da alle Aufstiegskonkurrenten zuvor gepatzt hatten, steht der Effzeh vorzeitig als Zweitligameister fest.

Mit 62 Punkten hat Köln acht Zähler mehr auf dem Konto als der Tabellenzweite Paderborn. Bei noch zwei ausstehenden Partien ist das Team nicht mehr vom ersten Platz zu verdrängen. Es ist der sechste Aufstieg der Kölner und das vierte Mal nach 2000, 2005 und 2014, dass sie eine Zweitligasaison als Erster beenden.

Der Effzeh dominierte die Partie von Beginn an und ging früh durch Córdoba in Führung. Florian Kainz brachte von links eine Flanke vors Tor, der Kolumbianer musste den Ball aus kurzer Distanz nur über die Linie drücken (8. Minute). Den zweiten Gegentreffer erzielten die Fürther selbst. Daniel Steininger köpfte eine Ecke von der linken Seite ins eigene Netz (20.).

Zwei Stürmer, 48 Tore

Dann durfte Córdoba wieder ran: Diesmal kam die Flanke von Louis Schaub von rechts. Dominick Drexler legte am zweiten Pfosten per Kopf quer, sodass der Mittelstürmer abermals leichtes Spiel hatte. Fast schon auf der Torlinie stehend, köpfte Córdoba den Ball ohne Gegenwehr ins Netz (41.). Auch seinen dritten Treffer erzielte Córdoba aus kurzer Distanz mit dem Kopf - diesmal wieder nach Vorlage von Kainz (65.).

Für Córdoba waren es die Saisontreffer 18, 19 und 20. Damit ist Köln das erste Team, das in einer Zweitligasaison zwei Stürmer stellt, die 20 Tore oder mehr erzielt haben. Córdoba liegt in der Torschützenliste hinter seinem Mannschaftskameraden Simon Terodde, der 28-mal getroffen hat.

Kölns Trainer André Pawlak feierte einen Einstand nach Maß. Der 38-Jährige konnte nicht nur sein erstes Spiel als Profi-Coach gewinnen, sondern sich gleich mit über den Aufstieg freuen. Pawlak, der zuvor die zweite Mannschaft der Kölner betreut hatte, war zum Nachfolger von Markus Anfang ernannt worden. Anfang musste gehen, nachdem der Effzeh vier Spiele in Folge nicht gewonnen und zuletzt eine 1:2-Heimniederlage gegen Darmstadt 98 hatte hinnehmen müssen.

Fürth muss nach der klaren Niederlage weiterhin um den Klassenerhalt bangen. Allerdings können die Franken schlimmstenfalls auf Relegationsrang 16 abrutschen, auf dem aktuell der FC Ingolstadt steht. Um sicher in der Zweiten Liga zu bleiben, braucht Fürth aus den beiden verbleibenden Spielen noch einen Punkt.

Um den zweiten direkten Aufstiegsplatz sowie den dritten Rang konkurrieren der SC Paderborn, Union Berlin und der Hamburger SV. Die drei Teams trennt nur ein Punkt. Paderborn und der HSV treffen am 33. Spieltag direkt aufeinander (Sonntag, 12. Mai, 15.30 Uhr, Liveticker SPIEGEL ONLINE).

SpVgg Greuther Fürth - 1. FC Köln 0:4 (0:3)
0:1 Córdoba (8.)
0:2 Steininger (20., Eigentor)
0:3 Córdoba (41.)
0:4 Córdoba (65.)
Fürth: Burchert - Sauer, Magyar, Caligiuri, Raum - Jaeckel (66. Sarpei), Seguin - Atanga, Green, Redondo - Steininger (46. Ideguchi)
Köln: Horn - Schmitz, Meré, Czichos, Hector - Risse (66. Özcan), Schaub, Höger, Kainz - Drexler (82. Koziello) - Córdoba (74. Terodde)
Zuschauer: 9.000
Schiedsrichter: Winkmann
Gelbe Karten: Steininger / -

Anmerkung der Redaktion: Wir haben die Anzahl der Punkte des 1. FC Köln korrigiert.

mmm



insgesamt 24 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
dirkk3579 06.05.2019
1. Absteiger, Aufsteiger, Absteiger...
Mit dem alternden Modeste sowie den Tribünenhockern Kainz und Geis sind die Neueinkäufe zur Hälfte bereits an Bord. Dir Bundesliga sucht nun noch den anderen Absteiger für die kommende Saison.
appenzella 06.05.2019
2. Der Aufstiegstrainer der Kölner
heißt Markus Anfang. Mit gewonnenen 3 Punkten aus einem Spiel sollte man den ehemaligen Trainer der 2. Mannschaft nicht für den Aufstieg verantwortlich zu machen versuchen. Wie ich es sehe: Mit der unverständlkichen Entscheidung Von Veh, den Trainer M. Anfang zu entlassen, kehrt wieder der Chaosalltag in Köln ein. Ja Grüezimo
meresi 06.05.2019
3. Kainz
mit 2 Assists heute...von der Tribüne aus. Das muß ihm mal wer nachmachen. Modeste ist nicht so schlecht. In der Bundesliga spielte der FC Köln für ihn damit er viele Tore machen kann, dann kam dieser Zirkus mit seinem Abgang. Wird schon wieder...
nefri 07.05.2019
4. @ dirkk3579
Schwachsinnskommentar eines Anti-FC-Fans! Jeder Aufsteiger hat es schwer, aber jeder kann es schaffen. Solange er nicht solche Fans hat!!! Fußball sollte Spaß machen. Feindschaft hat dort keinen Platz. Wann kapiert ihr das endlich???
purplehaze 07.05.2019
5. Erste Bundesliga
Erstmal Glückwünsche für den Effzeh. Und was die nächste Spielzeit betrifft ist es doch erstaunlich, dass es Menschen gibt, die jetzt schon darüber orakeln. Die Saison ist noch nicht vorbei aber für die nächste steht schon der erste Absteiger fest. Na toll.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2019
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.