2. Bundesliga Paderborn und Frankfurt steigen ab

Fortuna Düsseldorf sichert sich den Klassenerhalt, der MSV Duisburg geht in die Relegation. Alle wichtigen Ergebnisse vom letzten Tag der 2. Liga.

Felipe Pires (FSV Frankfurt)
Getty Images

Felipe Pires (FSV Frankfurt)


Eintracht Braunschweig - Fortuna Düsseldorf 0:2 (0:0)

Letzte Zweifel am Klassenerhalt beseitigte Fortuna Düsseldorf mit einem Auswärtssieg in Braunschweig. Selbst eine knappe Niederlage hätte dem Team von Friedhelm Funkel gereicht, aber zwei Tore von HSV-Leihgabe Kerem Demirbay nach Vorarbeit von Adam Bodzek (74. Minute) und mit einem Foulelfmeter (83.) sorgten für endgültiges Aufatmen bei den Fans des Traditionsvereins. Ken Reichel sah in den Schlussminuten auf Braunschweiger Seite noch die Rote Karte.

MSV Duisburg - RB Leipzig 1:0 (0:0)

Der MSV Duisburg sicherte sich durch einen Sieg gegen den Bundesliga-Aufsteiger Leipzig den Relegationsplatz. Giorgi Chanturia erzielte nach einem Solo das Goldene Tor für die Zebras (75.). Der MSV, lange abgeschlagen Letzter, darf in den Relegationsspielen gegen die Würzburger Kickers, den Dritten der 3. Liga, noch auf den Klassenerhalt hoffen. Von den letzten sechs Saisonspielen verlor der MSV nur eins.

FSV Frankfurt - 1860 München 2:1 (0:0)

Der erst im April installierte FSV-Trainer Falko Götz feierte in seinem letzten Saisonspiel den ersten Punktgewinn mit seiner Mannschaft. Er kam zu spät, um den Abstieg noch zu vermeiden. Kurz nach der Pause gingen die Gäste durch Valdet Rama in Führung. Nach Anspiel von Michael Liendl traf der Münchner aus sehr spitzem Winkel von links, wobei er FSV-Torwart André Weis schlecht aussehen ließ (48.). Nur sieben Minuten später foulte aber Christopher Schindler Felipe Pires im Strafraum. Den fälligen Foulelfmeter verwandelte Edmond Kapllani zum Ausgleich.

In der 81. Minute sah der Münchner Maximilian Wittek Gelb-Rot. Zwar verwandelte Kapllani kurz vor Schluss einen zweiten Strafstoß zum Sieg (88.), aber der Erfolg reichte durch den Duisburger Sieg nicht für das Erreichen der Relegation.

SC Paderborn - FC Nürnberg 0:1 (0:0)

Mit großem Aufwand wollte der Tabellenletzte SC Paderborn noch das Wunder schaffen und den Sturz aus der Bundesliga in die 3. Liga innerhalb eines Jahrs abwenden. Dabei gingen die Ostwestfalen zwar sehr engagiert zur Sache, schafften es aber nicht, gegen kontrollierte und souveräne Nürnberger ein Tor zu erzielen. Als die Zwischenergebnisse von den anderen Plätzen den Abstieg des SCP faktisch schon besiegelt hatten, traf Club-Profi Cedric Teuchert zum Siegtreffer für die Gäste (86.).

FC Heidenheim - VfL Bochum 2 :4 (0:1)

Mit drei Toren sicherte sich Simon Terodde die Torjägerkanone der Liga. Der Bochumer hat insgesamt 25 Tore erzielt. Schon in der ersten Minute setzte er ein Zeichen, als er den VfL in Führung brachte. Aber auch als selbstloser Vorbereiter tat Terodde sich hervor, als er das 0:2 durch Marco Terrazzino einleitete (56.). Das dritte Tor erzielte er dann wieder selbst (59.). Obwohl er in der Vorwoche zwei Elfmeter in einem Spiel verschossen hatte, trat Terodde auch in Heidenheim vom Punkt an - und war diesmal erfolgreich (67.). Terodde ist der erfolgreichste Torschütze in einer Saison in der Vereinsgeschichte des VfL Bochum. Smail Morabit sorgte spät noch für zwei Ehrentreffer für die Gastgeber (78. und 90.).

FC St Pauli - FC Kaiserslautern 5:2 (2:1)

Zum Saisonausklang sahen die Fans am Hamburger Millerntor sieben Tore. Lukas Görtlers 0:1 (4.) war von Ryo Miyaichis Ausgleich schon eine Minute später egalisiert worden. Mit einem Kopfball von Lennart Thy ging St. Pauli nach 22 Minuten sogar in Führung. Ein zweiter Treffer von Miyaichi erhöhte auf 3:1, bevor Sebastian Maier zum 4:1 traf (72.), Ruben Jenssen verkürzte für den FCK (76.). Christopher Buchtmann stellte den 5:2-Endstand her (79.).

SpVgg Fürth - SV Sandhausen 3:1 (2:1)

In einem sportlich bedeutungslosen Saisonabschluss gewann die Spielvereinigung Fürth gegen Sandhausen. Sebastian Freis (2.) und Ante Vukusic (19.) erzielten die Führung für das Kleeblatt. Denis Linsmayer verkürzte für die Gäste (42.). Veton Berisha stellte nach der Pause den alten Abstand wieder her (66.).

FC Union - SC Freiburg 2:1 (0:0)

Der bereits als Meister feststehende Sportclub Freiburg verlor am letzten Spieltag an der Alten Försterei in Berlin. Ein Heber von Adrian Nikci brachte Union in Führung (66.). Christopher Quiring erhöhte auf 2:0 (78.). In der Nachspielzeit traf Marc-Oliver Kempf noch zum Anschlusstor für den Aufsteiger.

Karlsruher SC - Arminia Bielefeld 1:1 (0:0)

Im letzten Spiel unter Trainer Markus Kauczinski, der zum FC Ingolstadt wechselt, erzielte Ylli Sallahi mit einem direkt verwandelten Freistoß das Führungstor für den KSC. Christopher Nöthe glich für Arminia Bielefeld noch aus (81.). Es war das 18. Unentschieden der Gäste in dieser Saison.

rae



insgesamt 6 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
cologne_sharks 15.05.2016
1. Tolle Saison
Für Freiburg geht eine tolle Saison zu Ende. Die Niederlage juckt niemanden wirklich. 2500 Tickets für das Spiel in Berlin wurden innerhalb von 2 Minuten verkauft: Freiburg fiebert der Bundesliga entgegen. Für den FSV Frankfurt tut es mir leid. Ich mag diesen kleinen Verein, die vielleicht graueste Maus der Liga. Paderborn hat den Abstieg letztes Jahr nicht verkraftet. Die 3. Liga wird hart für sie. Dem MSV viel Erfolg in der Relegation!
klyton68 15.05.2016
2. Ganz bitter
für Paderborn. Durchgereicht von der BL in die dritte Liga. Und Effenberg sollte vielleicht umschulen. Das wird man vermutlich lange Zeit auch mit ihm verbinden.
pirx64 15.05.2016
3. Scp 2.0
Ich hoffe nur, der VfB macht nächstes Jahr einen auf SCP 2.0. Ihre jahrzehnte lange Arroganz (wir haben das Umfeld und das Geld) muss mal geerdet werden. Back to topics: Vor 2 Jahren hatte man noch lesen dürfen, welch geniales Konzept beim SCP vorhanden ist; und jetzt, wo sind die Schreiberlinge, die eine neue Top-Mannschaft herbeigeschrieben hatten?
Jan P. 15.05.2016
4. Schade Paderborn...
Mit dem Personal hätte es eigentlich locker reichen müssen ! Aber irgendwie hat es nicht gepasst. Viel Glück in Liga 3 - Trainer Müller fand ich eine Bereicherung... Kopf hoch- Nach jedem Tal kommt auch irgendwann mal wieder ein Berg...und Finke hilft ja auch weiterhin im Hintergrund mit ! Gruß aus Freiburg i.Br.
vaikl 15.05.2016
5. Umfeld
Zitat von pirx64Ich hoffe nur, der VfB macht nächstes Jahr einen auf SCP 2.0. Ihre jahrzehnte lange Arroganz (wir haben das Umfeld und das Geld) muss mal geerdet werden. Back to topics: Vor 2 Jahren hatte man noch lesen dürfen, welch geniales Konzept beim SCP vorhanden ist; und jetzt, wo sind die Schreiberlinge, die eine neue Top-Mannschaft herbeigeschrieben hatten?
Mit dem gleichzeitigen Abstieg seiner 2. Mannschaft und der Stuttgarter Kickers hat der VfB kein "Umfeld" mehr. Damit fehlt dann auch das Geld und die Durchreich-Spirale dreht sich weiter nach unten. Nicht wenige Kenner der lokalen Szene bezweifeln, dass ein Wiederaufstieg kurz- oder mittelfristig gelingt. Harte Zeiten...
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2016
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.