Zweite Liga Platz unbespielbar - Duisburgs Heimspiel gegen Köln fällt aus

#datisnichprima: Das Zweitligaspiel zwischen dem MSV Duisburg und dem 1. FC Köln musste abgesagt werden - der Platz ist unbespielbar. Der Rasen im Stadion wird in dieser Saison doppelt beansprucht.

Kein Fußball im MSV-Stadion
DPA

Kein Fußball im MSV-Stadion


Das Fußball-Zweitligaspiel zwischen dem MSV Duisburg und Aufstiegsfavorit 1. FC Köln ist abgesagt worden. Die Partie sollte am Sonntag stattfinden. Wie der MSV bekannt gab, hat der Rasen in der Duisburger Arena bei der Drittligapartie zwischen dem KFC Uerdingen und Fortuna Köln (1:1) erheblichen Schaden genommen. Ein Nachholtermin steht noch nicht fest. Immerhin: Die Eintrittskarten behalten ihre Gültigkeit.

"Die Platzkommission hat die Spielfläche im Duisburger Stadion für unbespielbar erklärt. Angesichts des schlechten Zustands des Spielfelds und der Wettervorhersage für Samstag und Sonntag wird die ordnungsgemäße Durchführung des Spiels nicht möglich sein", teilte die Deutsche Fußball Liga (DFL) mit.

Der KFC Uerdingen trägt seine Heimspiele in dieser Saison im rund 20 Kilometer entfernten Stadion der Duisburger aus. Das "Grotenburg-Stadion" in Uerdingen muss erst aufwendig modernisiert werden, um für die 3. Liga zugelassen zu werden.

Nachholspiele können sie in Köln

"Das ist bitter. Wir hätten einfach sehr gerne gespielt", sagte MSV-Trainer Torsten Lieberknecht, dessen Team zuletzt fünf Punkte aus drei Spielen geholt hatte. Kein Wunder, dass man beim Tabellensechzehnten verärgert war über die Umstände der Spielabsage. Einen Tweet versah der Verein mit den Hashtags #datisnichprima und #Wasserball.

Für den FC ist es bereits die zweite Spielverlegung der Saison. Am 3. Februar musste die Partie bei Erzgebirge Aue wegen starken Schneefalls abgesagt werden. Die Nachholbegegnung am 27. Februar gewann Köln mit 1:0.

tbe/sid



insgesamt 4 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
browserhead 16.03.2019
1. Acker-Fußball
Au weia, die Acker-Fußballer aus der 3. Liga haben also den heiligen Zweitliga-Rasen in einen Acker verwandelt. Ich beginne zu verstehen, weshalb Fortuna Düsseldorf unbedingt die Zweitvermietung der Düsseldorfer "Spielhalle" (wie heißt der Sponsor noch mal?) and den KFC Uerdingen vermeiden wollte. Zu spät, die Stadt Düsseldorf hat die Grasnarbe nun für die nächste Saison an den Acker-Fußball zweitvermietet. Was für eine kurzsichtige Geldgier, für nur 3,5 Mio, obwohl die Erstliga-Spielstätte nur rund 10 Mio. jährliches Defizit macht!
hallo.drink 16.03.2019
2. Alter Kreisliga-Spruch
"Wenn wir sie schon nicht schlagen können, treten wir ihnen wenigstens den Rasen kaputt." Wunderbar in die Realität übertragen, denn auch in der nächsten Saison wird der KFC in Punktspielen nicht auf den MSV treffen.
kopi4 16.03.2019
3.
Die Schuld sollte man eher bei den Spielplanern der beiden Ligen suchen. Das Uerdingen in Duisburg spielen muß war ja vor der Saison bekannt. Da sollten sie doch Spielpläne hinkriegen die es ausschließen das beide an einem WE Heimspiele haben. Bei Köln wären einige Spieler krank ausgefallen, u.a. Terodde. Die dürften freundliche Grüße rheinabwärts nach Krefeld schicken...
twominus 16.03.2019
4. Verantwortung
Ich würde hier die Schuld nicht bei den Drittliga Fussballern suchen. Was sollen sie denn machen, wenn der Schiri das Spiel nicht absagt? Wenn 22 Mann 90 min lang über einen regenschwangeren Rasen rennen, ist der anschliessend halt hinüber. Kreisliga oder Bundesliga spielt da glaub weniger ne Rolle.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2019
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.