Zweite Liga Terodde trifft dreifach, Köln setzt sich ab

Vierter Sieg in Folge für den FC: Köln hat sich klar gegen Bielefeld durchgesetzt. Darmstadt siegte nach spektakulären Minuten in Hälfte zwei gegen Kiel.

Simon Terodde
DPA

Simon Terodde


1. FC Köln - Arminia Bielefeld 5:1 (2:0)

Erst vor drei Tagen war Werner Spinner als Präsident des 1. FC Köln zurückgetreten, der Streit über die Hintergründe der Entscheidung hält an. Aber trotz der Aufregung im Verein hat die Mannschaft gegen Bielefeld den vierten Sieg in Folge gefeiert.

Simon Terodde erzielte drei Treffer (zweimal per Kopf und einmal nach einer flachen Hereingabe) und steht damit nun bei 26 Saisontoren. Vor zwei Jahren wurde er mit 25 Treffern für den VfB Stuttgart Torschützenkönig der Liga. Die übrigen Treffer erzielten Dominick Drexler per Heber (14.) und Jhon Córdoba nach einem starken Solo (48.).

Durch den Sieg setzt sich der FC vorerst an der Tabellenspitze ab. Der Vorsprung auf den Tabellenzweiten Union Berlin beträgt derzeit vier Punkte. Allerdings kann der Hamburger SV durch einen Sieg im Stadtderby gegen St. Pauli wieder auf einen Punkt heranrücken (13.30 Uhr, Liveticker SPIEGEL ONLINE).

SV Darmstadt - Holstein Kiel 3:2 (2:1)

In der zweiten Hälfte gab es innerhalb von vier Minuten einen Platzverweis und zwei Tore. Erst musste Kiels Jonas Meffert mit Gelb-Rot vom Platz (61.). Dann traf Darmstadts Marcel Franke per Kopf zum 3:1 (62.), bevor Alexander Mühling Holstein durch einen unberechtigten Handelfmeter wieder heranbrachte (65.). In der ersten Hälfte hatten Marvin Mehlem (19.) und Serdar Dursun (41.) die Gastgeber zweimal in Führung gebracht und Mathias Honsak (33.) für den zwischenzeitlichen Ausgleich gesorgt.

Erzgebirge Aue - SC Paderborn 2:1 (1:0)

Im Mittelpunkt der Partie stand Emmanuel Iyoha: Erst erzielte er die frühe Führung (11.). Dann ging er ins Laufduell mit Uwe Hünemeier, der Paderborner wusste sich nur mit einem Foul zu helfen und musste wegen einer vermeintlichen Notbremse mit Rot vom Platz. Die Entscheidung war aber sehr fragwürdig. In Hälfte zwei bereitete Iyoha das 2:0 durch Philipp Zulechner vor (81.), Babacar Gueye gelang nur noch der Anschlusstreffer.

Jahn Regensburg - MSV Duisburg 1:1 (1:0)

Duisburg ist zum dritten Mal in Folge ungeschlagen geblieben, bleibt aber auf dem 16. Rang und damit auf dem Relegationsplatz. Kevin Wolze rettete den Gästen durch einen Foulelfmeter einen Punkt (67.). In der ersten Hälfte hatte Hamadi Al Ghaddioui Regensburg in Führung gebracht (39.). Regensburg ist durch das Remis weiter Achter.

Anmerkung: In einer früheren Version des Artikels stand, es sei der dritte Sieg in Folge für den 1. FC Köln gewesen. Weil das vorletzte Spiel gegen Erzgebirge Auge ein Nachholspiel war, ist es bloß dem Spielplan zufolge der dritte Sieg. Richtig ist, dass Köln nun seine vergangenen vier Spiele gewonnen hat.

aev



insgesamt 5 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
spadoni 09.03.2019
1. Köln setzt sich ab
So ein Blödsinn, Köln hat 51 Punkte, der HSV, mit einem Spiel weniger 47. Gewinnt der HSV morgen, kommt er auf 50 Punkte. Da kann von "Absetzen" keine Rede sein, auch nicht wenn der HSV verlieren sollte. In der 1. Bundesliga und auch in der PL, hat man gesehen wie schnell ein Vorsprung von 9 resp. 7 Punkten dahin schmelzen kann.
knødelø 09.03.2019
2.
Zitat von spadoniSo ein Blödsinn, Köln hat 51 Punkte, der HSV, mit einem Spiel weniger 47. Gewinnt der HSV morgen, kommt er auf 50 Punkte. Da kann von "Absetzen" keine Rede sein, auch nicht wenn der HSV verlieren sollte. In der 1. Bundesliga und auch in der PL, hat man gesehen wie schnell ein Vorsprung von 9 resp. 7 Punkten dahin schmelzen kann.
. . . morgen ist der HSV auf Platz 3, einen Punkt vor St.Pauli ;)
neutralfanw 09.03.2019
3. Wir wollen Euch nicht
Der FC Präsident tritt nach grobem Fehlverhalten zurück. Der Grund ist bekannt. Die Mannschaft gewinnt und bleibt auf Aufstiegsplatz. Dann läuft der Anti-Fußball-Mob ums Stadion und brüllt "Vorstand raus". Das ist der Grund, warum ich nicht mehr ins Stadion gehe. Die hirnlosen Randale-Brüder zerstören den geliebten Fußball-Sport. Erkenntnis: der Mensch kann einfach nicht friedlich leben. An die Krawall-Suchenden: Wir wollen Euch nicht! Verstanden? Vermutlich nicht.
aurichter 09.03.2019
4. Heureka spadoni,
Mal aufrichtig einer Meinung. Da spielen bis zum letzten Spieltag noch Einige um den Aufstieg mit. Ich hoffe auf einen Dreier der Kiezkicker gegen die Janssen Brüderschaft und Union hat auch wieder "Blut" geleckt, langsam lösen die Förstereiboys die Fürther ab mit dem Titel "Die Unaufsteigbaren" ab. Ich würde es ihnen wirklich gönnen. Berlin profitiert sportlich sowieso davon!
n.strohm 10.03.2019
5. Würde ich natürlich gerne glauben,
das sich der EFFCEH abgesetzt hat. Selbst wenn der HSV heute verloren hätte, könnte man dann bei 4 Punkten nicht von "abgesetzt" sprechen. Bezüglich Herrn Spinner muss man berücksichtigen, dass der gesamte Vorstand in der Abstiegssaison seelenruhig zugeguckt und angeblich nicht gemerkt hat, dass Schmadtke/Stöger sich nicht mehr verstanden haben und haben viel uz lange an Beiden fest gehalten. (Schmadtke mag jetzt bei Wolfsburg sein Unwesen treiben. Labbadia ! - Viel Glück !) Nach der Schelte von Veh an Trainer Anfang hat Spinner -wenn man der Lokalpresse glauben kann - per Sprachnachricht an Ritterbach/Schumacher seine Bedenken sehr eindringlich geäußert - vielleicht zu eindringlich. Nein, nicht Spinner, sondern derjenige, der die Sprachnachricht an Herrn Veh herausposaunt hat und die Klappe nicht halten kann, gehört gefeuert. Herr Ritterbach gehen Sie - Loyalität sieht anders aus - und Sie scheinen mir im Hintergrund derjenige zu sein, der seit Jahren den kölschen Klüngel pflegt und Unfrieden sät. Ein FC-Mitglied.....
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2019
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.