Zu wenige Einsatzkräfte HSV-Spiel in Dresden abgesagt - wegen Chemnitz

Wegen zahlreicher geplanter Demonstrationen in Chemnitz schafft die sächsische Polizei anderswo Entlastung für die Beamten: Das Zweitligaspiel zwischen Dynamo Dresden und dem HSV wird abgesagt.
Fans von Dynamo Dresden

Fans von Dynamo Dresden

Foto: David Schäfer/ dpa

Die Polizei in Sachsen steht vor einem heißen Wochenende: In Chemnitz sind nach den Ereignissen der vergangenen Tage zahlreiche Demonstrationen angekündigt. Das hat Konsequenzen - auch für den Fußball: Das Spiel zwischen Dynamo Dresden und dem Hamburger SV findet nicht statt.

Landespolizeipräsident Jürgen Georgie fürchtet, dass wegen der zahlreichen Demonstrationen in und um Chemnitz nicht mehr genug Einsatzkräfte zur Verfügung stünden, um auch noch das Zweitligaspiel am Samstag entsprechend zu begleiten. "Wir haben daher darum gebeten, die morgige Partie zu verlegen", sagte Georgie vor Pressevertretern. Die DFL hat diesem Antrag entsprochen und die Partie abgesagt - wenn auch nicht ganz freiwillig.

Empfohlener externer Inhalt
An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Twitter, der den Artikel ergänzt und von der Redaktion empfohlen wird. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen und wieder ausblenden.
Externer Inhalt

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

"Auf Weisung des Staatsministeriums des Innern des Landes Sachsen hat die DFL Deutsche Fußball Liga heute das für den morgigen Samstag geplant gewesene Spiel der 2. Bundesliga zwischen der SG Dynamo Dresden und dem Hamburger SV abgesagt", teilte die DFL am Abend mit und fügte an: "Hintergrund ist eine Verfügung des Staatsministeriums, dass aufgrund von Demonstrationen in Chemnitz am Samstag für das Spiel in Dresden vorgesehene Polizeikräfte dort nicht zur Verfügung stehen können."

Ein neuer Termin für das Spiel steht noch nicht fest. Die DFL schrieb, "sie bedauert die Absage, respektiert gleichwohl die Entscheidung des Staatsministeriums des Innern.

Videoreportage aus Chemnitz: "Das waren Linke, die den Hitlergruß gemacht haben."

SPIEGEL ONLINE
aha
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.