2. Fußball-Bundesliga Sieben Tore in einer Hälfte - Aue holt spektakulären Sieg gegen Nürnberg

Bei Erzgebirge Aue ging der 1. FC Nürnberg in Führung, nach einem Platzverweis drehten die Gastgeber aber die Partie. In der Nachspielzeit wurde Aues Torhüter Martin Männel zum Helden.

Aues Torwart Martin Männel (unten) hielt gegen Nürnberg den Sieg fest und wurde dafür von seinen Mitspielern gefeiert
Daniel Schäfer/DPA

Aues Torwart Martin Männel (unten) hielt gegen Nürnberg den Sieg fest und wurde dafür von seinen Mitspielern gefeiert


Der 1. FC Nürnberg verliert in der 2. Fußball-Bundesliga den Anschluss an die Aufstiegsränge. Nach dem 3:4 (0:0) bei Erzgebirge Aue befindet sich der Bundesliga-Absteiger mit 13 Punkten vorerst auf dem siebten Tabellenplatz. Weiter oben steht Aue mit 18 Punkten auf Rang vier.

Die Tore für Nürnberg erzielten Michael Frey (51. Minute) und Johannes Geis (78., 90.+2), für die Gastgeber trafen Dimitrij Nazarov (62., Elfmeter), Jan Hochscheidt (75.), Marko Mihojevic (86.) und Florian Krüger (90.+4).

Allein in der Nachspielzeit fielen zwei Treffer: Zunächst erzielte Geis mit einem abgefälschten Schuss das 3:3, bevor Krüger die Führung für Aue wiederherstellte. Nach einem Foul Mihojevics im Strafraum, bekamen die Nürnberger in der neunten Minute der Nachspielzeit noch einen Elfmeter zugesprochen, Michael Frey scheiterte mit seinem Schuss aber an Aue-Keeper Martin Männel.

Zuvor hatte Frey sein Team kurz nach Wiederanpfiff in Führung gebracht. Zehn Minuten später rettete Nürnbergs Asger Sørensen mit der Hand auf der Linie, wofür er die Rote Karte sah (61.). Den anschließenden Strafstoß nutzte Nazarov zum 1:1, bevor Hochscheidt mit seinem Treffer das Spiel drehte. Trotz zweier Ausgleichstreffer durch Geis verloren die Nürnberger die Partie.

Greuther Fürth - Dynamo Dresden 2:0 (2:0)

Im zweiten Freitagabendspiel holte Greuther Fürth einen klaren Sieg gegen Dynamo Dresden, das zwar viel Ballbesitz hatte, aber kaum Chancen. Beim 2:0 (2:0) der Fürther erzielte Daniel Keita-Ruel nach einem Ballverlust der Dresdner am eigenen Strafraum die frühe Führung (8.), wobei zunächst Abseits angezeigt wurde. Per Videobeweis wurde die Entscheidung korrigiert. Nach einem Konter legte Keita-Ruel in der 38. Minute sein zweites Tor nach.

Durch den Sieg steht Fürth mit 14 Punkten auf dem fünften Tabellenplatz, zumindest vorübergehend. Dresden ist Tabellen-14. und kann sogar noch auf einen Abstiegsplatz abrutschen.

mrk



insgesamt 2 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
schorri 19.10.2019
1. Nürnberg desaströs
Eine desaströse Leistung reiht sich bei Nürnberg an die vorherige. Mit wenigen, eigentlich bisher nur mit einer Ausnahme. Ein überzeugender Sieg in dieser Saison (gegen Dresden und Osnabrück nur mit viel Glück gewonnen) sonst nichts. Auch nach fünf Monaten kein Handschrift des Trainers erkennbar, hinten offen wie ein Scheunentor Und die Verantwortlichen? Sind zufrieden. Na dann. Weiter so.
didohaun 19.10.2019
2. Mann oh Männel ??
Statt sich über die drei Punkte gegen die Nürnberger zu freuen, hat sich der Aue Torhüter, wohl noch im Adrenalinrausch befindlich, dazu hinreißen lassen, der unterlegenen FCN Mannschaft despektierliches Verhalten, gegenüber dem Hotelpersonal ihrer Herberge, vorzuwerfen. In seinem Eifer ging er sogar noch so weit, das als beleidigent für seine Mannschaft hoch zu stilisieren weswegen diese derartig motiviert zu Werke ging. Das Hotelmanagement hat dieser Aussage wohl widersprochen, nachdem es seine Angestellten diesbezüglich befragte. Peinlicherweise musste Torhüter Männel seine Behauptung zurücknehmen und hat sich auch beim Club bereits entschuldigt. Dennoch muss er sich fragen lassen, woher das Gerücht kam und warum er es leichtfertig, da ungeprüft, weiter verbreitet hat. Derartiges vergiftet nur das sportliche Umfeld und die Fanszene.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2019
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.