2. Bundesliga Allagui köpft St. Pauli auf den Relegationsrang

Wie schon gegen Sandhausen: Ein spätes Joker-Tor von Sami Allagui hat dem FC St. Pauli den nächsten Sieg beschert. Damit zieht das Kauczinski-Team in der Tabelle wieder am HSV vorbei.

Sami Allagui (2.v.l) bringt St. Pauli zum Jubeln
DPA

Sami Allagui (2.v.l) bringt St. Pauli zum Jubeln


Der FC St. Pauli hat in der 2. Bundesliga 1:0 (0:0) beim MSV Duisburg gewonnen. Den späten Siegtreffer erzielte Sami Allagui mit seinem ersten Ballkontakt wenige Sekunden nach seiner Einwechslung (84. Minute). Damit rücken die Hamburger zum Ende des 10. Spieltags auf den dritten Tabellenplatz vor, der am Ende der Saison zur Teilnahme an der Relegation berechtigen würde.

Noch wichtiger: St. Pauli hat mit 19 Zählern einen Punkt mehr auf dem Konto als der Stadtrivale. Der HSV war im Heimspiel gegen Bochum nicht über ein 0:0 hinausgekommen und rutscht auf Platz fünf ab. Für Allagui war es das zweite Saisontor und der zweite entscheidende Jokertreffer in Folge. Im Heimspiel gegen den SV Sandhausen war der Tunesier in der 87. Minute in die Partie gekommen und hatte in der Nachspielzeit das 2:1 erzielt. St. Pauli gewann am Ende 3:1.

Gegen Duisburg vergaben Marvin Knoll nach schönem Doppelpass mit Christopher Buchtmann (9. Minute) und Ryo Miyaichi per Kopf nach einer Ecke (60.) gute Chancen für St. Pauli. Die einzige nennenswerte Gelegenheit für den MSV hatte Außenverteidiger Andreas Wiegel mit einem wuchtigen Distanzschuss, den Gäste-Keeper Robin Himmelmann stark parierte (69.).

Als schon alles nach einem torlosen Unentschieden aussah, kam Allagui ins Spiel (83.) und köpfte unmittelbar nach seiner Einwechslung eine Knoll-Ecke aus kurzer Distanz ins Tor (84.). Die Duisburger stehen nach der Niederlage beim Heim-Debüt von Neu-Trainer Torsten Lieberknecht auf dem vorletzten Tabellenplatz. Nach sechs Niederlagen aus den ersten achten Saisonspielen hatten sie am vergangenen Spieltag gegen den 1. FC Köln sensationell ihren ersten Sieg gefeiert.

MSV Duisburg - FC St. Pauli 0:1 (0:0)
0:1 Allagui (84.)
Duisburg: Mesenhöler - Wiegel, Bomheuer, Nauber, Wolze - Fröde (76. Albutat) - Oliveira Souza, Schnellhardt - Tashchy (76. Iljutcenko) - Engin, Verhoek (85. Sukuta-Pasu)
St. Pauli: Himmelmann - Dudziak, Ziereis, Avevor, Buballa - Flum, Knoll - Miyaichi (63. Neudecker), Buchtmann (83. Allagui), Möller Daehli - Diamantakos (60. Veerman)
Schiedsrichter: Pascal Müller
Gelbe Karten: Fröde / Ziereis, Avevor

mmm



insgesamt 3 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
rainer82 23.10.2018
1. Vorm HSV zu stehen, ist doch nicht wichtig für St. Pauli.
Zumindest jetzt nicht nach 10 Spieltagen. Eine Momentaufnahme, nicht mal überraschend! Wenn der FC St. P. nach 34 Spieltagen auch noch vorm HSV steht: o.k., aber wichtiger wäre, wenn's ein Spitzenplatz würde inkl. Aufstieg. Dann interessiert sich. niemand dafür, wie groß der Abstand zum anderen Hamburger Verein ist.
Windukeit 23.10.2018
2. Neeneee..
Zitat von rainer82Zumindest jetzt nicht nach 10 Spieltagen. Eine Momentaufnahme, nicht mal überraschend! Wenn der FC St. P. nach 34 Spieltagen auch noch vorm HSV steht: o.k., aber wichtiger wäre, wenn's ein Spitzenplatz würde inkl. Aufstieg. Dann interessiert sich. niemand dafür, wie groß der Abstand zum anderen Hamburger Verein ist.
Aufstieg wäre doch Mist. Habe keine Lust ständig 6:0 oder 7:0 zu verlieren. In der Relegation knapp an Schalke scheitern wäre super. Die 1.BL ist doch jedes Mal ein Tal der Tränen für Pauli....
kloppskalli 23.10.2018
3. Tal der Tränen..
naja so schlimm is Bundesliga auch nicht - vor allem wenn man weiss, das es schwierig wird.. Kohle einstreichen, mit Wuerde absteigen und dann evt wieder aufsteigen :-) waer doch toll wenn sich St. Pauli zu einem Fahrstuhlclub ala FC Koeln mausern wuerde. alle 2-3 Jahre einen Aufstieg feiern - wat geil :o)))
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2018
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.