2. Bundesliga FC St. Pauli siegt überraschend im Stadtderby gegen den HSV

Fast 60 Jahre musste der FC St. Pauli auf einen Heimsieg gegen den Hamburger SV warten. Im Derby gewann das Team von Jos Luhukay 2:0. Rick van Drongelen unterlief ein Eigentor.

St. Paulis Dimitrios Diamantakos (Mitte) bei seinem Treffer zum 1:0
Getty Images

St. Paulis Dimitrios Diamantakos (Mitte) bei seinem Treffer zum 1:0


Historisches Ergebnis in Hamburg: Der FC St. Pauli hat das 102. Stadtderby gegen den Hamburger SV 2:0 (1:0) für sich entschieden - und dem Lokalrivalen die erste Saisonniederlage beigebracht. Die Treffer für St. Pauli erzielten Dimitrios Diamantakos (18. Minute) sowie der HSV-Verteidiger Rick van Drongelen (62.). Ihm unterlief ein Eigentor. Den letzten Sieg in einem Pflichtspiel gegen den Lokalrivalen konnte St. Pauli im Februar 2011 feiern, der letzte Heimsieg reicht bis ins Jahr 1960 zurück, damals noch in der Oberliga.

Die Anfangsphase des Spiels dominierten die Hausherren: Den wuchtigen Schuss aus 25 Metern von Marvin Knoll parierte HSV-Keeper Daniel Heuer Fernandes noch (13.). Wenige Minuten später war er machtlos: Nach einer Hereingabe von Mats Möller Daehli kam Knoll zum Kopfball, scheiterte aber am linken Pfosten. Diamantakos staubte ab und traf per Kopf zur Führung (18.).

Von den Gästen war zu diesem Zeitpunkt wenig zu sehen. Erst in der 29. Minute kam der HSV zu einer Chance, doch St.-Pauli-Keeper Robin Himmelmann konnte den Schuss von Lukas Hinterseer aus 20 Metern parieren (31.). Im Anschluss wurden die Gäste stärker, Sonny Kittel scheiterte an der Latte (43.). Unmittelbar vor dem Pausenpfiff sah es kurz nach dem Ausgleich aus: Hinterseer traf ins Tor der Gastgeber, der Treffer zählte jedoch nicht, da der Ball bei der Hereingabe von Bakery Jatta knapp im Aus gewesen sein soll. Die Szene war anhand der TV-Bilder schwer zu beurteilen, der Assistent befand sich zum Zeitpunkt nicht auf Höhe der Torauslinie.

Hamburgs Lukas Hinterseer hat schon glücklichere Spieltage erlebt
Getty Images

Hamburgs Lukas Hinterseer hat schon glücklichere Spieltage erlebt

Der Wiederanpfiff verzögerte sich um wenige Minuten, da in beiden Fankurven Pyrotechnik gezündet wurde. Die zweite Hälfte begann temporeich, mit Chancen auf beiden Seiten. Nach einem Foul an Christian Conteh spielte Möller Daehli den folgenden Freistoß flach vor das HSV-Tor, Knoll verlängerte, HSV-Verteidiger Van Drongelen wollte klären und traf unbedrängt zum 2:0-Endstand ins eigene Tor (62.). Ein weiteres Tor für den HSV von Martin Harnik wurde wegen Abseits nicht gegeben (79.).

"Wir haben leider verdient verloren", sagte Aaron Hunt nach der Partie. "Dass wir nicht ohne Niederlage durch die Saison marschieren, war uns vorher klar. Dass es heute passiert, ist doppelt bitter", ergänzte der nach Wiederanpfiff eingewechselte HSV-Spielmacher. Trainer Dieter Hecking sagte: "Das war ein tolles Derby. Wir hätten gerne heute die Niederlage gerade gegen Pauli vermieden. Wir müssen die Fehler kritisch analysieren und daraus lernen."

Nach seiner ersten Saisonniederlage verpasst das Team von Dieter Hecking es, die Tabellenführung vom VfB Stuttgart zurückzuerobern und ist Zweiter mit 13 Punkten. Der FC St. Pauli ist nach Abschluss des sechsten Spieltags mit acht Zählern Zehnter. Das letzte Derby hatte St. Pauli noch 0:4 (0:1) verloren.

FC St. Pauli - Hamburger SV 2:0 (1:0)
1:0 Diamantakos (18.)
2:0 van Drongelen (62., Eigentor)
St. Pauli: Himmelmann - Ohlsson (80. Kalla), Östigard, Lawrence, Buballa - Becker, Knoll (84. Diarra) - Miyaichi, Möller Daehli, Conteh (62. Penney) - Diamantakos
Hamburg: Heuer Fernandes - Vagnoman, Jung, van Drongelen, Leibold - Fein - Kinsombi (80. Dudziak), Kittel - Narey (46. Hunt), Hinterseer, Jatta (66. Harnik)
Schiedsrichter: Sven Jablonski
Gelbe Karten: Diamantakos, Ohlsson - Leibold, Jung
Zuschauer: 29.226 (ausverkauft)

ngo/dpa



insgesamt 9 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Piantao 16.09.2019
1.
Ein Eigentor, okay kann passieren. Der HSV spielte heute aber durchweg desolat. Ungenau, ohne Druck, harmlos vor dem Tor. Da fragt man sich " Hamburg im Ausnahmezustand" - weshalb eigentlich ? Gab es Bratwurst gratis auf der Reeperbahn ?
joernthein 16.09.2019
2. Juchu!
Die Saison hat kaum begonnen und der HSV bewegt sich schon wieder in Richtung auf Platz vier ;-)
anselmi 16.09.2019
3.
Die Gallier schlagen die Römer. Ich bin happy. Trotzdem wird am Ende der HSV wahrscheinlich aufsteigen und St. Pauli mit einem Nichtabstiegsplatz glücklich sein können.
Wahrheit2011 17.09.2019
4. Das hätte ich nicht gedacht
Also ich war mir ganz sicher, dass der HSV nach den bisherigen Leistungen und den hingegen enttäuschenden St. Paulianern das Spiel gewinnt. Für sich gesehen ganz schwach vom HSV. Aber kein Beinbruch nach dem blendenden Start. Wichtig ist, dass sofort in die Erfolgsspur zurückgekehrt wird. Davon bin ich überzeugt, denn Dieter Hecking scheint genau der richtige Mann zu sein. Das sage ich auch nach der ersten Niederlage. Allerdings habe ich das von Christian Titz und Hannes Wolf auch gesagt. Bei Hecking läuft es aber noch eine ganze Ecke besser für mein Empfinden. Der HSV muss einfach wieder ins Oberhaus, beschämend, nun schon das zweite Jahr nur in der 2.Liga zu sein,
charlybird 17.09.2019
5. Endlich
einmal ein Spiel ohne den berühmten Restminuteneinbruch, der quasi Paulistandard in allen Stadien ist, egal ob Heim oder die Fremde. Deswegen Glückwunsch an den Kiez aus Bremen. Durchgehalten bis zum Abpfiff. Yeah.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2019
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.