2. Bundesliga Düsseldorf schlägt St. Pauli und erobert Platz zwei

Jubel in Düsseldorf: Erstmals in der laufenden Saison steht die Fortuna auf einem direkten Aufstiegsplatz. Gegen den FC St. Pauli feierte der Klub einen knappen Sieg.

Profis von Fortuna Düsseldorf: Jubel über Siegtreffer
Getty Images

Profis von Fortuna Düsseldorf: Jubel über Siegtreffer


SPIEGEL ONLINE Fußball
Hamburg - Fortuna Düsseldorf hat in der 2. Bundesliga Platz zwei erobert. Im Heimspiel gegen den FC St. Pauli siegten die Gastgeber am Montagabend 1:0 (1:0), Michael Liendl erzielte das Siegtor in der 32. Minute. Mit nun sieben Spielen ohne Niederlage in Serie und 19 Punkten liegen die Düsseldorfer drei Punkte hinter dem FC Ingolstadt, der am Sonntag in Frankfurt gewonnen hatte. St. Pauli steht auf Rang zwölf.

"St. Pauli war immer gefährlich. Wir sind sehr zufrieden, dass es so ausgegangen ist", sagte Düsseldorfs Trainer Oliver Reck nach der Partie. St. Pauli-Coach Thomas Meggle kritisierte: "Wenn du auswärts vier, fünf Hundertprozentige hast, musst du die machen."

Angetrieben vom starken Liendl kam Düsseldorf immer wieder zu guten Torchancen. Erst vergab der Österreicher selbst (8. Minute), dann bereitete er mit einer Flanke eine Riesenchance für Joel Pohjanpalo vor, doch der Finne scheiterte an St. Pauli-Torwart Philipp Tschauner, der sich mutig in die Schussbahn warf (27.). Kurz darauf fiel das 1:0: Der Ex-Bremer Lukas Schmitz flankte von der linken Seite in die Mitte, wo Liendl die Hereingabe per Direktabnahme ins Tor schoss (32.).

St. Pauli wirkte anfällig in der Abwehr, vorne erspielten sich die Hamburger jedoch ebenfalls gute Gelegenheiten. Die Beste vergab Enis Alushi, der nach Vorarbeit von Marc Rzatkowski, obwohl vollkommen unbedrängt, den Ball nicht richtig traf und deutlich am Tor vorbei schoss (9.).

Auch nach der Pause wussten beide Mannschaften mit viel Offensivdrang zu überzeugen. Ante Budimir verpasste den Ausgleich für die Gäste (54.), Pohjanpalo verfehlte eine Flanke von Charlison Benschop knapp (59.).

Es folgte der Auftritt des John Verhoek: Wenige Augenblicke nach seiner Einwechslung in der 70. Minute köpfte der St. Pauli-Stürmer den Ball nach einer Freistoßflanke ins Tor. Sekundenlang jubelten die Hamburger, bis sie realisierten, dass der Treffer von Schiedsrichter Frank Willenborg nicht anerkannt worden war: Der Unparteiische hatte gesehen, dass Verhoek Zentimeter im Abseits stand (71.).

Erneut Verhoek schoss in der Schlussphase mit einem sehenswerten Volley knapp am Tor vorbei (83.). Auch Düsseldorf kam durch Konterangriffe gegen aufgerückte Hamburger zu Gelegenheiten, stets fehlte der Fortuna aber der letzte Tick, um einen zweiten Treffer zu erzielen. Für drei Punkte reichte es trotzdem.

Fortuna Düsseldorf - FC St. Pauli 1:0 (1:0)
1:0 Liendl (32.)
Düsseldorf: Rensing - Schauerte, Bruno Soares, Bodzek, Schmitz - Avevor, da Silva Pinto - Liendl, Benschop (89. Bomheuer), Bellinghausen (81. Erat) - Pohjanpalo (74. Gartner)
St. Pauli: Tschauner - Startsev (83. Görlitz), Philipp Ziereis, Sobiech, Thy - Alushi (70. Verhoek), Kurt (62. Maier) - Rzatkowski, Daube, Nöthe - Budimir
Schiedsrichter: Willenborg (Osnabrück)
Zuschauer: 36.255
Gelbe Karten: Bodzek (3), Bruno Soares (3), Avevor, da Silva Pinto (3) - Alushi (2), Philipp Ziereis (5), Sobiech (4), Nöthe (3)
Torschüsse: 9:6
Ballbesitz: 47:53 %
Laufleistung: 110,78:116,58 km

Noch mehr Statistiken finden Sie in unserer Fußball-App.

mon

zum Forum...
Sagen Sie Ihre Meinung!

© SPIEGEL ONLINE 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.