2. Fußball-Bundesliga Fürth gewinnt 262. Franken-Derby

Fürth feiert seine Derby-Helden. Dank eines späten Treffers von Robert Zulj besiegte die Spielvereinigung den Lokalrivalen Nürnberg. Heidenheim und Sandhausen trennten sich ebenso unentschieden wie die Kellerkinder Bielefeld und Aue.

Torschütze Robert Zulj (r.) und Vorbreiter Sercan Sararer
DPA

Torschütze Robert Zulj (r.) und Vorbreiter Sercan Sararer


Greuther Fürth - 1. FC Nürnberg 1:0 (0:0)

Die Spielvereinigung Greuther Fürth hat das 262. Franken-Derby gegen den 1. FC Nürnberg 1:0 gewonnen. Robert Zulj traf nach schöner Vorarbeit von Sercan Sararer zum Tor des Tages (77. Minute). Dabei hatte Zulj Glück, dass sein Schuss aus der zweiten Reihe von Georg Margreitter unhaltbar abgefälscht wurde.

Durch den Sieg springt Fürth auf den siebten Tabellenplatz, während der Club auf Rang elf abrutscht.

1. FC Heidenheim - SV Sandhausen 2:2 (1:2)

Der SV Sandhausen hat es verpasst, nach Punkten zum FC Heidenheim aufzuschließen. Der SVS verspielte in Heidenheim eine 2:0-Führung und musste sich letztlich mit einem 2:2 begnügen.

Die Gäste erwischten einen perfekten Start in die Partie. Nach einer feinen Kombination über Lucas Höler und Philipp Klingmann brachte Jakub Kosecki Sandhausen schon in der zweiten Minute in Führung. Das 0:2 durch Denis Linsmayer bereitete Kosecki sehenswert vor (27.). Die Gäste hatten die Partie in der ersten Halbzeit fest im Griff, mussten in der Nachspielzeit aber trotzdem den Anschlusstreffer hinnehmen, als Arne Feick eine Ecke von Marc Schnatterer zum 1:2 einköpfte (45.+2).

Den Ausgleich erzielte Schnatterer selbst per Handelfmeter in der 66. Minute. Zuvor hatte Tim Knipping einen Einwurf im eigenen Strafraum an den Arm bekommen. In der hektischen Nachspielzeit sahen Daniel Lukasik (Sandhausen / 90.+1) und John Verhoek (Heidenheim / 90.+3) jeweils die Gelb-Rote Karte. Durch die Punkteteilung bleibt Heidenheim mit acht Punkten Rückstand auf den Relegationsrang Sechster. Sandhausen liegt auf Platz acht.

Arminia Bielefeld - Erzgebirge Aue 2:2 (2:0)

Arminia Bielefeld und Erzgebirge Aue trennen sich im Kellerduell 2:2. Die Gäste erwischten einen Blitzstart: Christoph Hemlein (2.) und Julian Börner (4.) trafen in der Anfangsphase jeweils nach Standardsituationen zur frühen 2:0-Führung. Doch in der zweiten Halbzeit brachten die Ostwestfalen die Gäste durch eklatante Abwehrfehler zurück ins Spiel.

In der 57. Minute schoss Michael Görlitz einen langen Ball von Fabio Kaufmann volley ins eigene Tor. Auch am Ausgleich war die Arminia-Defensive direkt beteiligt. Ein Klärungsversuch von Sebastian Schuppan per Kopf landete genau vor den Füßen von Nicky Adler, der aus sechs Metern nur noch einschieben musste (71.).

Durch das Unentschieden bleibt Aue mit 19 Punkten Tabellenletzter. Bielefeld hat 20 Zähler und verpasste es, wieder am KSC vorbei auf den Relegationsrang zu springen. Die Karlsruher hatten gestern überraschend 2:0 gegen Aufstiegsaspirant Hannover 96 gewonnen.

mmm



© SPIEGEL ONLINE 2017
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.