2.Bundesliga Jakobs als Gladbach-Präsident zurückgetreten

Aufsichtsrat und Präsidium des Zweitliga-Schusslichts haben dem Wunsch des Präsidenten entsprochen, das Amt niederzulegen. Neuer Vereinschef wird Dr. Adalbert Jordan.


Wilfried Jacobs vom Zweitliga-Schlusslicht Borussia Mönchengladbach hat einen Tag nach der Verpflichtung des neuen Trainers Hans Meyer sein Amt als Präsidsent mit sofortiger Wirkung zur Verfügung gestellt. Der 55-Jährige gab für seinen Entschluss berufliche Gründe an.

Jacobs hatte am 29. September 1997 das Amt des Vereinschefs als Nachfolger von Karl-Heinz Drygalski mit dem Hinweis übernommen, nur für eine Übergangsszeit von etwa einem Jahr zu amtieren. Hauptberuflich ist Jacobs Vorstandvorsitzender der AOK Rheinland.

Nachdem die Trainerfrage gelöst und die Kontinuität im Präsidium sichergestellt ist, haben Aufsichtsrat und Präsidium dem Wunsch von Jacobs entsprochen. Der Aufsichtsrat bestellte am Mittwoch den bisherigen Vizepräsidenten Dr. Adalbert Jordan einstimmig zum neuen Borussia-Präsidenten. Das Amt des Vizepräsidenten wird das bisherige Präsidiumsmitglied Rolf Krings übernehmen.

In seiner Amtszeit beurlaubte Jacobs die beiden Manager Rolf Rüssmann und Edgar Walterscheidt, die vier Trainer Norbert Meier, Hannes Bongartz, Friedel Rausch und Rainer Bonhof sowie vier Präsidiumsmitglieder und drei Geschäftsführer. Am 31. Mai hatte der Borussia-Boss auf der Jahreshauptversammlung die Vertrauensfrage gestellt. Die Vereins-Mitglieder votierten für Jacobs.



© SPIEGEL ONLINE 1999
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.