2. Bundesliga RB Leipzig gewinnt in Fürth, Bochum spielt remis

Glücklicher Sieg für RB: Die Leipziger gewannen dank eines späten Tores bei der SpVgg Greuther Fürth. Erzgebirge Aue verpasste einen Befreiungsschlag, auch Bochum konnte nicht gewinnen.

RB-Torschütze Hoheneder (r.): Leipzig siegt in Fürth
Getty Images

RB-Torschütze Hoheneder (r.): Leipzig siegt in Fürth


Gora

SPIEGEL ONLINE Fußball
Hamburg - Der VfL Bochum hat sich im ersten Spiel nach dem Rauswurf von Trainer Peter Neururer mit einem Unentschieden zufriedengeben müssen. Unter Interimscoach Frank Heinemann spielten die Bochumer 0:0 beim SV Sandhausen. RB Leipzig feierte bei der SpVgg Greuther Fürth einen 1:0 (0:0)-Auswärtssieg, Erzgebirge Aue und der 1. FC Heidenheim trennten sich 1:1 (1:0).

Für Bochum verpasste Yusuke Tasaka in der ersten Hälfte zweimal die Führung. Zuerst konnte Sandhausens Torwart Manuel Riemann einen Freistoß des Japaners mit der rechten Hand abwehren (14. Minute), dann kam es zu einer kuriosen Szene: Einen Schuss von Danny Latza, durch dessen Bochumer Mitspieler Simon Terrode gefährlich abgefälscht, parierte Torwart Riemann zunächst; den Abpraller legte Terrode für Tasaka ab, der den auf der Linie stehenden Lukas Kübler anschoss (23.). Mit zunehmender Spieldauer verflachte die Partie, Tore fielen keine.

Fürth hatte gegen Leipzig die größte Chance der ersten Hälfte: Goran Sukalo setzte einen Kopfball nach einer Ecke an die Querlatte (20.). Das entscheidende Tor fiel in der Schlussphase: Leipzigs Niklas Hoheneder traf nach einer Ecke (77.). Nachdem Fürths Torwart Wolfgang Hesl einen Schuss von Marvin Compper stark pariert hatte, war er gegen Hoheneders Nachschuss machtlos. Danach vergab Benedikt Röcker die Chance zum Ausgleich: Fürths Innenverteidiger köpfte knapp über das Tor (89.).

Beim Spiel von Aue gegen Heidenheim traf Fabian Müller (14.) für die Gastgeber, Marcel Titsch-Rivero gelang der späte Ausgleich (82.). Aue, das trotz des Punktgewinns auf einem Abstiegsplatz bleibt, dominierte die Partie und erspielte sich zahlreiche Torchancen.

Eine der ersten verwertete Müller nach einer starken Einzelaktion: Er zog vom Strafraumeck aus in die Mitte, dribbelt zwei Heidenheimer Abwehrspieler aus und traf per Linksschuss. Weil Aue es in der Folge verpasste, weitere Tore zu erzielen, kam Heidenheim in der Schlussphase noch zum Ausgleich: Der eingewechselte Titsch-Rivero traf freistehend per Kopf.

tim



insgesamt 2 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
axelmueller1976 13.12.2014
1. Ja,Ja die Lauf-Gene von Leipzig
Mit einem Durchschnitt von über 120 Km pro Spiel nach 17 Spieltagen hat Leipzig schon Erstliga Format. Red-Bull beflügelt scheinbar. Denn nur der BVB aus der ersten Liga erreicht diese Werte. Aber als Rangnick in Hoffenheim war hat man dort ähnliche Lauf-Km zurückgelegt. Rangnick legt eben Wert auf viele Lauf-Km.
gästeblock 13.12.2014
2.
Das Leipziger Modell gefällt mir nicht, aber immer noch besser die in Liga 1 als KSC. Da sind zuviele nur auf Randale aus.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.