Zweite Liga St. Pauli springt auf einen direkten Aufstiegsplatz

Der FC St. Pauli hat das Top-Spiel gegen den 1. FC Heidenheim gewonnen. Auch Eintracht Braunschweig ist im Aufwind. Der MSV Duisburg dagegen bleibt Tabellenletzter.

Jubeltraube in Braun-Weiß: St. Pauli ist nun vorerst Zweiter
DPA

Jubeltraube in Braun-Weiß: St. Pauli ist nun vorerst Zweiter


Der FC St. Pauli hat 1:0 (1:0) gegen den 1. FC Heidenheim gewonnen. Sebastian Maier erzielte bereits in der 34. Minute den einzigen Treffer der Partie. Durch den fünften Saisonsieg sprang das Team von Trainer Ewald Lienen vorerst auf den zweiten Platz.

In Hamburg duellierten sich zwei der besten Defensivteams der Liga. St. Pauli hatte bislang nur vier Gegentore zugelassen, Heidenheim eines mehr. Dementsprechend wenig passierte in der ersten Hälfte. Die Gastgeber gingen dennoch in Führung: Maier traf nach einer Einzelaktion mit einem Distanzschuss (34.). Zuvor hatte der FCH ein Abseitstor durch Robert Leipertz erzielt (32.). Heidenheim, das ab der 67. Minute zu zehnt weiterspielen musste, da Mathias Wittek seine zweite Gelbe Karte sah, wurde zwar anschließend besser, St. Pauli brachte den knappen Erfolg aber über die Zeit. Der FCH rutscht durch die erste Niederlage nach fünf Spielen auf Rang acht ab.

MSV Duisburg - Eintracht Braunschweig 0:5 (0:1)

Eintracht Braunschweig ist weiter auf dem Weg nach oben. Nach zuletzt vier Spielen ohne Gegentor und mit drei Siegen gewann die Mannschaft von Trainer Torsten Lieberknecht auch beim Aufsteiger MSV Duisburg. Mirko Boland brachte die "Löwen" bereits in der zwölften Minute mit einem abgefälschten Schuss in Führung. Duisburg zeigte sich davon keinesfalls beeindruckt, wäre beinahe durch Kevin Wolze zum Ausgleich gekommen (28.). Anschließend schwächte sich der MSV aber selbst: Rolf Feltscher sah die Gelb-Rote Karte (40.).

In der zweiten Hälfte erhöhte zunächst Emil Berggreen durch zwei Tore (53., 68.). Ken Reichel und der eingewechselte Salim Khelifi machten den hohen Sieg perfekt (74., 79.). Duisburg bleibt mit nur zwei Punkten Tabellenletzter.

SpVgg Greuther Fürth - SC Paderborn 3:0 (1:0)

Mit einem 3:0-Sieg gegen den SC Paderborn schiebt sich Greuther Fürth auf den fünften Tabellenplatz. Der Bundesliga-Absteiger hingegen kämpft als Tabellen-16. weiter um den Anschluss ans Mittelfeld. Die Treffer für Fürth erzielten Sebastian Freis (24.), Tom Weilandt (59.) und Jürgen Gjasula (79.).

Fürth, mit Goran Sukalo, Freis und Kumbela für Andreas Hofmann, Marco Stiepermann und Veton Berisha in der Startelf, übernahm von Beginn an die Initiative. In der 24. Minute steckte Kumbela den Ball auf Freis durch, der zum 1:0 für Fürth traf. Paderborn kam zwar zu Chancen durch Christian Bickel (34.), Oliver Kirch (37.) und Marvin Bakalorz (45), doch Fürths Keeper Sebastian Mielitz verhinderte den Ausgleich. Stattdessen erhöhte Tom Weilandt, der in der ersten Hälfte gleich zweimal das 2:0 verpasst hatte (29. und 37.), für die Gastgeber. Gjasula traf schließlich zum Endstand.

FSV Frankfurt - Union Berlin 3:2 (0:1)

Sieg und Niederlage: Sascha Lewandowskis Trainer-Einstand bei Union Berlin verlief durchwachsen. Beim FSV erwischte sein Team den besseren Start, Steven Skrzybski traf nur den Pfosten (21.). Die Führung durch Bobby Wood (39.) war verdient. Der Angreifer aus den USA erzielte sein drittes Saisontor aus der Drehung. Den Gastgebern fiel nach vorne nichts ein. Ein Foulelfmeter brachte Frankfurt zurück. Unions Roberto Puncec hatte Dani Schahin im Strafraum zu Fall gebracht, Zlatko Dedic verwandelte sicher (52.). Als dann auch noch Shawn Barry sehenswert in den Winkel traf (55.), war die Partie gedreht.

Den Gästen gelang zwar durch einen Kopfball von Benjamin Kessel noch der Ausgleich (76.). Doch Schahin (90.+1) schoss in der Nachspielzeit den Siegtreffer. Frankfurt ist mit 13 Punkten aus acht Spielen mehr als im Soll. Union (sieben Punkte) kommt nicht aus dem Tabellenkeller.

zaf/chp/mrr



insgesamt 3 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
twocents 23.09.2015
1. Lächerlich!
Es handelt sich um einen Zwischenstand der Tabelle inmitten der Abwicklung eines Spieltags. Wenn man schon eine Schlagzeile daraus macht, sollte man anstandshalber wenigstens das Ende des Spieltags abwarten!
herrwurlstein 23.09.2015
2. Pferde & Apotheken
... bis jetzt reichen die Punkte nicht einmal für den Klassenerhalt. Als bitte etwas ruhiger.
Franke aus Hamburg 24.09.2015
3. Glückwunsch
St. Pauli. Ich gönne es euch und hoffe, dass ihr euch dort oben halten werdet. Nur der HSV.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2015
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.