Zweite Liga 1860 München und Kaiserslautern trennen sich unentschieden 

Ein Remis, das keinem Team wirklich hilft: 1860 München und der 1. FC Kaiserslautern haben in einer Partie auf überschaubaren Niveau Remis gespielt. Die Mannschaft von Kosta Runjaic steckt damit weiterhin im Abstiegskampf.

1860-Profi Sebastian Boenisch (l.) im Zweikampf mit Kaiserslauterns Lukas Görtler
DPA

1860-Profi Sebastian Boenisch (l.) im Zweikampf mit Kaiserslauterns Lukas Görtler


1860 München tritt im Tabellenkeller der zweiten Bundesliga weiter auf der Stelle. Der Zweitligist kam zum Abschluss des 13. Spieltags gegen den 1. FC Kaiserslautern trotz Führung nicht über ein 1:1 (1:1) hinaus. Damit bleibt Trainer Kosta Runjaic nach nur einem Sieg aus neun Spielen weiter enorm Druck. Als Tabellen-14. liegen die "Löwen" mit zwölf Zählern nur einen Punkt vor Relegationsplatz 16.

Ivica Olic brachte die Münchner mit seinem zweiten Saisontor zwar in Führung (9. Minute), doch kurz vor der Pause gelang Zoltán Stieber (44.) noch der Ausgleich für den FCK, der nach zuletzt drei Siegen in Folge wieder Punkte liegen ließ.

Durch die überraschenden Führung tankten die Löwen, bei denen Kapitän Stefan Aigner nach rund zweimonatiger Verletzungspause sein Comeback feierte, vor 17.600 Zuschauern Selbstvertrauen. Kurz darauf hätte Olic seinen zweiten Treffer nachlegen müssen, doch er scheiterte freistehend an FCK-Torwart Julian Pollersbeck (15.).

Beide Mannschaften neutralisierten sich von da an auf überschaubarem Niveau: München agierte passiv, Lautern einfallslos. Demnach fiel der Ausgleich der Pfälzer nach einem sehenswerten Heber kurz vor der Pause ebenso überraschend. In der zweiten Halbzeit trauten sich beide Teams mehr zu, mehr als ein Abseitstreffer von Olic sprang aber nicht heraus (48.).

mru/sid



insgesamt 2 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
troy_mcclure 22.11.2016
1.
Das war es dann wohl für Runjaic, der nächste Trainer bitte! 1860 ist der HSV der 2. Liga.
weem 22.11.2016
2. Kann mich ärgern, bin aber nicht dazu verpflichtet
"Überschaubares Niveau" ist natürlich eine sehr schmeichelhafte Umschreibung für die gezeigte Leistung beider Mannschaften. Oft waren die Spiele zwischen Sechzig und dem FCK in der Vergangenheit die Highlights der Saison. Als Sechzger auf den Betze fahren, war immer mit Gänsehautgarantie, aber das was gestern geboten wurde, hatte mehr mit einer kaputten Uhr als mit Gänsehaut zu tun...die geht auch zweimal (zwei Tore) am Tag richtig..
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2016
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.