Sieg gegen Dresden Werders Sturm ist schon bundesligareif

Früh sah Werder wie der nächste strauchelnde Favorit an diesem Zweitliga-Spieltag aus, Niclas Füllkrug aber schoss die Bremer gegen Dresden zurück an die Tabellenspitze. Dort entwickelt sich nun ein Dreikampf.
Niclas Füllkrug

Niclas Füllkrug

Foto:

Carmen Jaspersen / dpa

Der SV Werder Bremen bleibt auch im zehnten Spiel unter Trainer Ole Werner ungeschlagen. Der 2:1 (2:1)-Heimerfolg gegen Dynamo Dresden bedeutete den neunten Bremer Sieg seit Werners Amtsantritt, in der 2. Fußball-Bundesliga setzte Werder sich wieder an die Tabellenspitze. Die frühe Gästeführung durch Ransford-Yeboah Königsdorffer (2. Minute) drehte Niclas Füllkrug (16./45.) mit einem Doppelpack noch vor der Pause.

Leicht machten es die abstiegsbedrohten Dresdner den Bremern nicht: Im ersten Spiel unter Neu-Trainer Guerino Capretti, der Dynamos Aufstiegscoach Alexander Schmidt nachgefolgt war, machte der Außenseiter früh Druck. Königsdorffers Führungstor nach einer Ecke (2.) hatte sich in den ersten Szenen schon angedeutet. Werders Marvin Ducksch vergab im Gegenzug eine gute Ausgleichschance (3.), anschließend entwickelte sich eine temporeiche Partie mit Chancen für beide Klubs.

Letztlich machte auch die individuelle Klasse der Bremer den Unterschied: Hinten hielt Torhüter Jiri Pavlenka die Bremer mit sieben teils anspruchsvollen Paraden im Spiel, vorne knipste Füllkrug. Ein Doppelpass mit Ducksch (16.) und ein Kopfball kurz vor der Pause brachten Werder in Führung (45.). Das Sturmduo Füllkrug/Ducksch ist das erfolgreichste der zweiten Liga, in dieser Saison haben die Bremer Mittelstürmer schon vier Tore mehr erzielt (28) als die gesamte Dresdener Mannschaft (24).

Im Aufstiegsrennen liegt Werder weiter knapp vor Darmstadt 98 und dem FC St. Pauli, konnte den Vorsprung vor den ambitionierten Verfolgern vom HSV und von Schalke 04 aber auf sieben Punkte ausbauen. Am kommenden Samstag müssen die Bremer beim 1. FC Heidenheim antreten, der als Tabellensiebter nur noch minimale Chancen auf den Aufstieg hat.

cev/dpa
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.