2. Fußball-Bundesliga Aachen bezwingt Mainz, Schmadtke wird beurlaubt

Erste Niederlage für den FSV Mainz 05: Die Mannschaft von Erfolgstrainer Jörn Andersen unterlag bei Alemannia Aachen. Jörg Schmadtke wurde nach dem Spiel vom Verein mit sofortiger Wirkung beurlaubt. Der Sportdirektor hatte zuvor eigenmächtig seinen Abschied zum Saisonende angekündigt.


Hamburg - Durch die erste Niederlage im zehnten Pflichtspiel unter dem neuen Trainer Jörn Andersen hat der FSV Mainz 05 die Rückkehr an die Tabellenspitze der 2. Fußball-Bundesliga verpasst. Die Mainzer verloren bei Alemannia Aachen 0:2 (0:2) und sind mit 17 Punkten Tabellenzweiter hinter dem 1. FC Kaiserslautern (19). Bis zum Montag waren die Mainzer als einziges Team der drei deutschen Profiligen ohne Niederlage.

Aachens Sportdirektor Schmadtke: Mit sofortiger Wirkung beurlaubt
DPA

Aachens Sportdirektor Schmadtke: Mit sofortiger Wirkung beurlaubt

Die vor allem im ersten Durchgang stark aufspielenden Aachener verbesserten sich durch den vierten Sieg im vierten Heimspiel der Saison auf den siebten Platz. Die Treffer erzielten der Slowake Szilard Nemeth (25.) und der frühere Mainzer Benjamin Auer (40.), der bereits zum sechsten Mal in dieser Spielzeit erfolgreich war.

Vor 18.907 Zuschauern auf dem Tivoli entwickelte sich von Beginn an eine rasante Partie, in der die Gastgeber zunächst klar den Ton angaben. Überragend spielte in der ersten Halbzeit U19-Nationalspieler Lewis Holtby. Nachdem Nemeth beim 1:0 von einem Fehler des FSV-Torhüters Dimo Wache profitiert hatte, bereitete Holtby mit einer Maßflanke auch den zweiten Treffer vor.

Schmadtke wird beurlaubt

Nach dem Spiel wurde Sportdirektor Jörg Schmadtke mit sofortiger Wirkung beurlaubt. Das gab der Verein in der Nacht zum Dienstag bekannt. Nachdem der frühere Bundesliga-Torwart am Montagabend vor dem Spiel eigenmächtig in einem TV-Interview den beschlossenen Abschied zum Saisonende verkündet hatte, kamen nach dem Spiel alle wichtigen Gremien zu einer Sondersitzung zusammen.

Schmadtke, der seit 1. Dezember 2001 am Tivoli arbeitete, erläuterte vor Geschäftsführer Frithjof Kraemer, dem Aufsichtsrat, Präsidium und dem Vorsitzenden des Verwaltungsrates seine Beweggründe für das Vorpreschen. Danach sei man "aufgrund der Gesamtsituation zu dem Entschluss gekommen, ihn mit sofortiger Wirkung zu beurlauben", so Kraemer.

"Wir haben als Gremienvertreter in der Pause des Spiels erfahren, dass Herr Schmadtke bereits vor dem Spiel im DSF erklärt hat, er stehe für eine Vertragsverlängerung nicht zur Verfügung. Die Art und Weise einer solchen Kommunikation ist nicht üblich", erklärte der Aufsichtsratsvorsitzende Jürgen Linden. Bereits im Frühjahr hatte der 44-Jährige Schmadtke dem Verein eine Vertragsauflösung angeboten, vor zwei Wochen dann aber wieder seine Bereitschaft zu einer weiteren Zusammenarbeit erklärt.

mig/sid



© SPIEGEL ONLINE 2008
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.