2. Fußball-Bundesliga Aachen verpasst Tabellenspitze

Zum Auftakt des 15. Spieltages der 2. Fußball-Bundesliga hat Alemannia Aachen den erhofften Sprung an die Tabellenspitze nicht geschafft. Andere machten es besser: Fürth kämpfte Ahlen nieder, Braunschweig bezwang Karlsruhe.


München - Der Aufstiegskandidat Aachen kam nach zuletzt drei Siegen in Serie am Freitagabend nicht über ein 2:2 (1:1) beim Aufsteiger Sportfreunde Siegen hinaus. Mit 26 Punkten fielen die Aachener sogar vom dritten auf den vierten Tabellenplatz zurück, da die SpVgg Greuther Fürth gleichzeitig ihr Heimspiel gegen LR Ahlen mit 2:0 (0:0) gewann. Die Franken rückten mit 27 Zählern hinter den punktgleichen Spitzenreiter TSV 1860 München auf Rang zwei vor. Im dritten Freitagspiel besiegte Eintracht Braunschweig den Karlsruher SC mit 1:0 (0:0).

Erik Meijer (33.) und Laurentiu Reghecampf (55.) brachten Aachen in Siegen zwei Mal in Führung. Aber die Gastgeber glichen durch ein Eigentor von Alemannia-Abwehrspieler Moses Sichone, der einen Schuss von Sven Lintjens mit dem Kopf ins Netz ablenkte (42.), sowie Till Bettenstädt (72.) zwei Mal aus. Direkt im Anschluss an das 2:2 vergab der Aachener Jan Schlaudraff eine Großchance zum Siegtor. Sein Schuss mit rechts verfehlte knapp das Siegener Gehäuse.

Per Doppelpass zur Führung

Die Fans von Greuther Fürth mussten gegen Ahlen bis zur 52. Spielminute warten, ehe Christian Timm nach einem Doppelpass mit Danny Fuchs das Führungstor erzielte. Nach Vorarbeit von Timm erhöhte Sturmkollege Christian Eigler zwölf Minuten vor dem Abpfiff auf 2:0. Ahlen bleibt nach der achten Saison-Niederlage mit acht Punkten auf dem vorletzten Tabellenplatz.

In Braunschweig erzielte Patrick Bick ebenfalls nach der Pause das Siegtor gegen den KSC. Der Aufsteiger zog durch den fünften Sieg im achten Heimspiel mit 24 Punkten mit den unterlegenen Badenern gleich. Bei Temperaturen um den Gefrierpunkt lieferten sich beide Teams von der ersten Minute an ein von Zweikämpfen geprägtes Duell. Torchancen blieben Mangelware. Die beste Möglichkeit der ersten Halbzeit vergab Braunschweigs Angreifer Jürgen Rische, der in der 29. Minute eine Eingabe von Jan Tauer am linken Pfosten vorbeiköpfte. Der Routinier wartet schon seit über 20 Stunden auf ein Zweitliga-Tor.

Mit Wiederanpfiff verstärkte Eintracht-Trainer Michael Krüger die Offensive durch Daniel Fuchs und sah sich schnell bestätigt. Bick stand an der Strafraumgrenze völlig frei und versenkte den Ball mit etwas Glück zur verdienten Führung. Danach gab es Chancen auf beiden Seiten. Aber die Braunschweiger brachten den Sieg auch dank ihres starken Schlussmannes Thorsten Stuckmann nach Hause, der in der Schlussminute einen Kopfball von Sean Dundee über die Latte lenkte.



© SPIEGEL ONLINE 2005
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.