2. Fußball-Bundesliga Cottbus wieder auf einem Aufstiegsrang

Für Energie Cottbus hat es abermals nicht für einen Sieg bei Hansa Rostock gereicht. Trotzdem steht das Team auf einem Aufstiegsplatz, die Tabellenführung wurde aber verpasst. Hansa vergab den Erfolg wegen seiner sagenhaften Abschlussschwäche.


Rostock - Die Lausitzer kamen im Ostduell bei Bundesliga-Absteiger Hansa Rostock nicht über ein 0:0 hinaus, verbesserten sich allerdings punktgleich mit Spitzenreiter 1860 München auf Platz zwei. Rostock bleibt im Mittelfeld der Tabelle hängen und hat auf Platz elf sechs Punkte Rückstand auf Cottbus, das auch im neunten Anlauf keinen Punktspielsieg im Ostseestadion verbuchen konnte.

Rostocker Prica gegen den Cottbuser McKenna: Eklatante Abschlussschwäche
DPA

Rostocker Prica gegen den Cottbuser McKenna: Eklatante Abschlussschwäche

Die bis auf den verletzten Mittelfeldspieler Flavio Faroni (Muskelfaserriss) in Bestbesetzung angetretenen Rostocker übernahmen schnell das Kommando. Schon nach 35 Sekunden hatte Marcel Schied vor 22.000 Zuschauern die große Chance zur Führung, verpasste jedoch freistehend die Hereingabe von Rade Prica.

In der Folge belagerte Hansa zwar das Energie-Tor, offenbarte dabei aber eklatante Abschlussschwächen. Prica und Schied scheiterten rund ein halbes Dutzend mal kläglich. Die zaghaft und zurückgezogen agierenden Cottbuser kamen nur zweimal gefährlich vor das Hansa-Tor: Aber Sergiu Radu und Vragel da Silva (beide 8. Minute) vergaben genauso wie Timo Rost zehn Minuten vor der Pause mit einem Schuss an den Außenpfosten.

Aus dem Cottbuser Mittelfeld, wo Youngster Sebastian Schuppan den gesperrten Daniel Gomez (Gelb-Rot) ersetzte, kamen insgesamt auch kaum Impulse. Auch nach dem Wechsel bemühten sich die Rostocker mit stürmischen Angriffen um die Führung. Nach 51 Minuten forderten die Zuschauer lautstark Elfmeter, als Schied im Strafraum nach einem Zweikampf mit Kevin McKenna fiel und Schiedsrichter Felix Brych weiterspielen ließ. Der Unparteiische aus München versagte nach 75 Minuten einem Treffer der Gastgeber auch die Anerkennung, weil ein Rostocker den Energie-Keeper Tomislav Piplica mit dem Ball ins Tor gestoßen hatte.

Cottbus spielte in der zweiten Hälfte offensiver, hochkarätige Chancen blieben dennoch bei den Gästen Mangelware. Die beste Gelegenheit hatte noch Zoltan Szelesi (60.). Rostocks stärkste Spieler waren Michael Hartmann und Gledson auf. Bei den Gästen verdienten sich Rost und McKenna die besten Noten.

Hansa Rostock - Energie Cottbus 0:0
Rostock:
Schober - Brecko, Sebastian, Gledson, Hartmann - Bülow - Rydlewicz, Maul (64. Löw) - Prica - Schied, Arvidsson (64. di Salvo). - Trainer: Pagelsdorf
Cottbus: Piplica - Sidney, Berhalter, McKenna, Szelesi - Schuppan (74. Bandrowski), Rost, da Silva, Aidoo (64. Jungnickel) - Radu (90. Sahin), Kioyo. - Trainer: Sander
Schiedsrichter: Brych (München)
Zuschauer: 22.000
Gelbe Karte: Bülow (3) / -



© SPIEGEL ONLINE 2005
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.