2. Fußball-Bundesliga Düsseldorf besiegt St. Pauli

Hoffnung für den einen, Rückschlag für den anderen: Im Kampf um den Aufstieg hat Fortuna Düsseldorf die letzte Chance ergriffen und daheim den FC St. Pauli besiegt. Die zweitplatzierten Hamburger verpassten es, ihre Position abzusichern und fiebern nun dem Spitzenspiel entgegen.

Düsseldorfs Torschütze Heidinger: Wieder Hoffnungen im Aufstiegskampf
dpa

Düsseldorfs Torschütze Heidinger: Wieder Hoffnungen im Aufstiegskampf


Hamburg - "Hier feiert die falsche Mannschaft." Die Aussage von Holger Stanislawski, Trainer des FC St. Pauli, war die Zusammenfassung einer Partie, in der die Gäste über nahezu die gesamte Spielzeit zwar überlegen waren; die Hamburger konnten sich aber keine klaren Torchancen herausspielen und mussten sich Fortuna Düsseldorf im Spitzenspiel der 2. Bundesliga 0:1 (0:0) geschlagen geben. Sebastian Heidinger erzielte den Treffer des Tages (48. Minute), durch den sich die Fortuna wieder Hoffnungen im Aufstiegskampf machen darf, und der verhinderte, dass St. Pauli seinen Vorsprung auf einen Nicht-Aufstiegsplatz ausbauen konnte.

Vor 47.200 Zuschauern in der nicht ganz ausverkauften Düsseldorfer Arena waren die zuletzt dreimal in Folge siegreichen Gäste aus Hamburg zunächst besser ins Spiel gekommen und störten die Aktionen der Gastgeber früh. St. Pauli stand dicht gestaffelt und suchte immer wieder über die Außenpositionen seine Möglichkeiten. Stanislawski ließ Deniz Naki zunächst nur auf der Bank. Für ihn sorgte Rouwen Hennigs immer wieder für Gefahr, ohne aber zu klaren Torgelegenheiten gegen die sichere Düsseldorfer Defensive zu kommen.

Erst nach rund einer halben Stunde erhöhte die Fortuna, die in dieser Saison als einzige Mannschaft im deutschen Profi-Fußball noch ohne Heimniederlage ist, den Druck. Zwingende Torchancen blieben jedoch aus. Einzig Düsseldorfs Linksverteidiger Johannes van den Bergh prüfte St. Paulis Mathias Hain mit einem Distanzschuss, den der Keeper über die Latte lenkte (31.).

Führungstreffer kurz nach der Halbzeitpause

Drei Minuten nach dem Wiederanpfiff dann die glückliche Führung für Düsseldorf: Oliver Fink schlug einen langen Ball auf Fortuna-Torjäger Martin Harnik. Der Österreicher passte den Ball nach innen, wo ihn Heidinger zu seinem dritten Saisontor verwertete.

In der Schlussphase drängte St. Pauli auf den Ausgleich, kam jedoch nicht mehr zu einer zwingenden Torchance. Düsseldorf rettete den Sieg letztlich clever über die Zeit. "Wenn man vor dieser Kulisse gewinnt, ist das schon gigantisch. Wir haben aus dem Spiel heraus nicht viel zugelassen. Das Ergebnis hält uns weiter im Rennen", so Fortuna-Trainer Norbert Meier. Sein Gegenüber Holger Stanislawski sagte: "Wir waren spielerisch überlegen. Uns ist es aber nicht gelungen, im Angriff die entscheidende Chance herauszuarbeiten."

Düsseldorf hat in der Tabelle als Vierter mit nun 49 Punkten fünf Zähler Rückstand auf den Dritten Augsburg, der auf dem Relegationsplatz liegt. St. Pauli wiederum steht einen Platz und einen Punkt besser da als Augsburg. Die beiden Konkurrenten um den Aufstieg treffen am kommenden Montag im direkten Duell am Hamburger Millerntor aufeinander (20.15 Uhr, Liveticker SPIEGEL ONLINE).

ham/sid/dpa

© SPIEGEL ONLINE 2010
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.