2. Fußball-Bundesliga Düsseldorf stürmt an die Spitze

Fortuna Düsseldorf ist die Mannschaft der Stunde in der zweiten Liga. Das Team von Trainer Norbert Meier steht nach einem Sieg über Rostock vorläufig auf dem ersten Tabellenplatz. Absteiger VfL Bochum tritt dagegen auf der Stelle, der SC Paderborn holt einen Punkt in München. 

Jubelnde Fortuna-Spieler: Vorläufig auf Platz eins
Getty Images

Jubelnde Fortuna-Spieler: Vorläufig auf Platz eins


Hamburg - Bei Fortuna Düsseldorf darf langsam von der ersten Liga geträumt werden. Das Team von Trainer Norbert Meier ist in der Zweiten Liga derzeit nicht zu stoppen. Die Düsseldorfer setzten ihren Siegeszug auch beim 2:0 (1:0) über Hansa Rostock fort und stehen zumindest vorläufig an der Tabellenspitze. Die Spielvereinigung Greuther Fürth und Eintracht Frankfurt könnten mit Siegen an diesem Wochenende allerdings wieder an der Fortuna vorbeiziehen.

Ein tristes Bild gibt dagegen ein anderer Traditionsverein aus dem Westen ab: Der VfL Bochum kommt einfach nicht voran und erreichte beim Karlsruher SC lediglich ein 0:0. Gestoppt ist die Siegesserie des SC Paderborn. Nach zuletzt vier Erfolgen am Stück erreichte das Team aber immerhin ein 1:1 (1:0)-Unentschieden bei 1860 München.

Düsseldorf blieb nunmehr im 20. Pflichtspiel in Folge ungeschlagen und landete den zehnten Heimsieg in Serie. Hansa musste eine Woche nach dem erlösenden ersten Saisonerfolg gegen 1860 München dagegen wieder einen Rückschlag hinnehmen. Die Tore für Düsseldorf erzielten Jens Langeneke per Foulelfmeter (27. Minute) und Sascha Rösler (54.), der damit auch im neunten Heimspiel in Folge erfolgreich war.

Vor 23.550 Zuschauern tat sich die Fortuna im ersten Durchgang schwer gegen die kompakten Rostocker und brauchte schon einen mehr als fragwürdigen Strafstoß zur Führung: Obwohl Kevin Pannewitz den Ball statt die Beine von Maximilian Beister getroffen hatte, zeigte Schiedrichter Robert Kampka auf den Punkt und Langeneke verwandelte sicher. Nach schöner Vorarbeit von Beister machte Rösler kurz nach der Pause alles klar.

Trostlose Partie zwischen zwei Ex-Bundesligisten

Der Karlsruher SC hat nach dem torlosen Remis gegen Bochum auch das neunte Spiel hintereinander nicht gewonnen und steckt als 16. im Tabellenkeller fest. Die Begegnung der beiden ehemaligen Erstligisten vor 12.327 Zuschauern im Karlsruher Wildparkstadion war von spielerischer Armut geprägt. Die Gastgeber hatten zwei hochkarätige Chancen, die Bochumer in der Summe aber mehr Torgelegenheiten, scheiterten aber immer wieder an KSC-Keeper Dirk Orlishausen. Die größte Chance hatte allerdings Karlsruhe sechs Minuten vor Abpfiff, aber Gaetan Krebs schoss den Ball aus vier Metern freistehend übers Tor.

Im dritten Freitagsspiel verpasste es der SC Paderborn bei 1860 München, mit einem weiteren Erfolg näher an die Tabellenspitze heranzurücken. Die "Löwen" behaupteten dank eines umstrittenen Treffers von Kevin Volland (37.) ihren Platz im Tabellenmittelfeld. Florian Mohr (83.) besorgte den Ausgleich für die Gäste.

Bereits für den ersten großen Aufreger sorgte Paderborns Verteidiger Mohr, dem der Ball im eigenen Strafraum nach einem Schuss von Stürmer Benjamin Lauth an den Arm sprang (18.). Schiedsrichter Thorsten Schriever entschied sich jedoch gegen einen Handelfmeter. Glück hatten die Gastgeber kurz vor der Pause, als der Referee übersah, dass Volland den Ball beim 1:0 mit dem linken Arm und nicht etwa mit der Brust ins Tor beförderte.

Nach der Pause wurde der bisherige Tabellenfünfte aus Paderborn stärker, kontrollierte das Spiel - ein Treffer aber wollte erst kurz vor Schluss gelingen. Dank seines engagierten Nachsetzens überwand Mohr 1860-Keeper Gabor Kiraly.

aha/dpa/dapd/sid



insgesamt 1 Beitrag
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
vk64 21.10.2011
1. Absteiger Bochum?
Zitat von sysopFortuna Düsseldorf ist die Mannschaft der Stunde in der zweiten Liga. Das Team von Trainer Norbert Meier*steht nach einem Sieg über Rostock vorläufig auf dem ersten Tabellenplatz. Absteiger VfL Bochum*tritt dagegen auf der Stelle, der*SC*Paderborn holt einen Punkt in München.* http://www.spiegel.de/sport/fussball/0,1518,793305,00.html
Als Absteiger bezeichnet man landläufig die Mannschaften in einer laufenden Saison, die in der vorangegangenen Saison aus der nächsthöheren Liga abgestiegen sind. Demnach kann der "Absteiger Bochum", wie Spon schreibt, der auf der Stelle trete, nicht Absteiger genannt werden, da der VFL Bochum bereits in der vorvergangenen Saison abgestiegen ist. Oder? Oder meint der Verfasser, dass Bochum schon jetzt als Absteiger aus der zweiten Liga feststeht?
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2011
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.