St.-Pauli-Profi Cenk Sahin nach Solidaritätsbekundung mit türkischem Militär freigestellt

Cenk Sahin ist nicht länger Teil des St.-Pauli-Kaders. Damit reagierte der Zweitligist auf eine Solidaritätsbekundung seines Spielers zur türkischen Militäroffensive in Nordsyrien.

St. Paulis Cenk Sahin
Christian Charisius/DPA

St. Paulis Cenk Sahin


Der FC St. Pauli hat den Spieler Cenk Sahin mit sofortiger Wirkung vom Spiel- und Trainingsbetrieb freigestellt. Damit reagiert der Klub auf Äußerungen Sahins im sozialen Netzwerk Instagram. Dort hatte der Außenspieler zuletzt seine Unterstützung für die türkische Militäroffensive gegen kurdische Truppen in Nordsyrien erklärt. Fans des Vereins hatten daraufhin die umgehende Entlassung Sahins gefordert.

In einer Mitteilung auf der Vereinshomepage bezog der FC St. Pauli Stellung. Zwar könne man "differenzierte Wahrnehmungen und Haltungen aus anderen Kulturkreisen nicht bis ins Detail beurteilen", kriegerische Handlungen und die Solidarisierung mit selbigen lehne man aber in jedem Fall ab. Der Vertrag mit Sahin bleibt weiterhin gültig, auch wurde dem Spieler eine Trainings- und Gastspielerlaubnis für andere Vereine erteilt. Damit darf er bei anderen Vereinen trainieren und Testspiele absolvieren. Ein Wechsel ist frühestens im Januar möglich.

In einem mittlerweile gelöschten Beitrag bei Instagram hatte sich Sahin in der Vorwoche mit dem türkischen Militär solidarisiert. Inhalt des Postings war eine türkische Flagge und ein Text in türkischer Sprache: "Wir sind an der Seite unseres heldenhaften Militärs und den Armeen. Unsere Gebete sind mit euch!" Der FC St. Pauli hatte sich anschließend von den Aussagen Sahins distanziert und eine "interne Aufarbeitung" angekündigt.

Sahin war im Sommer 2016 zu den Hamburgern gewechselt und hat seitdem 62 Pflichtspiele für den Klub bestritten. Zuvor hatte der 25-Jährige vier Jahre lang für den Süper-Lig-Verein Istanbul Basaksehir gespielt, der dem türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan nahesteht.

cev

Mehr zum Thema


insgesamt 171 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
wiesenflitzer 14.10.2019
1. Vielen Dank FC St. Pauli
Gute und schnelle und schnörkellose Entscheidung!
moev 14.10.2019
2.
Sorry, aber das geht gar nicht. Da tobt andererseits ein Shitstorm gegen Blizzard weil ein Hearthstone Profi nach Pro-HongKong Äußerung gebannt wird und hier wir das gleiche in Grün bejubelt.
tatsachenentscheidung 14.10.2019
3. Und jetzt passiert folgendes:
Massive Beschwerden bis hin zu Beschimpfungen türkischer Seite mit umgehenden unterwürfigen Entschuldigungen deutscher Politiker.
holger123!!! 14.10.2019
4. Richtig so !
Kante zeigen. Vermisst man bei der Politik.
mikehtl 14.10.2019
5. Supi FCSP!!!!
So etwas wäre beim FC Bayern nicht passiert!!
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2019
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.