2. Fußball-Bundesliga Frankfurt verschafft sich Luft

Es war der Freitag der Favoriten in der Zweiten Bundesliga. Eintracht Frankfurt untermauerte mit einem Sieg über Eintracht Trier die Aufstiegsambitionen. Auch Alemannia Aachen darf nach einem Erfolg bei Rot-Weiß Essen weiter von der Bundesliga träumen, ebenso wie der FC Erzgebirge Aue, der beim Karlsruher SC gewann.


Doppelpackschütze Cha (l.), van Lent: Wichtiger Schritt Richtung Bundesliga
DPA

Doppelpackschütze Cha (l.), van Lent: Wichtiger Schritt Richtung Bundesliga

Hamburg - Eintracht Frankfurt hat im Aufstiegskapmf der zweiten Fußball-Bundesliga vorgelegt und den dritten Tabellenplatz verteidigt. Die Hessen gewannen dank eines Doppelpacks des südkoreanischen Nationalspielers Du-Ri Cha (37. und 64.) mit 2:0 (1:0) gegen Eintracht Trier und dürfen nach dem zehnten Heimsieg in Serie weiter vom direkten Bundesliga-Comeback träumen. Dagegen wird für Trier nach der dritten Pleite in Folge die Luft im Abstiegskampf immer dünner.

Auch für den Karlsruher SC wird die Lage immer bedrohlicher. Der frühere Uefa-Pokal-Halbfinalist kassierte am 30. Spieltag eine 0:1 (0:0)-Niederlage gegen Erzgebirge Aue und liegt mit 31 Punkten weiter auf einem Abstiegsplatz. Damit blieb der KSC zum neunten Mal in den letzten elf Partien ohne Sieg. Aue rückte indes mit 47 Punkten auf den sechsten Platz vor und darf sich bei fünf Zählern Rückstand auf den Tabellendritten Eintracht Frankfurt noch vage Hoffnungen auf den Aufstieg machen.

Vor 12.100 Zuschauern im Karlsruher Wildparkstadion erzielte der Albaner Skerdilaid Curri in der 69. Minute mit einem 20-Meter-Schuss den Siegtreffer für die Gäste.

Aachen bleibt auf Tuchfühlung

Alemannia Aachen ist ebenfalls weiterhin im Rennen um den Aufstieg in die Fußball-Bundesliga. Der Uefa-Cup-Teilnehmer blieb durch einen hochverdienten 2:0 (1:0)-Erfolg im Westduell bei Rot-Weiß Essen auch im sechsten Spiel in Folge unbesiegt und hat als Tabellenfünfter weiter vier Punkte Rückstand auf die drittplatzierte Eintracht aus Frankfurt.

Für die völlig indisponierten Essener hingegen bedeutete die dritte Heimpleite der Saison einen herben Rückschlag im Kampf um dem Klassenerhalt. Die Gäste aus Aachen hätten vor 16.310 Zuschauern zur Pause bereits 3:0 führen können, so hieß es nach einem Kopfball von Erik Meijer aus der neunten Minute 1:0.

Kurz zuvor hatte Emil Noll die Latte getroffen; in der 23. Minute wurde ein Kopfball von Meijer an die Unterkante der Latte gelenkt. Nach dem Wechsel sorgte Noll in der 60. Minute mit dem zweiten Aachener Treffer für die Vorentscheidung.



© SPIEGEL ONLINE 2005
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.