2. Fußball-Bundesliga Fürth baut Tabellenführung aus

Weil der 1. FC Köln in Saarbrücken strauchelte, bleibt die SpVgg. Greuther Fürth das alleinige Spitzenteam der Zweiten Liga. 1860 München kassierte eine bittere Heimniederlage gegen den Rivalen aus Burghausen. Oberhausen gelang dagegen mit dem ersten Saisonsieg der Sprung vom Tabellenende.


Höhenluft im Frankenland: Fürths Mathias Surmann setzt sich gegen den Cottbusser Youssef Moktari durch
DPA

Höhenluft im Frankenland: Fürths Mathias Surmann setzt sich gegen den Cottbusser Youssef Moktari durch

Hamburg - Mit dem fünften Heimsieg hintereinander hat die SpVgg. Greuther Fürth die Zweitliga-Tabellenführung behauptet. Die Franken setzten sich vor 8011 Zuschauern im Playmobil-Stadion gegen Energie Cottbus mit 2:0 (1:0) durch. Für den Führungstreffer sorgte Mirko Reichel, der drei Minuten vor dem Halbzeitpfiff mit einem Heber von der Strafraumgrenze erfolgreich war. Den Endstand stellte Torjäger Sascha Rösler nach glänzender Vorarbeit von Roberto Hilbert in der 56. Minute her. Der Sieg der Platzherren war verdient, die ersatzgeschwächten Cottbusser wirkten insbesondere vor dem Seitenwechsel überfordert, zudem fehlte ihnen in den Zweikämpfen die Bissigkeit.

Dagegen hat der 1. FC Köln auf dem Weg zum direkten Wiederaufstieg einen Rückschlag erlitten. Die Rheinländer kassierten beim Aufsteiger 1. FC Saarbrücken mit dem 0:2 (0:1) die erste Niederlage nach zuvor vier Siegen in Folge und fielen mit nunmehr drei Punkten Rückstand Fürth auf den dritten Platz zurück. Die Gastgeber hingegen bauten ihre Erfolgsserie durch einen Doppelpack von Taifour Diane (40. und 72.) auf fünf Spiele ohne Niederlage aus.

Doppelpack von Diane

Vor 17.500 Zuschauern waren die Saarbrücker im ersten Durchgang gegen die Rheinländer eindeutig tonangebend. Aufgrund ihrer Überlegenheit erspielte sich die Mannschaft von Trainer Horst Ehrmantraut auch mehrere Chancen, doch Thorsten Nehrbauer konnte die zwei besten Gelegenheiten vor Dianes erstem Treffer noch nicht nutzen. Nach dem Seitenwechsel agierten die Kölner etwas stärker, kamen aber zu keinen zwingenden Möglichkeiten. Nach Dianes viertem Saisontor zum 2:0 der weiterhin gut organisierten Gastgeber konnten die Kölner der Partie nicht mehr die erhoffte Wende geben.

Auch Erzgebirge Aue hat den Anschluss an die Spitzenplätze vorerst verloren. Die Ostdeutschen verloren zu Hause gegen Eintracht Trier mit 1:2 (0:0) und warten nunmehr seit fünf Punktspielen auf einen Sieg. Trier hingegen hat den leichten Aufwärtstrend der letzten Wochen bestätigt und feierte den zweiten Sieg in Folge. Vor 11.100 Zuschauern gingen die Gastgeber durch ein Eigentor von Sebastian Pelzer (46.) in Führung. Der ehemalige Verteidiger von den Blackburn Rovers hatte den Ball im Zweikampf gegen Marco Kurth unglücklich ins eigene Netz abgefälscht. In der 56. Minute sorgte Triers Kapitän Matthias Keller nach schöner Einzelleistung über die linke Seite für den Ausgleich, bevor Thomas Klasen (88.) für die Entscheidung sorgte.

1860 verliert das Derby gegen Burghausen

1860 München hat die große Chance verschenkt, erstmals in dieser Saison auf einen Aufstiegsplatz zu klettern. Bei einem Sieg im oberbayerischen Derby gegen Wacker Burghausen konnten die "Löwen" aber eine 2:1-Führung nach 60 Minuten nicht halten. Die eingewechselten Marek Krejci (80.) und Roland Bonimeier (84.) sowie Stefan Reisinger (90.+1) schossen in einer dramatischen Schlussphase stattdessen Burghausen auf den zweiten Tabellenplatz. Die Partie sahen 21.272 Zuschauern im ausverkauften Stadion an der Grünwalder Straße, darunter 4000 Anhänger aus Burghausen.

Rot-Weiß Oberhausen hat seinen Trainer Jörn Andersen durch den ersten Saisonsieg vorerst aus der Schusslinie genommen. RWO gewann das "Kellerduell" gegen den Karlsruher SC dank eines frühen Freistoßtores von Ralf Keidel (5.) mit 1:0 (1:0). Dagegen verpasste der KSC nach zuletzt drei Pflichtspielen ohne Niederlage in Folge durch seine dritte Auswärtspleite den Sprung auf einen Nichtabstiegsplatz. Die 3866 Zuschauer im Niederrheinstadion sahen von der ersten Minute an eine sehr kampfbetonte Partie ohne spielerische Höhepunkte. Durch individuelle Fehler beider Abwehrreihen kam es aber oft zu guten Torchancen.



© SPIEGEL ONLINE 2004
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.