2. Fußball-Bundesliga HSV kassiert Traumtor – und die erste Saisonniederlage

Ein Lupfer von Bochums Danny Blum sorgt für die erste Niederlage des HSV in dieser Spielzeit. Auch Hannover strauchelt. Gegen die Trainer verschleißenden Würzburger fehlte 96-Coach Kocak mit Rückenschmerzen.
Ausgerutscht: Hamburgs Manuel Wintzheimer (links) verlor mit seinem HSV gegen den VfL Bochum

Ausgerutscht: Hamburgs Manuel Wintzheimer (links) verlor mit seinem HSV gegen den VfL Bochum

Foto:

Martin Rose / Getty Images

Im Topspiel gegen den VfL Bochum hat der Hamburger SV erstmals in dieser Zweitligasaison verloren. Beim 1:3 (0:1) blieben die Hamburger nach zuletzt zwei Unentschieden auch im dritten Spiel hintereinander ohne Sieg. Das lag auch an einem Foul von Sven Ulreich; nach einem schnell ausgeführten Freistoß der Bochumer holte der ehemalige Bayern-Torwart Robert Tesche von den Beinen; Robert Zulj traf per Strafstoß zur Führung (35. Minute).

Auch die Hamburger trafen vom Elfmeterpunkt: Nach einem Foulspiel von Maximilian Leitsch an Aaron Hunt verwandelte Simon Terodde zu seinem neunten Tor im achten Saisonspiel (65.). Die Schlusspointe war jedoch den Bochumern vorbehalten. In Form eines Traumtors: Nach einem Konter lief Danny Blum an der rechten Strafraumkante mit dem Ball und lupfte ihn unter Druck über den nur leicht zu weit vorn stehenden Ulreich ins Netz (78.). Raman Chibsah erzielt den Endstand (82.).

Im achten Saisonspiel haben die Würzburger Kickers ihren ersten Sieg geholt. Beim 2:1 (0:1) gegen Hannover 96 holte das Team von Neutrainer Bernhard Trares einen frühen Rückstand auf. Trares ist bereits der dritte Coach der Würzburger in dieser Saison, zuvor hatte sich der Klub von Michael Schiele und Marco Antwerpen getrennt. Die Gäste traten hingegen ganz ohne Cheftrainer an. Kenan Kocak hatte sich am Morgen beim Packen der Koffer einen Hexenschuss zugezogen, wie Sportdirektor Gerhard Zuber bei Sky sagte.

Aus dem Bett verfolgte Kocak, wie Marvin Ducksch sein Team durch einen abgefälschten Kopfball in Führung brachte (17.). Ridge Munsy sorgte zumindest für den zweiten Punktgewinn der Hannoveraner in dieser Saison (53.). In der Folge ließen sich die Hannoveraner auskontern, David Kopacz traf nach einem Gegenstoß zum Sieg (74.).

Einen Sieger gab es am Sonntag in Fürth. Im Bayern-Duell gegen Jahn Regensburg gewannen die Gastgeber 3:1 (1:1), dabei erzielte das Überraschungsteam der Liga gleich alle Tore. Paul Jaeckel schnürte den ungewollten Doppelpack, erst ins gegnerische Tor (3.), dann ins eigene (33.).

In der zweiten Hälfte traf Paul Seguin zur Führung (56.), ehe Julian Green die Partie mit einem wunderbaren Freistoßtreffer vorentschied (63.). An der linken Strafraumkante hatte er den Ball angetippt, ihn sich von David Raum stoppen lassen – und die Kugel dann gegen den rechten Innenpfosten geschossen. Fürth ist vorerst Zweiter, am Montag kann Osnabrück gegen Nürnberg nachziehen.

Jubilar Pascal Testroet hat die Negativserie von Erzgebirge Aue fast im Alleingang gestoppt. Der 30-Jährige erzielte in seinem 100. Zweitliga-Spiel zwei Tore beim 3:0 (1:0) gegen den SV Darmstadt 98. Der Stürmer traf per Kopf (7. Minute) sowie Elfmeter (56.) und Aue feierte nach vier Spielen ohne Sieg wieder einen Erfolg. Dimitrij Nazarov (90.+3) traf zum Endstand.

hba/dpa