2. Fußball-Bundesliga Spitzenreiter Köln erreicht nur Remis gegen Aalen

Der 1. FC Köln und der FC St. Pauli haben Rückschläge im Kampf um den Aufstieg hinnehmen müssen. Beide Clubs kamen zu Hause nicht über ein torloses Unentschieden hinaus. Auch im dritten Spiel des Tages fielen keine Tore.

Köln-Profi Halfar: Nur 0:0 gegen Aalen
Imago

Köln-Profi Halfar: Nur 0:0 gegen Aalen


Hamburg - Es war die große Chance für den 1. FC Köln, im Aufstiegsrennen der zweiten Liga davonzuziehen. Doch nachdem die Verfolger Fürth und Paderborn am Freitagabend jeweils 1:1 gespielt hatten, kam auch der FC am Samstag nicht über ein Remis hinaus. Zu Hause gegen den VfR Aalen gab es ein 0:0. Der eingewechselte Norweger Bard Finne erspielte in der 89. Minute eine Riesenchance für die Gastgeber, vergab aber aus kurzer Distanz. Köln bleibt trotz des Unentschiedens Tabellenführer, der Vorsprung auf Fürth beträgt weiter vier Punkte.

Auch der FC St. Pauli konnte die Ausrutscher der Konkurrenten nicht nutzen. Im Heimspiel gegen den FC Ingolstadt gab es wie in Köln ein 0:0. Mit einem Sieg wären die Hamburger vorbei an Paderborn auf Relegationsrang drei gerutscht und punktgleich mit dem Zweiten Fürth gewesen. Doch St. Pauli überzeugte zu Hause einmal mehr nicht, im Gegenteil: Ingolstadt stand sicher in der Defensive und zeigte auch im Angriff die besseren Ansätze.

Im Spiel FSV Frankfurt gegen Fortuna Düsseldorf fielen ebenfalls keine Tore. In einem schwachen Spiel mit wenigen Torchancen auf beiden Seiten gab es den eigentlichen Aufreger nach einer guten halben Stunde im mit rund 3000 Fans gefüllten Gästeblock. Eine Massenschlägerei brach aus, es waren "Nazis raus!"-Rufe zu hören, die Polizei schritt ein. Laut Auskunft der Stadionwache wurden Personalien einiger Randalierer festgestellt, verletzt wurde niemand.

ham/sid



insgesamt 7 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
kascnik 22.03.2014
1. Und der KSC
lacht sich ins Fäustchen und kann mit 2 Siegen morgen gegen Aue ( was man erwarten darf ) sowie gegen Köln am Mittwoch ( was möglich ist) ganz dick ins Aufstiegsrennen eingreifen.
hfftl 22.03.2014
2.
In bislang 6 Spielen ganze 5 Tore - die Ausbeute in dieser Liga wird mit zunehmender Saisondauer immer jämmerlicher.
laotse8 22.03.2014
3. Stimmt, die Karlsruher haben
immer noch eine Aufstiegschance, doch sind die Badener zum einen Aufsteiger aus der dritten Liga und spielen zum anderen mangels kräftiger Sponsoren und mangels schwäbischer Landesgunst wie sie einem VfB Stuttgart zu Teil wird, mit einem Schmalhansbudget und jungen Spielern, mit denen es in der Bundesliga kaum eine Überlebenschance gäbe. Besser, der VfB steigt in die zweite Liga ab in der sich Karlsruhe etabliert und von der aus der KSC weiterhin erstligareife Talente nach oben liefert.
grätscher 22.03.2014
4. Oh...
Höre ich da badenzer Neid??? Bleibt wo ihr seid, wir machen das auch!!! Gruß aus der Landeshauptstadt
tylerdurdenvolland 23.03.2014
5. Man wird versucht sein Leben absichtlich auszuhauchen....
Zitat von hfftlIn bislang 6 Spielen ganze 5 Tore - die Ausbeute in dieser Liga wird mit zunehmender Saisondauer immer jämmerlicher.
Gott sei Dank gabs als Gegengift das 6:0 von Chelsea gegen Arsenal, mit einem grossartigen Schürrle und einem Poldi der nach 20 Minuten ohen Ball Berührung ausgewechselt wurde... köstlich! Zum Warmmachen hab ich mir Juve gegen Florenz angeschaut, auch das ein Fest. Erheiternd, Gomez in Normalform als zweifacher Chancentod in der ersten Viertelstunde, und Vidal, der alleine fünf Todsichere vergab.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.