Zweitliga-Tabellenführer Köln Trainer Anfang muss wohl gehen

Der 1. FC Köln steht vor dem direkten Wiederaufstieg - für Trainer Markus Anfang scheint es dennoch nicht weiterzugehen. Am Tag nach einer Heimniederlage gegen Darmstadt soll der Klub die Trennung beschlossen haben.

Markus Anfang
Getty Images

Markus Anfang


Zwei Niederlagen in Folgen, vier Spiele ohne Sieg - das scheint den Verantwortlichen trotz der Tabellenführung in Liga zwei zu schlecht zu sein. Nach übereinstimmenden Berichten des "Express", der "Bild"-Zeitung und des "Kicker" hat der 1. FC Köln am Vormittag die Trennung von Trainer Markus Anfang beschlossen. Eine offizielle Bestätigung steht bisher aus, das Samstagtraining wurde abgesagt.

Am Freitagabend hatte Köln 1:2 (0:1) gegen Darmstadt 98 verloren. Durchs Stadion hallten "Anfang raus!"-Rufe der FC-Fans. Kölns Sportchef Armin Veh hatte am Freitag lediglich gesagt, er müsse die Eindrücke "sacken lassen, ich sage etwas, wenn ich etwas zu sagen habe".

Die Situation der Kölner ist weiter komfortabel. Den 31. Spieltag werden die Kölner als Tabellenführer beenden, vor den weiteren Partien des Wochenendes beträgt der Abstand auf den zweitplatzierten Hamburger SV sechs Punkte. Auf Relegationsplatz drei folgt der SC Paderborn mit acht Punkten Rückstand auf die Spitze.

Wahrscheinlicher Kandidat für Anfangs vorläufige Nachfolge ist der bisherige U21-Trainer André Pawlak, der mit dem Kölner Nachwuchs in der Regionalliga West zuletzt eine Erfolgsserie hingelegt hatte.

luk/sid



insgesamt 14 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Thorkh@n 27.04.2019
1. Mal wieder eine ...
... für Köln typische Überreaktion. Jedenfalls im Hinblick auf die sportliche Lage. Falls anderweitig die Chemie nicht stimmt, mag es natürlich angehen. Bei den Kieler Störchen wäre Markus Anfang sicherlich nicht so behandelt worden.
.patou 27.04.2019
2.
Das war ja mehr oder weniger abzusehen. Wenn ich jetzt allerdings höre, dass Labbadia als Vehs Wunschkandidat gilt, wird mir angst und bange. Von mir aus könnte Veh auch gleich seinen Hut nehmen.
soistrecht 27.04.2019
3. komplett daneben
oh weh... wo steht der fc?!? kurz vor dem aufstieg oder abstieg??? selbst wenn jetzt der aufstieg rein rechnerisch nicht mehr möglich wäre... das ist schon ganz anderen passiert... aber diese arroganz (worauf diese auch immer beruht-ausser das nötige geld dafür verprassen zu können, welches man sich zuvor in etwas besseren zeiten erspielt hat), mal eben mit einer selbstverständlichkeit durch die liga zum direkten wiederaufstieg spazieren zu können-und dann bitteschön noch mit ordentlich glanz! da kann man nur hoffen dass es lange weiter ordentlich klemmt im kölner getriebe...
colada 27.04.2019
4. Erfolg = erfolglos ?
Köln hat sich in der 2. Liga super verkauft! Die Tore hätte der HSV gerne schießen dürfen. Klar, ein Trainer verdient auch in der 2. BL gutes Geld und muss Ergebnisse liefern aber wie will man seinen Job vernünftig machen, wenn eine kurze Negativserie diesen schon kostet. Ich finde diese dünnhäutigen Reaktionen generell stark übertrieben. Um in der 1.Liga zu bestehen müssen andere Schrauben gedreht werden. Trainer hat sehr gute Arbeit geleistet!! Mannschaft bis hierhin auch- der Aufstieg ist meiner Meinung nach klar gesetzt.
kopi4 27.04.2019
5.
Keine Überreaktion, pure Notwendigkeit. Aufstellung und Auswechselungen Anfangs waren nicht mehr nachvollziehbar. Beispiel gestern: Koziello in der Startelf, für den verletzten Clemens bringt er nach 30 Minuten mit Schmitz einen Abwehrspieler?? Das hat ja schon gegen den HSV ( Terodde raus,Sobiech rein) zum Ausgleich geführt...
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2019
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.