Vertrag bis 2019 Rangnick verlängert bei RB Leipzig

Der Aufstieg in die Bundesliga ist das erklärte Ziel von RB Leipzig - und Ralf Rangnick soll das schaffen. Der Trainer und Sportdirektor hat seinen Vertrag mit dem Zweitligisten vorzeitig bis 2019 verlängert.

Ralf Rangnick: Bleibt in Doppelfunktion bei RB Leipzig
DPA

Ralf Rangnick: Bleibt in Doppelfunktion bei RB Leipzig


Ralf Rangnick hat seinen Vertrag beim Fußball-Zweitligisten RasenBallsport Leipzig bis 2019 verlängert. Das teilte der Verein mit. Der Sportdirektor ist in dieser Saison auch Trainer des ambitionierten Klubs.

Der 57-Jährige ist seit Juli 2012 bei RB und fungierte drei Jahre lang in einer Doppelfunktion für RB Leipzig und RB Salzburg. In diesem Zeitraum feierte er mit den Leipzigern zwei Aufstiege (2013, 2014), mit Salzburg gewann er 2014 und 2015 jeweils das österreichische Double aus Meisterschaft und Pokalsieg.

Seit Anfang Juli ist Rangnick nun ausschließlich für Leipzig verantwortlich.

luk/dpa



insgesamt 51 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
maxehaxe 19.07.2015
1.
Sehr fein, dann kann er mit seiner "Kompetenz" ja RB in der Bundesliga im Mittelfeld an die Wand setzen. Der Herr Rangnick konnte immer schon nur arbeiten, wo viel Geld zum Ausgeben vorhanden war (Hoffenheim, Leipzig) oder wo keines war, aber trotzdem ausgegeben wurde (Gelsenkirchen) - und selbst das hat nicht wirklich geklappt. Wer jedenfalls eine völlig charakterlose Söldnertruppe zusammenstellt, und dann den Trainer im Winter vor die Tür setzt, weil er den Durchmarsch (!) mit diesem Haufen nicht schafft, kann nur vor dem Herren Mateschitz irgendwie glaubhaft vermittelt haben, dass die Schuldsuche immer ganz unten anfängt. Diese Vertragsverlängerung ist eine Beleidigung an Herrn Zorniger. Aber mir solls recht sein.
widower+2 19.07.2015
2. Geld spielt keine Rolex
bei RB. Steigt RB angesichts der schon getätigten und noch zu erwartenden Spielerkäufe nicht auf, ist Rangnick krachend gescheitert und wird gefeuert. Das man ihm dann noch drei Jahre lang das bei der Vertragsverlängerung sicherlich erhöhte Gehalt weiterzahlen muss, kann dem "Verein" ja egal sein. Man hat ja einen Goldesel.
ThomasLE 19.07.2015
3.
Anstatt die Kommentare die Nachhaltigkeit der Vertragsverlängerung im Zusammenhang mit einer langfristigen Ausrichtung bei RB und Herrn Rangnick zu sehen, wieder nur das übliche "Draufkloppen" mit Abspruch der Qualität, Charakter und Perspektive! Vielleicht sollten so einige sich mal gegen dem Trend der unmündigen Kritik an RB mit der Arbeit von Herrn Rangnick in Leipzig beschäftigen! Wem sich dann noch nicht die Nachhaltigkeit erschließt, dem ist auch nicht zu helfen! Das RBL und Rangnick das Ziel im Aufstieg definiert ist mehr als legitim, alles andere wäre weder glaubhaft noch sinnbringend. Hier nun zu postulieren, es wäre Rangnicks Ende wenn dies nicht unmittelbar geschieht, ist alleine schon aufgrund des engen Leistunsniveaus in Liga 2, und auch der Alternativlosigkeit zur (Weiter-)führung des Projektes, völlig abstrus! Ich freue mich jedenfalls auf die kommenden Jahre mit Rangnick. Es ist nur eine Frage der Zeit, bis sich die ausgezeichnete Arbeit rentiert, und RBL trotz aller Ablehnung und Spott ordentlich Unruhe in Liga 1 verbreiten wird. Und das liegt in erster Linie an ausgezeichneter Nachwuchsarbeit und stringentem Qualitätsmanagement, da sind die Defizite so mancher großer etablierten Vereine nämlich haarsträubend!
zweibel 19.07.2015
4. Ich bin es leid
dass auf RB Leipzig eingedroschen wird, nur weil das Team eine kuerzere Historie und mehr Geld als die Mitbewerber hat. Tatsache ist, dass in Leipzig (und Red Bull Salzburg) hervorragende Nachwuchsarbeit geleistet wird und sehr ansehnlicher Fussball gespielt wird. Das Team ist eine Bereicherung fuer die 2. (und bald 1.) Liga.
widower+2 19.07.2015
5. Nachwuchsarbeit?
Zitat von ThomasLEAnstatt die Kommentare die Nachhaltigkeit der Vertragsverlängerung im Zusammenhang mit einer langfristigen Ausrichtung bei RB und Herrn Rangnick zu sehen, wieder nur das übliche "Draufkloppen" mit Abspruch der Qualität, Charakter und Perspektive! Vielleicht sollten so einige sich mal gegen dem Trend der unmündigen Kritik an RB mit der Arbeit von Herrn Rangnick in Leipzig beschäftigen! Wem sich dann noch nicht die Nachhaltigkeit erschließt, dem ist auch nicht zu helfen! Das RBL und Rangnick das Ziel im Aufstieg definiert ist mehr als legitim, alles andere wäre weder glaubhaft noch sinnbringend. Hier nun zu postulieren, es wäre Rangnicks Ende wenn dies nicht unmittelbar geschieht, ist alleine schon aufgrund des engen Leistunsniveaus in Liga 2, und auch der Alternativlosigkeit zur (Weiter-)führung des Projektes, völlig abstrus! Ich freue mich jedenfalls auf die kommenden Jahre mit Rangnick. Es ist nur eine Frage der Zeit, bis sich die ausgezeichnete Arbeit rentiert, und RBL trotz aller Ablehnung und Spott ordentlich Unruhe in Liga 1 verbreiten wird. Und das liegt in erster Linie an ausgezeichneter Nachwuchsarbeit und stringentem Qualitätsmanagement, da sind die Defizite so mancher großer etablierten Vereine nämlich haarsträubend!
Eine in der aktuellen Transferperiode erzielte Transferbilanz von - 13,7 Millionen Euro ist natürlich kein Hinwweis auf den gefüllten Geldbeutel von Herrn Mateschitz, sondern ein Hinweis auf ausgezeichnete Nachwuchsarbeit. Fakt ist wohl, dass RB der eigenen Nachwuchsarbeit noch nicht vertraut und daher mit Geld um sich wirft.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2015
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.