2. Fußball-Bundesliga Reimann soll Frankfurt Beine machen

Eintracht Frankfurt ist bei der Trainersuche fündig geworden. Der sportlich wie finanziell angeschlagene Fußball-Zweitligist hat Willi Reimann als neuen Coach verpflichtet.


Willi Reimann: Ein neuer Job für den Hamburger
DPA

Willi Reimann: Ein neuer Job für den Hamburger

Frankfurt am Main - Eintracht-Präsident Peter Fischer bestätigte am Donnerstag, dass Reimann Frankfurt künftig trainieren soll. Zu Vertragsinhalten wolle er sich jedoch nicht äußern, sagte Fischer. Reimann soll am Freitag offiziell vorgestellt werden.

Der neue Investor und Vorstandsvorsitzende der Fußball AG, Gábor Várszegi, habe sich mit dem seit März 2000 arbeitslosen Reimann auf eine Zusammenarbeit geeinigt, hieß es weiter. Der 52-jährige Coach hatte bereits die Bundesligisten Hamburger SV und VfL Wolfsburg betreut. Zudem war der frühere HSV-Profi in Nürnberg und beim FC St. Pauli tätig, den er am 14. März 2000 wegen des von der damaligen Vereinsführung verordneten Sparkurses freiwillig verließ.

Bei der Suche nach einem Nachfolger für den Anfang März entlassenen Martin Andermatt hatte sich Frankfurt etliche Absagen eingehandelt. Werner Lorant (Fenerbahce Istanbul), Ewald Lienen und Frank Pagelsdorf (beide derzeit ohne Verein) waren interessiert, nahmen aber aus finanziellen Gründen wieder Abstand.

Die Eintracht, die in der abgelaufenen Saison nur einen enttäuschenden siebten Platz erreicht hatte, kann sich keine großen Sprünge leisten. In der vergangenen Jahren verpulverte der Verein rund 25 Millionen Euro. Zuletzt hatte Armin Kraaz die Eintracht aushilfsweise trainiert. Reimann wird der 26. Coach innerhalb von 23 Jahren bei den Hessen sein.



© SPIEGEL ONLINE 2002
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.