2. Fußball-Bundesliga Rostock fertigt Braunschweig ab

Mit einem klaren Sieg gegen den Tabllenletzten schließt Hansa Rostock zu Spitzenreiter Karlsruhe auf. Die Badener schafften nur ein Unentschieden bei Aufsteiger Koblenz. Endlich mal wieder gewonnen hat dagegen 1860 München.


Hamburg - Die Sechziger halten weiter Anschluss an die Aufstiegsplätze zur Fußball-Bundesliga. Die Elf von Trainer Walter Schachner feierte gegen den SC Paderborn einen verdienten 1:0 Heimerfolg. Das Tor des Tages erzielte der frühere U21-Nationalspieler Nicky Adler in der 59. Minute. Die Löwen verbesserten sich mit 18 Punkten vorübergehend auf Platz sechs. Paderborn kassierte die dritte Niederlage in Folge ohne eigenen Treffer. Die Hausherren begannen vor 20.100 Zuschauern stark und hatten durch Fabian Johnson schnell zwei Chancen zur Führung.

Danach verkrampften die Münchner jedoch zunehmend und das Spiel verflachte. Nach dem Wechsel kamen die Gastgeber hoch motiviert aus der Kabine und Adler verwandelte eine Vorlage von Antonio di Salvo zu seinem dritten Saisontreffer. Paderborn agierte fast völlig passiv und kam nur gelegentlich und völlig ungefährlich vor das Tor von 1860-Keeper Michael Hofmann. Allerdings verweigerte Schiedsrichter Schmidt den Paderbornern einen klaren Elfmeter.

Rostock-Torschütze Rahn: Abflug Richtung Aufstieg
DPA

Rostock-Torschütze Rahn: Abflug Richtung Aufstieg

Hansa Rostock bleibt weiter ungeschlagen und damit auf Aufstiegskurs. Die Norddeutschen kamen zu einem ungefährdeten 4:0 gegen Schlusslicht Eintracht Braunschweig und zogen mit Tabellenführer Karlsruher SC gleich. Beide Teams haben 28 Punkte. Braunschweig wartet dagegen auch nach dem fünften Spiel unter Trainer Djuradj Vasic auf den ersten Punkt. Die Treffer für die Hanseaten erzielten zweimal Christian Rahn (7./54. Minute), Enrico Kern (41.) und der erst fünf Minuten zuvor eingewechselte Neuzugang Sebastian Hähnge (87.). Braunschweigs Verteidiger Dennis Brinkmann sah in der 35. Minute wegen wiederholten Foulspiels die Gelb-Rote Karte.

Die Elf von Hansa-Trainer Frank Pagelsdorf kontrollierte vor 14.000 Zuschauern von Beginn an die Partie und ging früh durch Rahn in Führung, der aus zwölf Metern unhaltbar in den Winkel einschoss. Vier Minuten vor der Pause sorgte Kern mit seinem siebten Saisontreffer bereits für die Vorentscheidung. Nach dem Wechsel verwertete wiederum Rahn einen Freistoß von Kapitän Stefan Beinlich per Kopf zu seinem zweiten Treffer.

Überraschungs-Team TuS Koblenz hat die Siegesserie des Karlsruher SC gestoppt. Der Aufsteiger trotzte dem Tabellenführer nach zuvor vier Siegen in Serie ein 1:1 ab und festigte mit nun 18 Punkten zumindest vorübergehend Rang fünf. Die Karlsruher bleiben aber in dieser Saison ungeschlagen und bauten den Vorsprung auf einen Nichtaufstiegsplatz auf zehn Zähler aus. Der Schweizer Mario Eggimann hatte die Mannschaft von Trainer Eduard Becker in der 21. Minute in Führung gebracht. Dem nach der Pause eingewechselten Kenan Sahin gelang zwei Minuten nach dem Wechsel der Ausgleich für Koblenz.

Vor 10.596 Zuschauern war der KSC in der ersten Halbzeit das tonangebende Team und ging durch den Kopfball von Eggimann nach einer Flanke von Massimilian Porcello auch verdient in Führung. Allerdings übersah Schiedsrichter Manuel Gräfe bei dieser Aktion ein Foulspiel des Karlsruhers Edmond Kapplani. Während die Gastgeber nur durch Goran Sukalo (23.) zu einer nennenswerten Torgelegenheit kamen, hatten die Gästen einige weitere Möglichkeiten im ersten Durchgang. Nach dem Wechsel spielte die TuS viel engagierter und schaffte prompt den Ausgleich. Die Partie war nun ausgeglichen, doch die größte Chance besaßen die Gäste, als TuS-Keeper Michael Gurski einen Schuss von Porcello an die Latte lenkte (67.).

all/sid/dpa



© SPIEGEL ONLINE 2006
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.