2. Fußball-Bundesliga St. Pauli kassiert späten Ausgleich, Bochum siegt in München

Frust in Hamburg, Freude in Bochum: Der FC St. Pauli verpasste es im Spitzenspiel der zweiten Liga gegen Greuther Fürth, Platz zwei zu erobern. Die Gäste glichen kurz vor dem Abpfiff aus. Der VfL Bochum verschaffte sich mit einem Sieg bei 1860 München ein Polster zur Abstiegszone.

St.-Pauli-Profis Schachten, Tschauner, Kalla (v.l.): Gegentor in der Schlussminute
DPA

St.-Pauli-Profis Schachten, Tschauner, Kalla (v.l.): Gegentor in der Schlussminute


Hamburg - Die Fans im Hamburger Millerntorstadion bereiteten sich schon auf eine Feier nach dem Spiel vor, da verdarb ihnen Olivier Occean die Party. Der Stürmer von Greuther Fürth erzielte in der Schlussminute des Zweitliga-Spitzenspiels den 2:2 (0:1)-Endstand. Zuvor waren die Gäste vor 24.500 Zuschauern durch Christopher Nöthe (44. Minute) in Führung gegangen. Für St. Pauli drehten Dennis Daube (55.) und Mahir Saglik (75.) die Partie mit ihren Toren, ehe Occean den Schlusspunkt setzte.

Fürth begann fünf Tage nach der Niederlage gegen Braunschweig furios: Sercan Sararer zog in der 3. Minute aus 20 Metern ab, doch St. Paulis Torwart Philipp Tschauner parierte den Ball. In der Folge lieferten sich beide Teams ein Kampfspiel ohne nennenswerte Höhepunkte. Überraschend fiel dann die Fürther Führung, als Nöthe einen Konter zum 1:0 für die Gäste abschloss.

Die Einwechslung von Daube zur zweiten Halbzeit machte sich für St. Pauli schnell bezahlt: In der 54. Minute schob er den Ball nach einem schnellen Angriff zum Ausgleich ins Tor. Als Saglik zum 2:1 für die Gastgeber traf, schien eine Vorentscheidung gefallen zu sein. Doch Occean sicherte seinem Club einen Punkt. Fürth (30 Punkte) schob sich in der Tabelle vorübergehend an Frankfurt (29) vorbei auf Platz zwei. Die Eintracht tritt am Montag (20.15 Uhr, Liveticker SPIEGEL ONLINE) bei Erzgebirge Aue an. St. Pauli (29) bleibt Vierter.

Lauth trifft für München und verschießt Elfmeter

Im zweiten Samstagsspiel gewann Bochum 3:1 (2:0) bei 1860 München. Der VfL feierte nach Toren von Takashi Inui (8.), Collin Benjamin (18./Eigentor) und des eingewechselten Mirkan Aydin (90.) den vierten Sieg im siebten Spiel unter Trainer Andreas Bergmann. Für die Münchner traf Benjamin Lauth zum zwischenzeitlichen 1:2 (65.), nachdem er zuvor mit einem Foulelfmeter an VfL-Schlussmann Andreas Luthe gescheitert war (56.).

"Das war die beste erste Halbzeit, die wir bisher in dieser Saison gespielt haben", sagte Bergmann, dessen Team mit nun 17 Punkten auf Platz elf kletterte und acht Punkte Vorsprung auf die Abstiegsplätze hat. Die Münchner stehen zwei Punkte und drei Plätze besser als Bochum auf Rang acht, verpassten es aber, den Abstand auf die Aufstiegsplätze zu verkürzen.

ham/dapd/dpa

zum Forum...
Sagen Sie Ihre Meinung!

© SPIEGEL ONLINE 2011
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.