2. Fußball-Bundesliga St. Pauli verpasst die Spitze, Paderborn fertigt Ingolstadt ab

Trotz Halbzeitführung konnte der FC St. Pauli eine Niederlage gegen Erzgebirge Aue nicht verhindern. Der SC Paderborn ließ Ingolstadt keine Chance. Braunschweig vermieste dem FSV Frankfurt den ersten Heimsieg der Saison.

Paderborns Krösche: Gegen Ingolstadt Torschütze zum 3:0
Getty Images

Paderborns Krösche: Gegen Ingolstadt Torschütze zum 3:0


Hamburg - Der FC St. Pauli hat die Tabellenspitze der Zweiten Liga verpasst: Durch eine 2:3 (1:0)-Niederlage gegen Erzgebirge Aue konnte der Kiezclub nicht an Greuther Fürth vorbeiziehen. Im mit 24.487 Zuschauern ausverkauften Stadion am Millerntor lieferten sich beide Mannschaften in der ersten Viertelstunde eine umkämpfte Partie, in der Erzgebirge Aue offensiver agierte. Nach 20 Minuten ging dann aber St. Pauli in Führung: Fabian Boll lenkte den Ball nach einer Ecke mit dem Kopf auf Marius Ebbers, der aus acht Metern das Tor erzielte.

Aue ließ sich durch den frühen Gegentreffer nur kurz aus dem Konzept bringen und machte weiter Druck im Strafraum von St. Pauli. Erst in Halbzeit zwei wurde das dann auch mit Toren belohnt. In der 60. Minute glich Ronny König nach einer Flanke von Guido Kocer aus, nur neun Minuten später sorgte Tobias Kempe für das 2:1. St. Pauli versuchte noch, sich gegen die Niederlage zu stemmen, konnte gut herausgespielte Torchancen aber nicht nutzen. In der Abwehr ging dagegen gar nichts mehr, sodass Mike Könnecke in der 84. Minute noch auf 3:1 erhöhen konnte. In der Nachspielzeit verkürzte St. Paulis Mahir Saglik zwar noch auf 2:3, die Niederlage konnte aber nicht mehr abgewendet werden.

Paderborn schießt Ingolstadt ab

Ohne Chance war der FC Ingolstadt im Spiel gegen den SC Paderborn. Thomas Bertels (20.) und Alban Meha (34.) sorgten früh für eine 2:0-Führung. Ingolstadt bemühte sich zwar um Torgefahr, konnte spielerisch aber nicht mithalten. In der 61. Minute gelang Markus Krösche das 3:0, bevor Ingolstadts David Pisot in der 75. Minute den Anschlusstreffer erzielte. Doch Paderborn ließ sich nicht vom Kurs abbringen und konnte durch das 4:1 durch Nick Proschwitz in der 89. Minute einen ungefährdeten Erfolg einfahren.

Im Frankfurter Stadion war es das Team aus Braunschweig, das die Partie bestimmte. Immer wieder machten die Gäste Druck auf die Frankfurter Abwehr, gingen aber doch ohne Tor in die Halbzeitpause. In der 77. Minute dann die Führung für den FSV: Macauley Chrisantus schoss den Ball nach einer Vorlage von Sven Müller rechts unten ins Tor. Die Frankfurter glaubten schon an den ersten Heimerfolg in dieser Saison, als Pierre Merkel in der 88. Minute per Kopfball für den verdienten Ausgleich der Braunschweiger sorgte.

ska/dpa



© SPIEGEL ONLINE 2011
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.