2. Bundesliga Stuttgart muss sich in Aue mit einem Punkt begnügen

Der VfB Stuttgart bleibt in der 2. Liga weiter ungeschlagen. Bei Erzgebirge Aue tat sich der Ligafavorit allerdings sehr schwer. Keinen Sieger gab es auch beim Spiel in Darmstadt gegen Dresden.

Hartes Ringen zwischen Aue und dem VfB Stuttgart
Robert Michael DPA

Hartes Ringen zwischen Aue und dem VfB Stuttgart


Der VfB Stuttgart hat sich am vierten Spieltag der 2. Fußball-Bundesliga zwar schwergetan, aber zumindest bis Samstag die Tabellenführung übernommen. Dem Erstligaabsteiger reichte zum Auftakt des 4. Spieltages ein 0:0 bei Erzgebirge Aue. Mit acht Punkten verdrängte der VfB den Hamburger SV, der am Sonntag im Spitzenspiel beim starken Aufsteiger Karlsruher SC antreten muss, von der Spitze.

In Aue bissen sich die Stuttgarter ohne ihren Stürmer Mario Gomez an der Defensive der Hausherren, die nach der überraschenden Trennung von Trainer Daniel Meyer interimsweise vom bisherigen Co-Trainer Marc Hensel betreut wurden, die Zähne aus. Die besten Gelegenheit der Schwaben vor der Pause vergaben Mateo Klimowicz, der in der 20. Minute an Aue-Torwart Martin Männel scheiterte, und Philipp Klement (44.).

Klement hatte auch in der 52. Minute die erste gute Gelegenheit des VfB nach der Pause. In der 67. Minute dezimierte sich Stuttgart dann selbst, als Borna Sosa nach einer Schwalbe im Auer Strafraum die Gelb-Rote Karte erhielt. Drei Minuten später vergab erneut Klement seine dritte große Möglichkeit, ehe Jan Hochscheidt (75.) und der eingewechselte Pascal Testroet (86.) für die Hausherren die mögliche Führung verpassten. Aue wäre mit einem Sieg selbst Tabellenführer geworden.

Darmstadt 98 - Dynamo Dresden 0:0 (0:0)

Zweitligist Darmstadt 98 hat sich gegen Dynamo Dresden zu einem torlosen Remis gezittert. Vor 14 610 Zuschauern am Böllenfalltor waren die Gäste über weite Strecken das aktivere Team mit den besseren Gelegenheiten. Der Schwede Alexander Jeremejeff vergab die größte Chance zum Sieg, als er in der 82. Minute nur den Innenpfosten traf.

In der Anfangsphase waren die Platzherren sichtlich um Wiedergutmachung nach der 0:4-Pleite beim VfL Osnabrück bemüht, wurden dabei durch Unkonzentriertheiten der Gäste begünstigt. Mit zunehmender Spieldauer kam Dresden besser in die Partie, hatte durch Patrick Ebert (38.), den Ex-Darmstädter Baris Atik (41.) und Sascha Horvath (45.) mehrere gute Chancen.

Auch im zweiten Durchgang hatte Dresden weiter Vorteile. Erst nach gut einer Stunde hatte Darmstadt durch einen Kopfball von Victor Pálsson wieder eine gute Gelegenheit, blieb aber im Angriff ansonsten weitgehend harmlos.

aha/dpa/sid



insgesamt 2 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
duerrmi 23.08.2019
1. War der Kölner Keller auf Klassenfahrt?
Aue hat das clever gemacht und Stuttgart war von der ersten Minute an in Unterzahl. Daher kann man sogar von einem Punktgewinn aus Stuttgarter Sicht sprechen.
didohaun 23.08.2019
2. Aue weia VfB
leider wieder fantasieloses Ballgeschiebe der Walter Truppe, ganz so wie zuletzt. Allerdings ohne ein last minute Dusseltor, ja sogar ohne den möglichen Elfmeter, der nicht von wenigen Referees gepfiffen worden wäre. Was Sosa, aber auch Gonzales, an Flugkünsten vorgeführt haben war peinlich und wurde zurecht mit Gelb sanktioniert. Bei Ersterem kommt zur Frechheit auch noch eine gute Portion Dummheit, die vielleicht den Sieg kostete. Stattdessen wurde Aue dadurch motiviert seinerseits auf Sieg zu spielen. Mit der vergebenen, 100 prozentige Kopfballchance, der Sachsen hätte das auch fast geklappt. Ohne besseres Direktpass-Spiel im Spielaufbau und mehr Durchsetzungskraft im eins zu eins in der Offensive, wird der VfB gegen jede Zweitliga Mannschaft mehr vom Glück als vom eigenen Spielvermögen abhängen. Risikoloses Ballgeschiebe mit über 70% Ballbesitz reichen besten Falles zu torlosen Remis aber wohl nicht zur dauerhaften Tabellenführung und erhofftem Wiederaufstieg am Saisonende.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2019
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.