Drittligaauftakt in Magdeburg Co-Trainer schießt Gegner an - und sieht Rote Karte 

Neue Regel, harte Konsequenz: Weil er einen am Boden liegenden Gegenspieler anschoss, sah Magdeburgs Co-Trainer die Rote Karte. Es war nicht die einzige in einer hitzigen Begegnung zwischen Magdeburg und Braunschweig.

Magdeburgs Co-Trainer Silvio Bankert (Archiv)
Ronny Hartmann/Getty Images

Magdeburgs Co-Trainer Silvio Bankert (Archiv)


Am ersten Spieltag der 3. Liga hat der 1. FC Magdeburg sein Heimspiel 2:4 (1:3) gegen Eintracht Braunschweig verloren. Vor 16.000 Zuschauern wurde es in der Schlussphase hitzig: Erst wurde der Magdeburger Björn Rother nach einem Foul des Feldes verwiesen (84. Minute), dann sah der Co-Trainer der Gastgeber, Silvio Bankert, die Rote Karte (89.).

Zwayer sah Absicht

Seit dieser Spielzeit kann auch das Fehlverhalten von Trainern und Betreuern auf der Bank mit Karten geahndet werden. Gleich am ersten Spieltag der aktuellen Drittligasaison waren die Magdeburger davon betroffen. Was war passiert?

Beim Stand von 2:3 rollte der Ball nach einem Zweikampf ins Aus. Bankert, der als Aktiver für Chemnitz und Magdeburg tätig war, schoss den Ball zurück aufs Feld und traf den am Boden liegenden Gästespieler Marcel Bär. Schiedsrichter Felix Zwayer wertete dies als Absicht und zeigte die Rote Karte.

Dreifacher Kobylanski

Matchwinner der Partie war Eintracht-Zugang Martin Kobylanski, der gleich dreifach traf (7., 18. und 90.+6). Den vierten Gästetreffer erzielte Bär, der zum zwischenzeitlichen 3:1 (32.) für sein Team traf. Für Magdeburg trugen sich Sören Bertram (12.) und Christian Beck (51.) in die Torschützenliste ein.

Weitere Ergebnisse:
Würzburg - Bayern II 3:1 (1:0)
Kaiserslautern - Unterhaching 1:1 (1:0)
Duisburg - Großaspach 4:1 (1:1)
Meppen - Zwickau 0:2 (0:0)
Rostock - Viktoria Köln 3:3 (3:0)

mfu



insgesamt 4 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
der_dr_Nickel 20.07.2019
1. Mal die Kirche...
...im Dorf lassen. Sah jetzt (vor der Glotze!) nicht wirklich hart geschossen oder nach Absicht aus. Versuchte wohl eher den Ball wieder ins Spiel zu bringen, war immerhin kurz vor Ende und der FCM im Rückstand, also zum Ausgangspunkt des Freistoßes. War nicht sehr souverän von Zwayer und was die Bank des BTSV dadraus gemacht hat (inkl. Rudelbildung) zum fremd schämen. Was Regeländerungen angeht ist an mir vorbeigegangen das jetzt der Abstoß nicht mehr den 16er verlassen muss, na ja, aber wirklich sinnvoll die Regelung das kein Mitspieler der gegnerischen Mannschaft in der Mauer stehen darf. Da ist bei näherer Betrachtung wirklich sinnvoll und gut.
PETERJohan 20.07.2019
2. Das macht man nicht!!!
Zu Recht ROT
der_dr_Nickel 20.07.2019
3. @PETERjohann
Wie jetzt? Man versucht nicht das Spiel wieder schnell aufzunehmen? Na dann sollte es, wie in der guten alten Zeit, nur noch einen Spielball und keine Balljungen mehr geben.
kopi4 21.07.2019
4.
Bei Meppen gegen Zwickau ließ bei einem Freistoß die verteidigende Elf in der Mauer Platz, also drei links, drei rechts und dazwischen zwei Meter nichts. Der Reporter sagte das dies, wenn die Mauer aus mehr als drei Spielern besteht, die neue Regel ist. Kann ich mir kaum vorstellen, wenn man Kunstschützen wie Messi oder Ronaldo den Schußkanal offenhalten muß kann man die Mauer ja auch gleich bleiben lassen....
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2019
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.