3. Spieltag Gladbach entführt Punkt auf Schalke

Borussia Mönchengladbach hat für eine der Überraschungen am dritten Spieltag gesorgt. Das Team von Horst Köppel erreichte beim Meisterschaftsfavoriten Schalke 04 ein 1:1-Unentschieden. Mit demselben Resultat endete auch das Nordderby zwischen Hamburg und Hannover.


Schalker Ernst und Rafinha: Nur Remis gegen Mönchengladbach
AP

Schalker Ernst und Rafinha: Nur Remis gegen Mönchengladbach

Hamburg - Geld schießt auch auf Schalke keine Tore. Mit einem 1:1-Unentschieden endete die Partie Schalke 04 gegen Borussia Mönchengladbach - und das spricht für die Borussen. Kaspar Böglund hatte die Gladbacher, die nach 16 Monaten auf einen Auswärtssieg warten, nach 41. Minuten in Führung geschossen. Schalke, in der vorigen Saison Meisterschaftszweiter und einer der Titelfavoriten dieser Runde, tat sich danach schwer. Spielerisch wollte nicht viel gelingen. Immerhin schaffte der dänische Stürmer Ebbe Sand noch den Ausgleich (54.). "Ich bin nur mit der zweiten Halbzeit zufrieden", sagte der Schalker Trainer Ralf Rangnick, der in der ersten Hälfte die "Gier nach Toren" vermisst hatte. Der Gladbacher Coach Horst Köppel sprach von einem gerechten Ergebnis.

Der Hamburger SV hat sich nach den erfolgreichen Spielen in der Bundesliga und in der Uefa-Cup-Qualifikation erstmals einen schwächeren Tag erlaubt. Gegen den Nordkontrahenten Hannover 96 reichte es in der Hamburger AOL-Arena nur zu einem 1:1-Unentschieden.

Hannover bewies abermals, dass die Mannschaft der Hamburger Angstgegner ist. Der Tscheche Jiri Stajner hatte die Niedersachsen sogar in Führung gebracht (18. Minute). Für HSV, der nach dem UI-Cup-Spiel beim FC Valencia (0:0) am Dienstag müde wirkte, traf Mehdi Mahdavikia vier Minuten später zum Ausgleich. Der Hamburger Trainer Thomas Doll sagte: "Ich bin froh, dass wir nach dem Gegentreffer gleich geantwortet haben, sonst hätten im Verlauf dieses Spiels möglicherweise mehr Probleme bekommen."

Auch Werder Bremen fehlte nach der erfolgreichen Champions-League-Qualifikation am Mittwoch gegen den FC Basel (3:0) der Schwung. Die Hanseaten kamen gegen den VfB Stuttgart nicht über ein 1:1 hinaus. Dabei hatte mit dem 1:0 durch den treffsicheren Stürmer Ivan Klasnic (40. / Kopfball) alles gut begonnen für Werder. Doch die nach der Pause immer stäker werdenden Stuttgarter verdienten sich durch den Treffer des Dänen Jon Dahl Tomasson (50.) einen Punkt in einer guten Bundesligapartie. Trotzdem warten die Schwaben immer noch auf den ersten Saisonsieg.

Fotostrecke

11  Bilder
Bundesliga-Spieltag: Wenn Männer schmusen

Den schaffte aber Aufsteiger Eintracht Frankfurt. Die Hessen schlugen in der Commerzbank-Arena den 1. FC Nürnberg nach einem Treffer von Jermaine Jones 1:0 (68.) und holten damit ihre ersten Punkte in dieser Saison. Für Nürnberg sieht es jetzt schon düster aus, bisher haben die Franken erst einen Zähler zu Buche stehen.

Rapolder in Rage

Immer besser in Schwung kommt dagegen der 1. FC Kaiserslautern. Die Mannschaft des neuen Trainers Michael Henke gewann in einem dramatischen Spiel beim 1. FC Köln mit 3:2. Ervin Skela sorgte mit einem verwandelten Foulelfmeter in der Nachspielzeit für den Sieg für Lauterer. Der derzeit sehr starke Halil Altintop sorgte mit seinen Saisontoren fünf und sechs (19. Minute / 79.) für die weiteren Treffer der Pfälzer. Für Aufsteiger Köln, der auf fünf verletzte oder gesperrte Stammspieler verzichten musste, trafen in einer packenden Aufholjagd Matthias Scherz (81.) und Lukas Podolski (90.). Hinterher erregte sich der Kölner Trainer Uwe Rapolder über Schiedsrichter Fleischer. "Der Elfmeter war eine Frechheit. Was denkt sich so ein Mann, wenn er ein Spiel in der Form entscheidet? Kommt er sich dabei wichtig vor?"

Turbulent ging es auch in der Partie zwischen dem VfL Wolfsburg und Bayer Leverkusen zu. Die Gäste verloren nicht nur das Match mit 1:2 Toren sondern bekamen auch noch die Spieler Roque Junior 76./Tätlichkeit) und Marko Babic (90./grobes Foulspiel) nach Roten Karten vom Platz gestellt. Dabei hatte es für Bayer nach dem Treffer zum 0:1 durch den Stürmer Dimitar Berbatow (22.) noch gut ausgesehen. Ein seltenes Kopfballtor des Argentiniers Andres D'Alessandro (39.) sowie der Treffer von Pablo Thiam (54.) drehten aber das Spiel zugunsten der Wolfsburger, die damit ihren ersten Saisonsieg schafften. Für den Leverkusener Trainer Klaus Augenthaler "waren die Roten Karten Spiegelbild unserer Leistung. Wir sind erst in den letzten Minuten agressiv geworden. Was an dieser Niederlage weh tut ist, dass Wolfsburg auch nicht bessser ist, sondern erst wegen unserer Fehler ins Spiel gekommen ist".

Eine klare Angelegenheit war der dritte Saisonsieg des FC Bayern München. Der Rekordmeister und Titelverteidiger schlug Hertha BSC Berlin ungefährdet mit 3:0 Toren. Kapitän Michael Ballack brachte mit einem Freistoß die Bayern in Führung (47.) hatte dabei aber Glück, dass sein Berliner Kollege Arne Friedrich den Ball noch abfälschte. Der eingewechselte Mehmet Scholl (85.) sowie Roy Makaay (87.) machten dann alles klar. Bei den Bayern verdiente sich Verteidiger Willy Sagnol ein Sonderlob seines Trainers Felix Magath: "Er hat überragend gespielt."



© SPIEGEL ONLINE 2005
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.