Fußball-Thriller in Paderborn Hattrick in Unterzahl reicht 1860 nur zum 4:4

Drei Tore erzielte 1860-Stürmer Rubin Okotie nach einem Platzverweis gegen seine Mannschaft in Paderborn. Am Ende reichte das in einem verrückten Spiel nur zum 4:4. Genau das aber hatte Trainer Möhlmann getippt.

Paderborner Spieler: Jubeln oder Trauern?
DPA

Paderborner Spieler: Jubeln oder Trauern?


SC Paderborn - 1860 München 4:4 (1:0)

Benno Möhlmann hatte es geahnt. Im Scherz tippte der Trainer von 1860 München ein Ergebnis von 4:4 für das Spiel seiner Mannschaft beim SC Paderborn. So berichtet es die "Neue Westfälische". Der Trainer sollte recht behalten. Aber so richtig zufrieden war er damit nach einem turbulenten Spielverlauf nicht.

Moritz Stoppelkamp brachte die Ostwestfalen in der 17. Minute in Führung. Nach einer schönen Kombination über Süleyman Koc und Oliver Kirch kam Srdjan Lakic zum Kopfball. Vitus Eicher im Löwen-Tor konnte zunächst parieren, aber Stoppelkamp staubte aus kurzer Distanz ab. Fünf Minuten nach Wiederanpfiff schien eine Vorentscheidung gefallen, als Hauke Wahl im zweiten Versuch das 2:0 erzielte, nachdem Mahir Saglik zuvor mit einem Fallrückzieher an Eicher gescheitert war (50. Minute).

Aber die Münchner gaben nicht auf, und Mitte der zweiten Hälfte überschlugen sich die Ereignisse. Gary Kagelmacher verkürzte auf 2:1, nachdem Lakic eine Ecke der Gäste nicht unter Kontrolle bringen konnte (57.). Drei Minuten später forderten die Sechziger einen Foulelfmeter, nachdem Richard Neudecker in einem Zweikampf mit Niklas Hoheneder zu Fall gekommen war. Den Ball hatte Hoheneder jedenfalls nicht getroffen, aber Schiedsrichter Patrick Alt befand auf Schwalbe und stellte den fassungslosen Neudecker mit Gelb-Rot vom Platz.

Während Neudecker abseits des Platzes noch von Münchner Betreuern und Sportchef Oliver Kreuzer beruhigt wurde, traf Paderborn auf der Gegenseite. Mit einem Traumtor erhöhte Saglik auf 3:1. Sein Linksschuss von außerhalb des Strafraums schlug im linken Torwinkel ein (60.). Doch in Unterzahl verkürzte Rubin Okotie nach einer Flanke von Daniel Adlung per Kopf erneut auf 3:2 (62.). Innerhalb von fünf Minuten hatten die 10.000 Zuschauer drei Tore und einen Platzverweis gesehen.

Die Paderborner hätten nun auf Defensive umschalten können, um in Überzahl die Führung über die Zeit zu retten, aber das klappte nicht. Ein grober Fehler des eingewechselten Thomas Bertels, der den Ball an Fejsal Mulic verlor, führte zum 3:3, erneut erzielt von Okotie (73.). Zwei Minuten vor dem Ende komplettierte der österreichische Stürmer seinen Hattrick, als er einen Konter nach Anspiel von Adlung perfekt abschloss.

Eine der unglaublichsten Wendungen in der deutschen Fußballgeschichte schien komplett. 1860-Coach Möhlmann versuchte, die Nachspielzeit verstreichen zu lassen, indem er seinen Helden Okotie auswechselte. Aber das letzte Wort hatte der SCP. Zwei Joker von Stefan Effenberg harmonierten und sorgten für den erneuten Ausgleich. Nach Flanke von Marcel Ndjeng köpfte Nick Proschwitz das 4:4.

Paderborn wartet unter Effenberg nun seit fünf Pflichtspielen auf einen Sieg. Genauso lange sind die Löwen ungeschlagen. Im Abstiegskampf hilft das Unentschieden aber keiner Mannschaft weiter. Paderborn ist 15. der Tabelle mit 16 Punkten, die Münchner einen Platz dahinter mit 14. Beide Teams können im Laufe des Wochenendes noch von Fortuna Düsseldorf überholt werden.

FC Union - Arminia Bielefeld 1:1 (1:0)

Union ging nach 32 Minuten in Führung. Benjamin Kessel traf nach einem Kopfball von Damir Kreilach, vorausgegangen war eine Ecke von Maximilian Thiel. Die Berliner konnten ihre Überlegenheit aber nicht in den zweiten Sieg seit Ende November umwandeln. Ein Eigentor von Michael Parensen nach einer Bielefelder Ecke (51.) sorgte für den Ausgleich für die Arminia und das elfte Unentschieden im 16. Saisonspiel für die Gäste.

rae

Mehr zum Thema


insgesamt 3 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
thomas haupenthal 28.11.2015
1.
...der unglaublichsten Wendungen in der deutschen Fussballgeschichte"? Gehts noch? Oder haben wir es nicht doch eine oder zwei Nummern kleiner? Da hat eine Mannschaft in Unterzahl drei Tore aufgeholt. Schoen. Aber in 140 Jahren deutscher Fussballgeschichte bestimmt schon mal vorgekommen...
bakero 28.11.2015
2. .
140 Jahre deutsche Fußballgeschichte? Geht's nicht etwas kleiner? ;) Mag ja sein, dass das schon mal vorgekommen ist. Bleibt trotzdem eine unglaubliche Wendung. Eine davon. Sagt jedenfalls jemand, der das Spiel gesehen hat...
gerifro 28.11.2015
3.
Zitat von thomas haupenthal...der unglaublichsten Wendungen in der deutschen Fussballgeschichte"? Gehts noch? Oder haben wir es nicht doch eine oder zwei Nummern kleiner? Da hat eine Mannschaft in Unterzahl drei Tore aufgeholt. Schoen. Aber in 140 Jahren deutscher Fussballgeschichte bestimmt schon mal vorgekommen...
Naja, vielleicht hat Andreas Herzog einmal in Bremen oder München einen Hatrick erreicht, ansonsten glaube ich nicht, dass in der deutschen Bundesliga ein österreichischer Stürmer je einen Hatrick erreicht hätte. Mit Stürmern war Österreich nämlich immer rar ausgestattet;-))
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2015
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.