Internationaler Fußball Juve erobert die Spitze, Chelsea siegt in letzter Sekunde

In der italienischen Serie A hat der AC Mailand einen schweren Rückschlag im Titelkampf erlitten - und die Tabellenspitze an Juventus Turin verloren. In England durfte der FC Chelsea spät jubeln. Und: Der FC Barcelona hat in Spanien auch sein neunten Spiel in Folge gewonnen.

Juve-Profi Bonucci: Sieg gegen Palermo
AFP

Juve-Profi Bonucci: Sieg gegen Palermo


Hamburg - Der AC Mailand hat in der Serie A 1:2 gegen den AC Florenz verloren. Zlatan Ibrahimovic hatte in der 31. Spielminute per Elfmeter in Führung gebracht. Danach aber sorgten Stevan Jovetic (47.) und Amauri in der 89. Minute für den unerwarteten Auswärtserfolg der Gäste.

Der einzige Grund zur Freude für die Milan-Fans war das Comeback von Stürmer Antonio Cassano nach seiner Herzoperation im vergangenen Herbst. Trainer Massimiliano Allegri wechselte den italienischen Nationalspieler in der 84. Minute ein.

Nach dem 1:1 gegen Catania blieb Milan (64 Punkte) damit im zweiten Ligaspiel in Serie ohne Sieg - und ist zudem noch die Tabellenführung los. Neuer Spitzenreiter ist Juventus Turin (65 Punkte), das in Palermo 2:0 (0:0) gewann. In einem lange Zeit engen Spiel besorgte Verteidiger Leonardo Bonucci mit einem Kopfball die erlösende Führung für die Gäste (56.). Torjäger Fabio Quagliarella (69.) erzielte wenig später die Vorentscheidung

Milans Stadtrivale Inter kam im zweiten Spiel unter seinem neuen Trainer Andrea Stramaccioni zu einem 2:2 in Cagliari. Zudem besiegte Lazio Rom ohne den verletzten Miroslav Klose Verfolger SSC Neapel 3:1 (1:1). Antonia Candreva (9.), Stefano Mauri (68.) und Cristian Ledesma (81./Foulelfmeter) trafen für die Gastgeber, Goran Pandew (34.) hatte für Neapel zwischenzeitlich ausgeglichen. Lazio liegt damit mit 54 Punkten als Dritter vor Udinese Calcio (51), das 3:1 gegen Parma gewann, und Neapel (48.). Eine Niederlage kassierte dagegen der AS Rom. Beim abstiegsbedrohten US Lecce verlor der Club 2:4.

Barcelona siegt weiter, Liverpool enttäuscht erneut

Der FC Barcelona lässt im Dauer-Duell mit Real Madrid nicht nach. Durch ein 4:1 (2:1) bei Real Saragossa gewann Barça in der spanischen Primera Division das neunte Spiel in Serie. Lionel Messi schraubte mit seinen Toren in der 39. und 85. Minute sein Trefferkonto auf 38 Tore. Die weiteren Tore für die Katalanen erzielten am Samstagabend Puyol (36.) und Pedro (90.+2). Carlos Aranda (30.) hatte die Gastgeber in Führung geschossen, scheiterte zudem kurz zuvor mit einen Foulelfmeter an Valdez.

In der Tabelle liegt Barcelona mit 75 Punkten drei Zähler hinter Real Madrid, das am Sonntagabend (21.30 Uhr, Liveticker SPIEGEL ONLINE) den Tabellendritten FC Valencia (48) empfängt.

Der FC Chelsea bleibt in der englischen Premier Leaue im Rennen um einen Europacup-Platz. Am 32. Spieltag gewannen die Londoner in letzter Sekunde durch einen Treffer von Mata (90.) 2:1 gegen den Tabellenvorletzten Wigan Athletic. Die Londoner liegen auf Rang fünf, punktgleich vor Newcastle United (56).

Drei Tage nach dem 2:1 im Viertelfinal-Rückspiel der Champions League gegen Benfica Lissabon hatte Branislav Ivanovic (62.) für die Führung der Gastgeber gesorgt, bevor Momo Diamé (83.) der Ausgleich für Wigan gelang.

In den weiteren Begegnungen am Samstag musste sich der FC Liverpool mit einem 1:1 (0:1) gegen Aston Villa begnügen. Lokalrivale FC Everton trennte sich 2:2 (1:1) von Norwich City. Am Sonntag kommt es zum Fernduell der beiden Spitzenteams. Titelverteidiger und Tabellenführer Manchester United empfängt die Queens Park Rangers, Verfolger Manchester City muss beim Tabellenvierten FC Arsenal antreten.

chp/dpa/sid

insgesamt 1 Beitrag
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
vater von w 08.04.2012
1. Operette?
Die Fussballligen gleichen immer mehr einem Kaspertheater!!!! 6 Unparteiische auf und neben dem Feld, und dann sehen sie die entscheidende Szene nicht. Abseits durch den grossen Zeh eines Spielers. Entscheidungen in den 5 Minuten der Nachspielzeit oder gar durch kollektive Verweigerung im Spiel. Immer die gleichen als Meister und dann noch die, die noch Millionen Schulden haben. Der Kauf von Spielern in der sog. Winterpause? Die dürften erst spielen, wenn sie noch nicht eingesetzt waren (Spielberechtigung wie in der CL oder EL). Mit Sport hat das nichts mehr zu tun. Grosses Kino, schlechte Filme.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.