Achilles' Spezial Augen auf beim Fahnenkauf

Die Weltmeisterschaft eint das ganze Land. Ob an Autos oder Häuserwänden, schwarz-rot-gold wohin man sieht. Doch: So mancher Patriot hat sich beim Fahnenkauf übelst übers Ohr hauen lassen. Da hilft nur noch das Grundgesetz.


Es ist ja eine tolle Sache, dass wir alle von einem total entspannten Nationalgefühl überwältigt sind. Prima, dass Intellektuelle und Gröhlheimer in patriotischer Einigkeit die schwarz-rot-goldenen Stander von Rudis Resterampe an den Kia geflanscht haben.

Jubelnder Fan: Deutschland-Flagge oder Trendgardine?
Getty Images

Jubelnder Fan: Deutschland-Flagge oder Trendgardine?

Wir wollen ja auch wirklich nicht spießig sein. Aber ein bisschen mehr Flaggendisziplin wäre doch wohl angebracht. Kaum haben wir das neue Deutschlandgefühl entdeckt, geht hier gold-schwarz-rot auch schon alles drunter und drüber. Unsere Freunde im Nachbarhaus zum Beispiel, osteuropäisch-ökonomischer Migrationshintergrund, haben sich offensichtlich übers Ohr hauen lassen: schwarz-gelb-rot weht es von ihrem Balkon. Das ist Belgien. Und die sind gar nicht dabei. Was lernen wir daraus? Augen auf beim Fahnenkauf.

Für alle Rütli-Schüler, Einbürgerungstestkandidaten und Teutonenfreunde noch einmal der Hinweis auf Artikel 22, Grundgesetz. Zitat: Die Nationalflagge ist schwarz-rot-gold.

Das werden wir nächste Woche abfragen, vor allem unsere taxifahrenden Dienstleister aus aller Welt. Den Weg nicht kennen, rummuffeln, schwarz fahren und dazu noch Stütze kassieren - alles okay. Aber die Fahne könnt ihr wenigstens richtig rum über die Antenne ziehen. Sonst ist es nicht Deutschland, sondern nur die Trendgardine von Ikea.

Ganz besonders doll treibt es der "Döner Train" an der Uhland, Ecke Berliner Straße. Vor einer Woche hingen da noch etwa 50 gelbe, zehnrote und zwei schwarze Luftballons auf dem Vordach. Da durften sich viele repräsentiert fühlen, Angola zum Beispiel.

Am nächsten Tag dann waren die schwarzen Ballons weggeweht, immerhin hingen drei blaue da. Aha. War es ein rumänischer Imbiss? Oder ein Dönermann, der für Ecuador ist.

Eine Nacht später hatte der laue Sommerwind auch die blauen Ballons entführt. Viele gelbe und ein paar rote baumelten noch tapfer da. Na gut: Spanien, also.

Seit gestern ist auch der letzte rote Ballon verschwunden. Nun ist alles gelb. Na prima. Wir warten auf frische grüne Ballons dazu. Brasiliens Farben über einer Friteuse – das wird wenigstens unserer kleinen Speckbacke Ronaldo gefallen.



insgesamt 1651 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Koepe, 01.06.2006
1.
---Zitat von sysop--- Das Thema Patriotismus beschäftigt Deutschland seit Jahren. Nach den Politikern haben nun die Kulturschaffenden den Begriff entdeckt. Ist eine neue Patriotismus-Diskussion überhaupt notwendig? ---Zitatende--- Wieso muss über etwas, das eigentlich in fast jedem anderen Land eine Selbstverständlichkeit ist diskutiert werden? Eine gesunde Portion Patriotismus ist sicher nicht schlecht! Es sollte nur nicht in Nationalismus ausarten! Aufgrund unserer Vergangenheit schämen sich wohl viele patriotisch zu sein. Auf das was damals war bin ich ganz sicher nicht stolz. Sondern auf das was danach geschaffen wurde und deswegen bin ich patriotisch!
Bloomberg76, 01.06.2006
2.
---Zitat von sysop--- Das Thema Patriotismus beschäftigt Deutschland seit Jahren. Nach den Politikern haben nun die Kulturschaffenden den Begriff entdeckt. Ist eine neue Patriotismus-Diskussion überhaupt notwendig? ---Zitatende--- Klar. Wie in vielen Politikfeldern heute fehlt der philosophische Unterbau auch bei diesem Thema und wir täten nicht schlecht daran statt populistischer Phrasendrescherei einmal ein paar kritische Diskurse zum Thema was unsere Staatlichkeit und Nationalität definiert zu führen. Wer sind wir? Was verbindet uns? Was wollen wir? Das sind grundsätzlicher Fragen, denen kaum eine Politiker oder Journalist unserer Zeit wirklich gewachsen zu sein scheint. Eine ernste Wiederbelebung einer solchen "leeren" Debatte gibt Gelegenheit unsere Politiker einmal aus dem ständigen Pragmatismus (auch bekannt als "Management by Crisis")mit dem sie handeln herauszuführen und zu erfahren, was sie wirklich denken. Vielleicht nehmen dann Leute auf beiden Seiten endlich mal eine fundierte Position ein. Das schärft die Meinungsbildung.
Ulrich Ochmann 01.06.2006
3.
Hier sollten wir ganz klar unterscheiden zwischen "Nationalismus" und "Patriotismus". Stolz auf die Nation ist etwas ganz anderes als Stolz auf das eigene Land. In den USA zum Beispiel sind viele auf ihr Land stolz (und zeigen die US-Flagge), von einer "Nation" kann man bei den vielen Einwanderern aber gar nicht erst sprechen.
dericon, 01.06.2006
4.
---Zitat von Ulrich Ochmann--- Hier sollten wir ganz klar unterscheiden zwischen "Nationalismus" und "Patriotismus". Stolz auf die Nation ist etwas ganz anderes als Stolz auf das eigene Land. In den USA zum Beispiel sind viele auf ihr Land stolz (und zeigen die US-Flagge), von einer "Nation" kann man bei den vielen Einwanderern aber gar nicht erst sprechen. ---Zitatende--- Es spricht ja nichts dagegen, sondern eher vieles dafür, daß wir uns erst mal über die Bedeutung der Begriffe einigen, bevor wir über Inhalt und Verwendung diskutieren. Mir persönlich sind diese Begriffe zu schwammig, ich habe für ihre Bedeutung in Deutschland keine rechte Vorstellung. Wir können nicht einfach Patriotismus oder Nationalismus von anderen Kulturen übernehmen. Gerade weil jede Kultur ihren eigenen historischen Kontext hat ... daher sind auch Vergleiche vorsichtig zu verwenden.
Koepe, 01.06.2006
5.
---Zitat von dericon--- Wir können nicht einfach Patriotismus oder Nationalismus von anderen Kulturen übernehmen. Gerade weil jede Kultur ihren eigenen historischen Kontext hat ... daher sind auch Vergleiche vorsichtig zu verwenden. ---Zitatende--- Andere Nationen haben auch keine "saubere" Historie (Kolonialismus etc.), zugegeben, Deutschland "übertraf" das leider noch, trotzdem sind die Menschen stolz auf ihr Land! In Deutschland wird man doch bestenfalls noch schräg angeschaut, wenn man sich als Patriot bezeichnet. Viele fühlen sich emotional sogar noch eher zu anderen Ländern hingezogen als zu Deutschland, sie schämen sich fast dafür, deutsch zu sein!
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2006
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.