Achilles' Spezial Platz da, Ihr Phrasendrescher!

Geredet wurde im Vorfelde genug. Ab heute 18 Uhr zählen die Leistungen auf dem Fußballfeld. Die Fans wird es freuen. Für einige brechen jedoch harte Zeiten an. Die Fabulierkünstler müssen fürchten, nur in der zweiten Reihe zu stehen.


Früher in der Schule, da haben alle Jungs Fußball gespielt. Bis auf ein paar wenige, die zu dick waren oder zu ungeschickt oder eine Brille trugen, so wie Uwe, Peter oder der Richard. Aus Rache haben sie die Fußballer mit ihren neunmalklugen Sprüchen genervt - wenn sie nicht gerade zum Voltigieren mussten.

Feiernde Fußballfans: Riesige Vorfreude
DDP

Feiernde Fußballfans: Riesige Vorfreude

Später sind diese Jungs Dichter oder Denker geworden. Manche haben es nur zum Feuilletonisten gebracht. Das sind Menschen, deren Beruf es ist, alle paar Monate eine andere Haltung einzunehmen, über die man mit anderen Feuilletonisten eine Debatte führen kann.

Ahnung von Fußball haben die neunmalklugen Brillenträger bis heute nicht. Aber mitreden wollen sie nach wie vor. Also stellen sie seit Wochen die Geduld von uns Fußballfans mit ihrem Gequatsche auf die Probe. Für diese WM haben sie sich eine besonders originelle Haltung ausgedacht: total national. Ordentlich Stolz, Heimat satt und ohne Ende Patriotismus, total unbefangen. Das ist tatsächlich provozierend, denn all die Jahre zuvor haben sie uns erklärt, wie doof Deutschland ist.

Heute ab 18 Uhr ist Schluss mit dieser öffentlich zelebrierten Nationalneurose. Es wird zurückgeschossen. Die Intellektuellen kriegen die Kugel - die Lederkugel. Endlich geht es ums Wesentliche: um gute Jungs und einen Ball. Um Spieler, die ihr Leben lang auf diesen Moment hintrainiert haben. Um Athleten, die nicht gequatscht haben, sondern geschwitzt und gerackert. Um eine Mannschaft, deren Dummbeutelquote so niedrig ist wie bislang noch nie in der Geschichte des deutschen Fußballs.

Wenn Heerscharen erwachsener Männer in diesem Moment schier durchdrehen vor Begeisterung, dann hat das nicht viel mit Patriotismus zu tun, weder mit Deutschland noch sonst welchem Psychokram. Alles Quatsch. Diese Nationalspieler und ihr Trainer haben einfach nur geschafft, wovon früher fast jeder Junge geträumt hat: Sie spielen eine WM im eigenen Land. Das ist das Größte. Und erzeugt millionenfachen Widerhall. So leicht ist Fußball. Und so schwer zu begreifen.



© SPIEGEL ONLINE 2006
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.