Ada Hegerbergs Streit mit dem Verband Die beste Stürmerin der Welt verzichtet auf die WM

Sie bleibt bei ihrer Entscheidung: Norwegens Ada Hegerberg wird auch bei der WM nicht für die Nationalmannschaft auflaufen. Die Starstürmerin bemängelt fehlende Chancengleichheit für Frauen im Fußball.

Ada Hegerberg
Catherine Ivill / Getty Images

Ada Hegerberg


Ada Hegerberg, 2018 als beste Fußballerin der Welt mit dem Ballon d'Or ausgezeichnet, wird nicht an der Fußballweltmeisterschaft in Frankreich (7. Juni bis 7. Juli) teilnehmen. Die Norwegerin habe sich laut Nationaltrainer Martin Sjögren nochmals energisch gegen eine Rückkehr ausgesprochen. Sie steht deshalb nicht im WM-Kader.

"Wir haben versucht, es zu lösen. Wir hatten Treffen, aber sie hat sich dazu entschieden, nicht zu spielen", sagte Sjögren. Hegerberg spielt seit 2017 nicht mehr für Norwegen, damals war das Land bei der EM in der Vorrunde gescheitert. Hegerberg, damals 22 Jahre alt, trat nach dem Turnier zurück.

Hegerberg liegt mit dem norwegischen Verband im Clinch - sie verzichtete aufgrund der herrschenden Verhältnisse auf weitere Einsätze. "Ich glaube nicht, dass der nötige Respekt da war", hatte Hegerberg im vergangenen Dezember gesagt: "Manchmal muss man schwierige Entscheidungen treffen, um sich selbst treu zu bleiben."

"Fußball ist der beliebteste Sport in Norwegen für Mädchen und Jungen und das schon seit Jahren, aber gleichzeitig haben Mädchen nicht die gleichen Chancen wie die Jungen", hatte sie einst dem "Guardian" gesagt. "Wir haben aufgehört, über Entwicklung zu reden, und andere Länder haben uns überholt."

Hegerberg steht beim französischen Klub Olympique Lyon unter Vertrag und ist dort Teamkollegin der deutschen Nationalspielerin Dzsenifer Maroszan. Mit Lyon gewann Hegerberg bislang fünfmal die französische Meisterschaft, dreimal den nationalen Pokal und dreimal die Champions League.

bka/sid/AP/Reuters



TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.