Ärger mit Justiz Staatsanwalt fordert Haftstrafe für Cafu

Morgen tritt Brasilien in der Gruppe F gegen Kroatien an. Bisher verlief die Vorbereitung des Weltmeisters problemlos, doch ein Abwehrspieler der Mannschaft muss sich demnächst wohl vor Gericht verantworten.


Rom - Der römische Staatsanwalt Antonello Racanelli hat heute neun Monate Haft für den Brasilianer Cafu sowie dessen Frau Regina Feliciano wegen mutmaßlicher Passfälschungen zur Einbürgerung in Italien gefordert.

Brasilianer Cafu: "Ganz auf Kroatien konzentriert"
AP

Brasilianer Cafu: "Ganz auf Kroatien konzentriert"

Der Fall geht zurück auf das Jahr 2001, als Cafu noch beim AS Rom unter Vertrag stand. Damals erwarb er neben der brasilianischen auch die italienische Staatsangehörigkeit. Somit fiel er er nicht mehr unter die Kaderbegrenzung für Nicht-EU-Ausländer.

Einen Tag vor dem WM-Auftaktspiel der Südamerikaner gegen Kroatien (21 Uhr, Liveticker SPIEGEL ONLINE) zeigte sich der Profi des AC Mailand von der Meldung überrascht. "Es ist schon komisch, was da heute passiert ist. Aber das wird mich nicht erschüttern. Ich bin ganz auf das Spiel gegen Kroatien konzentriert", sagte der 36-Jährige.

Neben Cafu sollen auch der ehemalige Präsident des AS Rom, Franco Sensi, und Ex-Spieler Gustavo Bartelt in den Fall verwickelt sein.

pav/sid/reuters



© SPIEGEL ONLINE 2006
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.