Ärger um Bayers Altstar Völler teilt gegen Ballack-Lager aus

Jetzt platzt auch Rudi Völler der Kragen: Der Sportdirektor von Bayer Leverkusen hat Michael Ballack und dessen Berater Michael Becker scharf kritisiert. Völler hatte lange Zeit zu Ballacks Fürsprechern im Verein gehört.

Bayer-Sportdirektor Völler: "Michael soll sich direkt äußern"
Getty Images

Bayer-Sportdirektor Völler: "Michael soll sich direkt äußern"


Hamburg - Mit deutlichen Worten in Richtung Michael Ballack und dessen Berater hat sich Bayer Leverkusens Sportchef Rudi Völler in die Aufregung um den früheren Nationalmannschaftskapitän eingeschaltet. "Ich erwarte von Michael, dass er sich selbst äußert, und nicht seinen Berater vorschickt, der Jurist ist und meint, die Weisheit mit Löffeln gefressen zu haben", sagte Völler auf einer Pressekonferenz in Leverkusen und griff Ballacks Berater Michael Becker scharf an.

"Becker hat die dunkelgelbe Karte bekommen. Es wird nicht mehr passieren, dass er uns als Verein angreift. Sonst ist er das letzte Mal bei uns im Stadion gewesen", ergänzte Völler, nachdem er zuvor ein Gespräch mit Ballack und Becker geführt hatte. Ballack sei "ein richtig toller Charakter, aber das kommt manchmal nicht so rüber", sagte Völler. Daran müsse der Mittelfeldstar arbeiten. Von Ballack erwarte er nun, dass er "alles für Bayer Leverkusen tut."

Völler galt bisher als Fürsprecher Ballacks in Leverkusen. In seiner Zeit als DFB-Teamchef war der heute 35-Jährige zur Führungsfigur der Nationalmannschaft aufgestiegen.

Seit Tagen gibt es in Leverkusen Wirbel um Ballack, nachdem Bayers Geschäftsführer Wolfgang Holzhäuser das "Projekt Ballack" für gescheitert erklärt hatte. Beim Spiel in Bremen in der Vorwoche hatte der 98-fache Nationalspieler 90 Minuten lang nur auf der Bank gesessen.

aha/dapd



insgesamt 22 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Nonvaio01 02.02.2012
1. jaja
Zitat von sysopJetzt platzt auch Rudi Völler der Kragen: Der Sportdirektor von Bayer Leverkusen hat Michael Ballack und dessen Berater Michael Becker scharf kritisiert. Völler hatte lange Zeit zu Ballacks Fürsprechern im Verein gehört. http://www.spiegel.de/sport/fussball/0,1518,812955,00.html
Die Berater beraten doch in erster linie sich selbst.
Stelzi 02.02.2012
2. Was denn?
Da ist Ballack doch noch prima weggekommen. Auch wenn der Unterton wie die Ansprache an einen Junior klingt, der jemand anderen für sich sprechen lässt. Zu recht, wie ich finde. Runde 4, bitte!
Werner655 02.02.2012
3. Jetzt auf einmal...
Zitat von sysopJetzt platzt auch Rudi Völler der Kragen: Der Sportdirektor von Bayer Leverkusen hat Michael Ballack und dessen Berater Michael Becker scharf kritisiert. Völler hatte lange Zeit zu Ballacks Fürsprechern im Verein gehört. http://www.spiegel.de/sport/fussball/0,1518,812955,00.html
Völler hatte sich doch wegen seiner "Heiserkeit" entschuldigen lassen und die Causa Ballack den wahren Chef, Holzhäuser, erledigen lassen. Jetzt schreit der heisere "Sympathieträger" feige aus dem Hintergrund. Völler, einer der meist überschätzten Funktionäre im deutschen Fußball!
Andr.e 02.02.2012
4. .
Zitat von sysopJetzt platzt auch Rudi Völler der Kragen: Der Sportdirektor von Bayer Leverkusen hat Michael Ballack und dessen Berater Michael Becker scharf kritisiert. Völler hatte lange Zeit zu Ballacks Fürsprechern im Verein gehört. http://www.spiegel.de/sport/fussball/0,1518,812955,00.html
Endlich wird es von offizieller Seite angesprochen. Ich bin weiß Gott kein Ballack-Freund und halt ihn nicht für den großen Charakter, wenn er sich von so einer Pfeife vertreten lässt. Aber es wird Zeit, dass dieser sogenannte Berater sein Fett wegbekommt. Ballack sollte sich von ihm lösen, dann klappt es vielleicht noch mit dem versöhnlichen Karrierende.
levitian 02.02.2012
5. Böser Berater!
Zitat von Andr.eEndlich wird es von offizieller Seite angesprochen. Ich bin weiß Gott kein Ballack-Freund und halt ihn nicht für den großen Charakter, wenn er sich von so einer Pfeife vertreten lässt. Aber es wird Zeit, dass dieser sogenannte Berater sein Fett wegbekommt. Ballack sollte sich von ihm lösen, dann klappt es vielleicht noch mit dem versöhnlichen Karrierende.
Na, endlich, der Bösewicht ist gefunden: der Berater war's! Nicht Dutt, der Unfähige ("Es ist eine Ehre [für Ballack], bei Leverkusen auf der Bank zu sitzen.") oder Völler, der Überforderte - vor allem rhetorisch -, nein, der Berater, der seinen Klienten vor Angriffen von Losern in Schutz nimmt. Verkehrte Welt!
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.