Ebola-Angst Afrika-Cup findet nicht in Marokko statt

Der Afrika-Cup 2015 wird nun doch nicht in Marokko stattfinden. Das hat der kontinentale Fußballverband entschieden. Marokko hatte beantragt, die Ausrichtung des Turniers aus Angst vor der Ebola-Epidemie zu verschieben.

Kameruns Matip: Afrika-Cup 2015 in einem anderen Land
Getty Images

Kameruns Matip: Afrika-Cup 2015 in einem anderen Land


Hamburg - Der afrikanische Fußballverband (Caf) hat Marokko die Rolle als Ausrichter des Afrika-Cups 2015 entzogen - das Turnier findet in einem anderen afrikanischen Land statt. Marokko wurde zudem disqualifiziert, hieß es in einer Mitteilung. Als Begründung nannten die Verantwortlichen die Weigerung Marokkos, die kontinentalen Titelkämpfe planmäßig durchzuführen.

Zuvor war Marokko mit dem Antrag auf eine Verschiebung des Kontinentalwettbewerbs aufgrund der Ebola-Epidemie in Westafrika gescheitert. Das marokkanische Gesundheitsministerium hatte bei den Organisatoren des Turniers den entsprechenden Antrag gestellt und dies mit Gesundheitsrisiken begründet.

Das Sportministerium Marokkos hatte den Ebola-Virus in einer Stellungnahme als "höhere Gewalt" bezeichnet, deren Auswirkungen auf das Turnier "katastrophal" sein könnten. Das hatte die Caf stets bestritten und sich auf Beratungen mit der Weltgesundheitsorganisation WHO bezogen. Laut Caf habe die WHO die Absage von Massenveranstaltungen nur in unmittelbar betroffenen Ländern wie Guinea, Sierra Leone und Liberia empfohlen.

Die drei am stärksten von Ebola betroffenen Länder sind Guinea, Sierra Leone und Liberia. Guinea und Sierra Leone sind noch in der Qualifikationsrunde aktiv. Am Ebola-Virus waren in den vergangenen Wochen in Westafrika fast 5000 Menschen gestorben.

Einen neuen Ausrichter gab der Verband vorerst nicht bekannt. Angeblich soll es aber bereits einige Bewerber geben. Nach Angaben der ägyptischen Staatszeitung "Al-Ahram" seien Angola, Nigeria und Gabun die möglichen neuen Austragungsorte, nachdem zuvor bereits Ghana und Südafrika abgelehnt hatten, das Turnier kurzfristig zu übernehmen. Angola hatte erst 2010 den Afrika-Cup ausgetragen und gilt als aussichtsreichster Kandidat. Das Turnier soll vom 17. Januar bis zum 8. Februar 2015 stattfinden.

chp/rtr/sid/dpa



insgesamt 2 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
zauselfritz 11.11.2014
1.
Marokko zeigt Vernunft und Weitsicht und wird dafür bestraft. So läuft das im durch Funktionäre verseuchten Weltfussball.
femison2002 11.11.2014
2.
Ich als gebürtiger Nigerianer finde die Entscheidung Marokkos vernünftig. Es ist besser übervorsichtig sein. Das Verhalten von Caf ist verantwortungslos. Ich glaube, viele Fans würden nicht hingehen. Ich kann mir auch nicht vorstellen, dass ein afrikanisches Land vernünftig kurzfristig einspringen kann. Sogar die Infrastruktur von Angola kann nach 5 Jahren nicht mehr in guter Verfassung sein. Ich hoffe die Veranstaltung wird noch verschoben.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.