Afrika-Cup Titelverteidiger Algerien ist raus – die Komoren sind weiter

Beim vergangenen Afrika-Cup waren sie allen Konkurrenten überlegen, jetzt ist Algerien schon in der Vorrunde raus. Dagegen jubelt der größte Außenseiter des Wettbewerbs.
Riyad Mahrez und Algerien sind verzweifelt

Riyad Mahrez und Algerien sind verzweifelt

Foto:

CHARLY TRIBALLEAU / AFP

Titelverteidiger Algerien ist beim Afrika-Cup bereits in der Vorrunde gescheitert. Die Mannschaft um den Gladbacher Ramy Bensebaini verlor ihr abschließendes Spiel in der Gruppe E 1:3 (0:2) gegen die Elfenbeinküste und schied nach enttäuschenden Leistungen mit nur einem Punkt als Letzter aus.

Franck Kessie (23. Minute), Ibrahim Sangare (39.) und Nicolas Pepe (54.) sicherten dem zweimaligen Afrikameister (7 Punkte) mit ihren Toren den Einzug ins Achtelfinale als Gruppenerster. Bei der Elfenbeinküste stand der Leverkusener Odilon Kossounou in der Startelf. Für Algerien traf Sofiane Bendebka (73.), Riyad Mahrez hatte zuvor einen Foulelfmeter an den Pfosten gesetzt (60.).

Ebenfalls in der K.-o.-Runde steht Äquatorialguinea (6) nach einem 1:0 (1:0) gegen Sierra Leone (2). Für Sierra Leone vergab Kei Kamara (85.) per Elfmeter die große Chance zum Ausgleich. Ein Unentschieden hätte Sierra Leone genügt, um als einer der vier besten Gruppendritten ins Achtelfinale einzuziehen.

Mali kommt mit zwei Bundesligaprofis eine Runde weiter

Der mit den Bundesliga-Spielern Amadou Haidara (RB Leipzig) und Diadie Samassekou (TSG Hoffenheim) auftrumpfende Turnierfavorit Mali setzte sich nach 2:0 (1:0) gegen Mauretanien als Gruppensieger vor Gambia durch. Die Gambianer, bei denen der Ex-Bundesliga-Star Pierre-Emerick Aubemeyang wegen Herzproblemen nach einer Coronainfektion bereits abgereist war, besiegte Tunesien 1:0 (0:0). Tunesien, um den Kölner-Bundesligaprofi Ellyes Skhiri, hat sich als einer der besten Gruppendritten ebenfalls qualifiziert.

Durch die Ergebnisse der Konkurrenz hat sich überraschend auch das Team der Komoren fürs Achtelfinale qualifiziert. Die Mannschaft gehört zu den größten Außenseitern unter den Teilnehmern.

aha/mv/sid