Afrika-Cup-Endspiel gegen Senegal Mahrez schießt Algerien in der Nachspielzeit per Freistoß ins Finale

Mit einem Sieg über Nigeria ist Algerien ins Finale des Afrika-Cups gegen den Senegal eingezogen. Für die Entscheidung sorgte Kapitän Riyad Mahrez mit einem Traumtor in letzter Minute.
Siegtorschütze Riyad Mahrez (Mitte)

Siegtorschütze Riyad Mahrez (Mitte)

Foto: KHALED ELFIQI/EPA-EFE/REX

Algerien und der Senegal werden das Finale des diesjährigen Afrika-Cups austragen. Dafür sorgte Algeriens Kapitän Riyad Mahrez, der mit einem direkt verwandelten Freistoß (90.+5) den 2:1-Siegtreffer gegen Nigeria erzielte. Die Führung für Algerien hatte Nigerias William Troost-Ekong mit einem Eigentor erzielt (40.), Odion Ighalo traf per Handelfmeter zum zwischenzeitlichen Ausgleich (72.).

Empfohlener externer Inhalt
An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Twitter, der den Artikel ergänzt und von der Redaktion empfohlen wird. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen und wieder ausblenden.
Externer Inhalt

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Das zweite Halbfinale hatte zuvor Senegal gegen Tunesien gewonnen. Das spielentscheidende 1:0 hatte Tunesiens Abwehrspieler Dylan Bronn per Eigentor in der Verlängerung erzielt (101. Minute). Beide Teams hatten in der regulären Spielzeit einen Elfmeter vergeben. Einen weiteren Strafstoß für Tunesien in der 113. Minute nahm Schiedsrichter Bamlak Tessema aus Äthiopien nach Ansicht der Videobilder zurück.

Im Finale am Freitag (21 Uhr) ist Algerien leichter Favorit. Beide Teams waren bereits in der Gruppenphase aufeinandergetroffen, Algerien hatte das Spiel 1:0 gewonnen. Das Spiel um Platz drei findet bereits am Mittwoch (21 Uhr) statt. Das vom deutschen Trainer Gernot Rohr betreute Nigeria trifft dann auf Tunesien.

tip/dpa
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.