Afrika-Cup Ghana und Ägypten komplettieren Halbfinale

Die Favoriten haben sich durchgesetzt: Ägypten und Ghana stehen nach knappen Siegen wie erwartet im Halbfinale des Afrika-Cup. Für einen Profi vom FC St. Pauli ist das Turnier hingegen beendet.

Andre Ayew
AFP

Andre Ayew


Der viermalige Titelträger Ghana und Rekordsieger Ägypten komplettieren das Halbfinale des Afrika-Cup in Gabun. Ghana, Finalist von 2015, besiegte die Demokratische Republik Kongo 2:1 (0:0) und sicherte sich den sechsten Halbfinal-Einzug in Folge.

Der siebenmalige Afrikameister Ägypten setzte sich in Port-Gentil kurz vor Schluss 1:0 (0:0) gegen Marokko durch und steht erstmals seit 2010 wieder unter den letzten Vier. Ägypten trifft am Mittwoch in Libreville auf Burkina Faso, Ghana am Donnerstag in Franceville auf den viermaligen Champion Kamerun (beide 20 Uhr).

Die Brüder Jordan (63. Minute) und Andre Ayew (78./Foulelfmeter) trafen für die "Black Stars", Paul-José Mpoku (68.) sorgte zwischenzeitlich für den Ausgleich. Kahraba (88.) erzielte den Siegtreffer für die Ägypter. Aziz Bouhaddouz vom FC St. Pauli stand bei Marokko in der Startelf und wurde in der 79. Minute ausgewechselt.

bam/sid

Mehr zum Thema


insgesamt 2 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
wo_ist_all_das_material? 29.01.2017
1.
Bouhaddouz ist bei St.Pauli ja an unansehnliche Spiele und Mißerfolg gewöhnt. Das knappe Ausscheiden dürfte sein größter Erfolg in dieser Saison bleiben. Die Braunen streben ja erfolgreich dem endlich fälligen Abstieg entgegen. Erstaunlich nur, dass die Lifestyle- und Verkaufsagentur mit angeschlossener, nun ja, "Fußball"-Abteilung noch über einen Nationalspieler, und sei es einer aus Marokko, verfügt! Vielleicht ein Praktikumsplatz für Wirtschaftsflüchtlinge? Aus sportlichen Gründen hat es den Mann ja sicherlich nicht nach Hamburg verschlagen. Wie dem auch wolle, die braunen Kunden werden sich sicherlich bald ein tolles neues T-Shirt kaufen können, "Landespokalsiegerbesieger" beispielsweise...
troy_mcclure 31.01.2017
2.
Zitat von wo_ist_all_das_material?Bouhaddouz ist bei St.Pauli ja an unansehnliche Spiele und Mißerfolg gewöhnt. Das knappe Ausscheiden dürfte sein größter Erfolg in dieser Saison bleiben. Die Braunen streben ja erfolgreich dem endlich fälligen Abstieg entgegen. Erstaunlich nur, dass die Lifestyle- und Verkaufsagentur mit angeschlossener, nun ja, "Fußball"-Abteilung noch über einen Nationalspieler, und sei es einer aus Marokko, verfügt! Vielleicht ein Praktikumsplatz für Wirtschaftsflüchtlinge? Aus sportlichen Gründen hat es den Mann ja sicherlich nicht nach Hamburg verschlagen. Wie dem auch wolle, die braunen Kunden werden sich sicherlich bald ein tolles neues T-Shirt kaufen können, "Landespokalsiegerbesieger" beispielsweise...
Nur zur Info, Bouhaddouz besitzt neben der marokkanischen auch die deutsche Staatsangehörigkeit, er ist hier nämlich aufgewachsen. Und doch, es waren sicher auch sportliche Gründe für einen Wechsel zum FC St. Pauli da, der Verein war letzte Saison oben mit dabei und ist normalerweise besser als Sandhausen (Bouhaddouz' Ex-Verein) Aber hey, ich will Sie nicht mit Fakten verwirren.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2017
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.