Fußballnationalspieler Merkel entscheidet sich gegen Deutschland

Früher lief er für Deutschland auf, künftig spielt er für Kasachstan: Alexander Merkel will das Trikot seines Geburtslandes tragen. Ihm habe imponiert, wie Kasachstan sich trotz seiner sportlichen Krise für ihn interessiert habe.
Alexander Merkel (Motiv von 2011): "Das hat mich beeindruckt"

Alexander Merkel (Motiv von 2011): "Das hat mich beeindruckt"

Foto: Claudio Villa/ Getty Images

Hamburg - Der Fußballer Alexander Merkel spielt künftig für die Nationalmannschaft seines Geburtslandes Kasachstan. "Ich freue mich darauf, künftig international zeigen zu können, was ich kann", sagte der 23-Jährige.

Merkel lief früher für die Jugendmannschaften des DFB auf. Der Fußballverband der früheren Sowjetrepublik in Zentralasien habe sich zuletzt aber sehr um ihn bemüht: "Das hat mich beeindruckt. Gerade in meiner aktuellen, nicht ganz einfachen Situation im Verein tut das sehr gut", sagte Merkel, der derzeit bei dem Schweizer Erstligisten Grasshopper Zürich spielt.

Merkel wurde in Kasachstan geboren und kam 1998 mit seiner Familie nach Deutschland. Der Mittelfeldspieler, der unter anderem beim AC Mailand und beim CFC Genua unter Vertrag stand, galt lange auch als mögliche Verstärkung der russischen Nationalmannschaft. Da Russlands Nationaltrainer Fabio Capello aber mit einer Einladung zögerte, entschied sich Merkel jetzt für Kasachstan.

luk/dpa
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.