Amateurfußball A-Jugendliche schlagen Schiedsrichter krankenhausreif

Heftige Attacke auf einen Schiedsrichter: Bei einem A-Jugendspiel in Wiesbaden wurde der Unparteiische von Spielern einer Mannschaft tätlich angegriffen. Das 17 Jahre alte Opfer musste fliehen und später ins Krankenhaus.


Hamburg - Ein Schiedsrichter wurde bei einem A-Jugendspiel in Wiesbaden krankenhausreif geschlagen. Spieler des VfR Wiesbaden hatten den 17-Jährigen attackiert. Als der Unparteiische in der Partie des VfR gegen den TuS Wiesbaden-Dotzheim in der 75. Minute auf Freistoß für Dotzheim entschied, schlug ihm ein VfR-Spieler mit der Faust ins Gesicht, teilte die Polizei mit.

Nachdem ihn auch andere Spieler angriffen, floh der Schiedsrichter in die Kabine und wartete dort auf die Polizei. Auf dem Weg dorthin soll laut Zeugenangaben ein weiterer VfR-Spieler versucht haben, ihn mit einem Tritt zu verletzen.

Seine Gesichtsverletzungen musste der Schiedsrichter im Krankenhaus behandeln lassen. Gegen zwei Spieler des VfR wurden Anzeigen unter anderem wegen Körperverletzung und versuchter gefährlicher Körperverletzung erstattet.

max/dapd



insgesamt 15 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
keulolo 04.10.2011
1. A-Jugendliche.
Man hätte vielleicht recherchieren sollen, um welche Herkunft es sich bei den sog. "A-Jugendlichen" handelt. Kein Einzelfall, sondern viel zu häufig.. Arbeit einstellen aus Gründen der Political Correctness? Journalistischer Grundsatz: Die Meinungen sind frei, aber die Fakten sind heilig!
wiederholer 04.10.2011
2. hmmm...
seit wann interessieren sich unsere rechten "freunde" für spiegel-artikel? die nationalität der a-jugendlichen ist bei der geschichte nebensächlich, während meiner aktiven zeit habe ich genug "hässliche" szenen gesehen quer über alle nationalitäten hinweg.
hermanngaul 04.10.2011
3. WM-Titel
ich weiß zufällig, es waren weiße, deutsche, arisch-stämmige Kerls. und jetzt?
Rubeanus 04.10.2011
4. Schema F
Diese Art von Gewalttaten bei Fußballspielen im Amateur- und Jugendbereich ereignen sich jede Woche in ganz Deutschland. Sie laufen auch immer nach dem gleichen Schema ab, es ist vorbestimmt, wer Täter und wer Opfer ist.
aeronaut79 04.10.2011
5. Mehr Informationen
Darf man mehr über die Nationalität bzw. das Herkunftsland der Schläger-Fußballer wissen? Diese hanebüchene Geschichte klingt so, als würde es da noch interessante Informationen geben.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2011
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.