Fußball-Bundesliga Schürrle und BVB lösen Vertrag auf

Vier Jahre, aber nur 51 Pflichtspiele: Die Zeit von André Schürrle bei Borussia Dortmund ist vorbei. Beide Parteien einigten sich auf ein vorzeitiges Ende der Zusammenarbeit.
Foto:

THILO SCHMUELGEN/ REUTERS

Fußball-Bundesligist Borussia Dortmund und André Schürrle gehen endgültig getrennte Wege. Wie der BVB am Mittwoch mitteilte, einigten sich beide Parteien auf eine Vertragsauflösung. Schürrle hatte zuletzt leihweise beim russischen Erstligisten Spartak Moskau gespielt, in Dortmund hätte der 29-Jährige noch einen Vertrag bis Sommer 2021 gehabt.

Empfohlener externer Inhalt
An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Twitter, der den Artikel ergänzt und von der Redaktion empfohlen wird. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen und wieder ausblenden.
Externer Inhalt

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Schürrle war 2016 für 30 Millionen Euro vom VfL Wolfsburg zum BVB gewechselt, konnte die hohen Erwartungen aber nicht erfüllen. Der Offensivspieler bestritt nur 51 Pflichtspiele für den BVB, dabei kam er auf acht Tore und zehn Vorlagen.

In der Saison 2018/2019 war Schürrle dann an den FC Fulham verliehen. Im Sommer 2019 schickte der BVB ihn dann im Zuge einer Kaderverkleinerung nach Moskau. Spartak und Ex-Schalke-Trainer Domenico Tedesco hatten zuletzt bekannt gegeben, dass man die Kaufoption für den Ex-Nationalspieler nicht ziehen wolle. Auch beim BVB hatte Schürrle keine Perspektive mehr.

sak/sid/dpa
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.