Kurzpässe Schewtschenko soll Nationaltrainer werden, Kleine gesperrt

Andrej Schewtschenko soll Nationaltrainer der Ukraine werden. Der 1. FC Nürnberg hat den Vertrag Torwart Patrick Rakovsky verlängert. Und: Fürths Abwehrspieler Thomas Kleine ist für ein Spiel gesperrt worden.

Ex-Nationalspieler Schewtschenko: Als Nationaltrainer der Ukraine im Gespräch
Getty Images

Ex-Nationalspieler Schewtschenko: Als Nationaltrainer der Ukraine im Gespräch


Hamburg - Nach der enttäuschenden Europameisterschaft beendete Andrej Schewtschenko im Sommer seine Karriere. Über die Politik, in der er mit der Partei "Ukraine - Vorwärts!" bei den Parlamentswahlen im Oktober deutlich an der Fünfprozenthürde scheiterte, führt ihn der Weg nun angeblich zurück zur Nationalelf - als Trainer. Dort soll er laut Verbandschef Anatoli Konkow die Nachfolge von Oleg Blochin antreten, der kürzlich zu Rekordmeister Dynamo Kiew wechselte. "Er hat unter legendären Trainer wie Waleri Lobanowski, Carlo Ancelotti und José Mourinho gearbeitet und dabei bestimmt viel gelernt", sagte Konkow.

Der 1. FC Nürnberg hat den Vertrag mit Torhüter Patrick Rakovsky vorzeitig um ein weiteres Jahr bis 2015 verlängert. "Er hat nachgewiesen, dass, wenn er gebraucht wird, auf ihn Verlass ist und er das Zeug zum Bundesliga-Torwart hat", sagte Sport-Vorstand Martin Bader. Der Ersatztorwart hatte den zuletzt verletzten Stammkeeper Raphael Schäfer vertreten.

Zweitligist VfL Bochum muss wegen "fortgesetzten unsportlichen Verhaltens" seiner Fans 10.000 Euro Geldstrafe bezahlen. Das legte das DFB-Sportgericht fest. Vor Beginn und nach dem Schlusspfiff des Zweitrundenspiels im DFB-Pokal beim TSV Havelse (3:1) am 30. Oktober wurde jeweils eine Rauchbombe im Bochumer Block gezündet. Zudem zündeten VfL-Fans in der 30. Minute bengalische Feuer.

Im Abstiegskampf der zweiten Bundesliga muss der MSV Duisburg zwei Spiele auf Branimir Bajic verzichten. Das DFB-Sportgericht sperrte den 33-Jährigen am Montag wegen unsportlichen Verhaltens für zwei Begegnungen. Nach einer Notbremse war der Abwehrspieler aus Bosnien-Herzegowina am vergangenen Freitag beim 1. FC Köln (0:0) in der 22. Minute vom Platz gestellt worden.

Das DFB-Sportgericht hat auch Thomas Kleine von Greuther Fürth aufgrund seiner Notbremse im Spiel gegen Borussia Mönchengladbach (2:4) gesperrt, allerdings nur für die kommende Bundesliga-Partie am Samstag bei Borussia Dortmund (15.30 Uhr, Liveticker SPIEGEL ONLINE).

rob/sid/dpa

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.