Copa Libertadores Fan sorgt mit Pfefferspray-Attacke für Spielabbruch

Spielabbruch beim Superclásico: Ein Anhänger der Boca Juniors hat die Profis vom Erzrivalen River Plate mit Pfefferspray attackiert. Die Partie konnte nicht fortgeführt werden.

Spielabbruch: Die Profis von River Plate verlassen das Spielfeld unter Polizeischutz
AFP

Spielabbruch: Die Profis von River Plate verlassen das Spielfeld unter Polizeischutz


Die Fanrivalität ist immens: Nun hat in der Partie zwischen den Boca Juniors und River Plate Buenos Aires ein Anhänger der Gastgeber für einen Spielabbruch gesorgt. Vor dem Beginn der zweiten Hälfte im Achtelfinal-Rückspiel der Copa Libertadores soll ein Fan Pfefferspray in den Kabinengang gesprüht haben, die Profis von River Plate konnten anschließend nichts mehr sehen und klagten über Schmerzen. Die Partie des südamerikanischen Pendants zur Champions League musste nach einer mehr als einstündigen Unterbrechung beendet werden.

"Mein ganzer Körper schmerzt", sagte River-Profi Leonardo Ponzio: "Die haben wohl Pfefferspray auf uns gesprüht. Das kann nicht sein."

Zur Halbzeit hatte es noch 0:0 gestanden. Kurz bevor die Spieler von River Plate zurück aufs Feld kamen, gab es offenbar die Attacke mit Reizgas. Die Profis hielten die Trikots schützend vor das Gesicht und rieben sich anschließend die Augen mit Wasser. Polizei und Offizielle der beiden Teams kamen für mehr als eine Stunde auf das Feld, bevor klar war: Das Match wird abgebrochen.

Fernsehkameras zeigen Bilder, auf denen die Hand eines Fans im Spielertunnel zu sehen ist. Es sieht so aus, als sprühe er etwas in den Tunnel.

Die Hälfte der Fans im mit 50.000 Zuschauern gefülltem Stadion, La Bombonera, verließen schnell die Arena. Ultras standen zusammen mit den Spielern in der Mitte des Feldes, neben Polizei und Offiziellen. Für die River-Spieler ging der Spießrutenlauf damit weiter: Weil sie von Anhängern des Heimteams mit diversen Gegenständen beworfen wurden, konnten sie das Spielfeld erst nach zwei weiteren Stunden verlassen und mussten anschließend sogar ins Krankenhaus gebracht werden.

Dritte Partie in den vergangenen 12 Tagen

River Plate hatte das Hinspiel 1:0 gewonnen. Es war bereits das dritte Match der beiden Erzrivalen in den vergangenen zwölf Tagen. Zunächst hatten die Boca Juniors nach einem 2:0-Erfolg die Führung in der argentinischen Liga übernommen, dann bezwang River Plate Boca in der Copa Libertadores.

Gewalt und Attacken von Anhängern auf Profis im argentinischen Fußball sind keine Einzelfälle. Die Rivalität der beiden Klubs gilt als eine der größten im Weltfußball. Der argentinische Fußballverband wurde kritisiert, nur wenig dagegen zu unternehmen. Er sagt, es sei ein soziales Problem.

Am Freitag soll entschieden werden, ob die Partie auf einem neutralen Platz wiederholt wird, oder das Spiel zugunsten von River Plate gewertet wird.

zaf/rtr/AP



zum Forum...
Sagen Sie Ihre Meinung!

© SPIEGEL ONLINE 2015
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.